Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitKrankheiten & SymptomePsychische Erkrankungen

Alkoholkonsum macht Depressionen schlimmer


Alkoholkonsum macht Depressionen schlimmer

kf (CF)

Aktualisiert am 18.09.2012Lesedauer: 1 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Der Griff zum Alkohol macht die Depressionen noch schlimmer
Der Griff zum Alkohol macht die Depressionen noch schlimmer (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextScholz greift in Berliner Wahlkampf einSymbolbild für einen Text2. Liga: FCK dreht TraditionsduellSymbolbild für einen TextMit fast 51: Pechstein erneut MeisterinSymbolbild für einen TextExperte: "Wir essen ständig Insekten"Symbolbild für einen TextRheinmetall-Chef will mehr GeldSymbolbild für ein VideoRussisches Manöver sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextPolizei verhindert Angriff von 300 FansSymbolbild für einen TextMert A. in Rimini verhaftetSymbolbild für einen TextMarie Kondo räumt nicht mehr aufSymbolbild für einen TextLotto am Samstag: Die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextUSA: Schwarzbär schießt SelfiesSymbolbild für einen Watson TeaserOffene Beziehung: Sex-Therapeutin warntSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Menschen, die unter Depressionen leiden, sollten nach Möglichkeit die Finger vom Alkohol lassen. Denn dieser verschlimmert die Symptome der Erkrankung.

Wechselwirkungen zwischen Alkohol und Depression

Wie das Gesundheitsportal "lifeline.de" berichtet, besagen medizinische Studien, dass Alkoholabhängige häufig auch unter Depressionen leiden. Depressive Erkrankungen verschlimmern sich wiederum durch den Konsum von Alkohol. Welche Erkrankung zuerst da war, ist deshalb häufig unklar. Auch die Forschung konnte bislang keine eindeutigen Ergebnisse erbringen. Gingen frühere Erklärungsmodelle noch davon aus, dass für beide Erkrankungen dieselbe genetische Veranlagung eine Rolle spielt, wird der Fokus mittlerweile immer stärker auf die Untersuchung des Ursache-Wirkungs-Zusammenhanges von Depressionen und Alkoholabhängigkeit gelegt. (Bipolare Depression: Emotionale Berg- und Talfahrt)

Eigentherapie mit Alkohol hat häufige fatale Folgen


Acht Fakten zu Depressionen

Eine Depression äußert sich meist darin, dass der Patient sich niedergeschlagen fühlt. Betroffene Personen sind nicht in der Lage, angemessen auf die Bedingungen, unter denen sie leben, zu reagieren. Der überwiegende Teil der Depressionen wird durch äußere Einflüsse auf den Menschen ausgelöst. Diese Einflussfaktoren können alltäglicher Stress, Leistungsdruck, aber auch Schicksalsschläge wie eine Trennung oder der Todesfall eines Familienmitglieds oder einer nahestehenden Person sein.
Symptome einer Depression können sich vielfältig äußern: Betroffene berichten über Schlafstörungen, innere Unruhe, Magenprobleme, Niedergeschlagenheit und innere Leere. Häufig fühlen sich depressive Personen nicht mehr in der Lage, ihren Alltag zu meistern. Sie ziehen sich zurück und brechen den Kontakt mit ihren Mitmenschen ab.
+6

Nicht selten greifen Menschen, die an einer Depression leiden, als Form der Selbstmedikation zu Alkohol, um ihre Stimmung aufzuhellen und die innere Anspannung abzubauen, unter der vor allem Stressgeplagte leiden. Doch auch wenn diese Wirkung kurzfristig tatsächlich eintritt, führt der Konsum langfristig nicht zu den gewünschten Resultaten. Ganz im Gegenteil verschlimmert Alkohol die Symptome der Depression. Nicht selten führt dies in einen Teufelskreis, den Betroffene nicht mehr eigenständig durchbrechen können.

Die richtige Behandlung

Ist die Depression die Grunderkrankung, und wird sie entsprechend behandelt, löst sich die Alkoholproblematik häufig bereits von selbst. Welche Behandlung im individuellen Fall angebracht ist, hängt von vielen Faktoren ab und muss durch Gespräche und gegebenenfalls auch körperliche sowie psychologische Untersuchungen durch einen Arzt ermittelt werden. Ist die Alkoholabhängigkeit die Grunderkrankung und die Depression lediglich eine Begleiterscheinung, muss zunächst das Alkoholproblem therapiert werden. Je früher die Therapie beginnt, desto größer sind die Heilungschancen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Gilt man mit einer bipolaren Störung als schwerbehindert?
A
AffenpockenAnalfissurAnalthromboseAtheromAugenzucken

















t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website