Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Herzinfarkt mit Sport vorbeugen: Risikofaktoren senken

Infarktrisiko  

Herzinfarkt mit Sport vorbeugen: Risikofaktoren senken

20.03.2013, 11:16 Uhr | fo (CF)

Der Herzinfarkt gilt in Deutschland als häufigste Todesursache. Sie können aber einem Herzinfarkt mit Sport vorbeugen, denn Bewegung hat einen positiven Einfluss auf viele Risikofaktoren, die den Infarkt begünstigen. Ob im Fitness-Center oder im Park: Solange Sie sich regelmäßig bewegen, sinkt auch das Infarktrisiko.

Risikofaktoren: Bluthochdruck und Übergewicht vermeiden

Risikofaktoren für einen Herzinfarkt sind beispielsweise Stress, Übergewicht oder Bluthochdruck. Gelingt es Ihnen, diese Faktoren zu beseitigen, senken Sie auch das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Durch regelmäßiges Ausdauertraining können Sie einem Herzinfarkt mit Sport vorbeugen, da Sie dadurch etwa den Bluthochdruck senken und gleichzeitig Kalorien verbrennen.

Stress ist ein weiterer Risikofaktor, dem viele Menschen vor allem im Berufsleben ausgesetzt sind. Entsprechend kann Sport hierzu einen gelungenen Ausgleich zur psychischen Belastung darstellen. Belastung sollte auch immer mit Entlastung einhergehen.

Nordic Walking oder Joggen: Herzinfarkt mit Sport vorbeugen

Wer sich für einen Ausgleichssport entscheidet, sollte etwa dreimal die Woche trainieren und das Programm gleichzeitig mit einer ausgewogenen Ernährung kombinieren, rät der Internist Norbert Smetak, Bundesvorsitzender des Bundesverbands Niedergelassener Kardiologen in München laut dem Gesundheitsportal "qimeda.de".

Generell eignen sich Aktivitäten wie Radfahren, Schwimmen, Skilanglauf oder leichtes Jogging, um einem Herzinfarkt mit Sport vorbeugen zu können. So sollten Sie die Koordination der Atmung und das Herzkreislaufsystem fördern. Auch Nordic Walking ist zu empfehlen, da Sie damit Ihre Ausdauer und Ihr Herz kräftigen. Um gezielt den Bluthochdruck zu senken, kommen auch Wandern und Rudern infrage.

Entscheiden Sie sich außerdem für einen Sport, der Ihnen auch gefällt, denn die Erfahrung zeigt, dass sie den Sport nur so auch wirklich regelmäßig betreiben werden. Zu Ihrem regelmäßigen Sportprogramm sollten Sie sich aber auch im Alltag viel bewegen. Nehmen Sie anstelle des Fahrstuhles lieber die Treppe und machen Sie ausgiebige Spaziergänge.

Schwächere Patienten passen Ihren Trainingsplan an

Bei gesunden Menschen sind die meisten Sportarten in der Regel unproblematisch, doch Herzpatienten sollten aufpassen. Nicht jede Sportart eignet sich für Herzkranke. Hier müssen sich Betroffene unbedingt zuerst mit einem Arzt beraten. Möglich wären dann Sportarten, die das Herzkreislaufsystem schonend trainieren wie etwa Nordic Walking oder Fahrradfahren.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal