Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Herz-Kreislauf-Cholesterin >

Blutdruck-Mythen im Check: Erkennt man Bluthochdruck wirklich am Gesicht?


Bluthochdruck an rotem Kopf erkennbar?  

Sechs Blutdruck-Mythen im Check

05.08.2018, 16:14 Uhr | stw, mw, t-online.de

Blutdruck-Mythen im Check: Erkennt man Bluthochdruck wirklich am Gesicht?. Blutdruck-Mythos Nummer 1: Einen roten Kopf verbinden viele Menschen mit einem zu hohen Blutdruck. Doch kann man Bluthochdruck wirklich an der Gesichtsfarbe ablesen? (Quelle: Getty Images/PhotoAlto/Eric Audras)

Blutdruck-Mythos Nummer 1: Einen roten Kopf verbinden viele Menschen mit einem zu hohen Blutdruck. Doch kann man Bluthochdruck wirklich an der Gesichtsfarbe ablesen? (Quelle: PhotoAlto/Eric Audras/Getty Images)

Einen roten Kopf verbinden viele Menschen mit zu viel Alkohol – oder einem zu hohen Blutdruck. Doch gibt es da wirklich einen Zusammenhang? Und stimmt es, dass nur dicke Menschen Bluthochdruck bekommen? Wir haben die gängigsten Mythen rund um den Blutdruck unter die Lupe genommen und sagen Ihnen, was wirklich der Wahrheit entspricht.

1. Ist Bluthochdruck am Gesicht erkennbar?

Bluthochdruck ist weit verbreitet. Das Erstaunliche: Nur jeder Zweite weiß von seinen kritischen Werten. Denn hoher Blutdruck tut nicht weh, aber es gibt spezielle Indizien. Doch wer glaubt, Bluthochdruck an der Gesichtsfarbe ablesen zu können, irrt: Zwar könne ein plötzlicher starker Anstieg des Blutdrucks bei manchen Menschen vorübergehend zu einem "roten Kopf" führen, schreibt das Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber". Meistens habe die Errötung aber andere Ursachen. So bewirken etwa Aufregung oder Hitze, dass die Gefäße der Gesichtshaut stärker durchblutet werden, was zu einer Rötung führen kann.  

Auch Nasenbluten ist kein sicheres Zeichen für Bluthochdruck. Allenfalls der Schreck darüber, dass die Nase blutet, kann den Blutdruck in die Höhe schießen lassen. Erste Anzeichen für einen zu hohen Blutdruck sind Abgeschlagenheit, Müdigkeit und Kopfschmerzen.

2. Bekommen nur Dicke Bluthochdruck?

Ein weit verbreiteter Irrtum ist zudem, dass nur dicke Menschen an Bluthochdruck leiden. Das stimmt aber so nicht. Übergewicht ist zwar einer der Hauptgründe für die Zunahme von Bluthochdruck, aber es gibt auch viele schlanke Menschen, die mit zu hohen Werten zu kämpfen haben. Der Grund, warum viele füllige Menschen damit Probleme haben, liegt an einer erhöhten Aktivität von Sympathikus, einem Teil des vegetativen Nervensystems, und verschiedenen Hormonen.

3. Erhöht Kaffee den Blutdruck?

Kaffee kann tatsächlich den Blutdruck deutlich erhöhen. Nach einer Tasse kommt es zu einer – bis zu 30 Minuten anhaltenden – Blutdruckerhöhung um etwa 10 bis 20 mmHg, erklärt die Deutsche Herzstiftung. Das müssen Bluthochdruck-Patienten beachten und sollten vor einer Messung keinen Kaffee trinken. Regelmäßig genossen wirkt er jedoch eher senkend: Eine Tasse Kaffee am Tag senkt den Wert um bis zu 9 mmHg.

4. Sorgt Natrium für erhöhte Blutwerte?

Ja, diese Annahme stimmt. Natrium sorgt für erhöhte Werte, denn bei Übergewicht reagiert der Körper sensibler auf das Salz. Betroffene sollten auf ihren Salzkonsum achten. Die Einschränkung hilft nicht allen Blutdruck-Patienten, denn manche Menschen sind salzsensitiv und profitieren von einer salzarmen Ernährung. Bei anderen hingegen beeinflusst die aufgenommene Salzmenge den Blutdruck überhaupt nicht.

5. Kann man Bluthochdruck behandeln?

Einmal Hochdruck, immer Hochdruck, stimmt das? Nicht direkt, das hängt von verschiedenen Ursachen ab. In Fällen einer sekundären Hypertonie, also wenn der Bluthochdruck die Folge einer anderen Krankheit darstellt, kann durch Behandlung der organischen Ursache der Blutdruck wieder sinken. Aber auch die so genannte essentielle Hypertonie lässt sich in den Griff bekommen. Zum einen durch blutdrucksenkende Medikamente und zum anderen durch eine gesündere Ernährung, Sport oder auch durch Stressreduktion.

6. Kann der Augenarzt hohe Werte erkennen?

Kein Mythos, sondern die Wahrheit ist, dass der Augenarzt Bluthochdruck am Auge erkennen kann. Ist der Blutdruck hoch, verengen sich die Gefäße der Netzhaut. Dieses Phänomen sieht der Arzt bei der Betrachtung des Augenhintergrundes.

Verwendete Quellen:
  • Diabetes Ratgeber
  • Deutsche Herzstiftung e.V.

Die Themenfelder Cholesterin und Herz-Kreislauf-Gesundheit werden Ihnen in Kooperation mit der Amgen GmbH (Riesstraße 24, 80992 München) präsentiert. Die Amgen GmbH hat keinen Einfluss auf die inhaltliche Ausgestaltung, diese liegt ausschließlich bei der Redaktion von t-online.de.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Jeden Morgen wissen,
was wichtig ist.

*Datenschutzhinweis Aktuelle Ausgabe lesen

Der Newsletter von Chefredakteur Florian Harms



shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019