HomeGesundheitKrankheiten & SymptomePsychische ErkrankungenBorderline

Borderline Beziehung: Sind Erkrankte beziehungsfähig?


Borderline in der Beziehung: Belastung für beide Partner

ek (CF)

Aktualisiert am 30.09.2013Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Die Persönlichkeitsstörung Borderline bedeutet eine besondere Herausforderung für die Beziehung.
Die Persönlichkeitsstörung Borderline bedeutet eine besondere Herausforderung für die Beziehung. (Quelle: Westend61/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland plant offenbar AusreiseverbotSymbolbild für einen TextPolarluft bringt Kälte nach DeutschlandSymbolbild für einen TextSuper Bowl: Halbzeitshow-Star steht festSymbolbild für einen TextBalkongeländer bricht – SchwerverletzteSymbolbild für einen TextBayern-Star spricht über DepressionenSymbolbild für einen TextHoeneß: Wut-Anruf in TV-SendungSymbolbild für einen TextFirmenfeier eskaliert: Mehrere VerletzteSymbolbild für einen TextFlick will nicht lange DFB-Coach seinSymbolbild für einen TextExhibitionist entblößt sich vor MädchenSymbolbild für einen TextElefantenbaby überrascht PflegerSymbolbild für einen TextWiesn: Sexueller Übergriff auf SchlafendeSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan: Erneut heftige VorwürfeSymbolbild für einen TextErnte gut, alles gut - jetzt spielen

Kann eine Beziehung gut gehen, bei der einer von beiden Partnern am Borderline-Syndrom erkrankt ist? Tatsächlich sind solche Beziehungskonstellationen zwar häufig emotional intensiv, doch aufgrund der Erkrankung nicht von langer Dauer. Langfristige Partnerschaften bedürfen unbedingt einer begleitenden Therapie.

Sind Borderliner beziehungsunfähig?

Der landläufigen Meinung zufolge sind Menschen, die am Borderline-Syndrom erkrankt sind, nicht fähig, eine Beziehung zu führen. Sogar Betroffene selbst bezeichnen sich häufig als nicht in der Lage dazu. Dies stimmt so allerdings nicht, obgleich solche Partnerschaften große Herausforderungen zu meistern haben.

Üblicherweise empfinden die gesunden Partner solcher Beziehungen die Partnerschaft als äußerst intensiv und emotional. Typisch ist eine starke Leidenschaft und große Abwechslung in der Anfangsphase der Beziehung. Doch sobald diese anfängliche Phase vorübergeht, steht nicht selten auch die Partnerschaft vor dem Aus. Eine grundsätzliche Unfähigkeit, Beziehungen zu führen, lässt sich daraus aber nicht ableiten.


Acht Fakten zu Depressionen

Eine Depression äußert sich meist darin, dass der Patient sich niedergeschlagen fühlt. Betroffene Personen sind nicht in der Lage, angemessen auf die Bedingungen, unter denen sie leben, zu reagieren. Der überwiegende Teil der Depressionen wird durch äußere Einflüsse auf den Menschen ausgelöst. Diese Einflussfaktoren können alltäglicher Stress, Leistungsdruck, aber auch Schicksalsschläge wie eine Trennung oder der Todesfall eines Familienmitglieds oder einer nahestehenden Person sein.
Symptome einer Depression können sich vielfältig äußern: Betroffene berichten über Schlafstörungen, innere Unruhe, Magenprobleme, Niedergeschlagenheit und innere Leere. Häufig fühlen sich depressive Personen nicht mehr in der Lage, ihren Alltag zu meistern. Sie ziehen sich zurück und brechen den Kontakt mit ihren Mitmenschen ab.
+6

Borderline Beziehungen sind häufig von kurzer Dauer

Ein weiterer Grund dafür, dass diese Beziehungen häufig nicht von langer Dauer sind, ist die krankheitsbedingte Angst davor, vom Partner verlassen zu werden. Dabei ist es völlig unerheblich, ob diese Angst begründet ist oder nicht. Es fällt Betroffenen äußerst schwer, Vertrauen zu anderen Menschen aufzubauen. So kommt es dazu, dass bereits kleinste Anlässe zu übersteigerten emotionalen Reaktionen führen können, die starke Zuneigung in große Verachtung umkehren – und damit das Aus für die Beziehung bedeuten. Ursächlich für diese Verlustängste ist unter anderem ein geringes Selbstwertgefühl oder sogar Selbsthass.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

eltern.t-online.de: Pubertät: Borderline-Syndrom

Welche Belastungen den gesunden Partner erwarten

Wer sich auf eine Beziehung mit einem Menschen einlässt, der am Borderline-Syndrom erkrankt ist, sollte sich darüber bewusst sein, welche Belastungen auf ihn zukommen. Führen Sie sich ständig vor Augen, dass Leidenschaft und Emotionen häufig nicht viel mit derjenigen Liebe gemein haben, die viele als die "normale" bezeichnen würden. Sie können diesbezüglich auch nicht die gleichen Erwartungen wie an einen gesunden Partner richten.

Zudem haben die erwähnten Verlustängste großen Einfluss auf das Verhalten des Partners: Um den befürchteten Verlust zu vermeiden, werden unter Umständen auch eigentlich nicht akzeptable Mittel wie Lügen und Manipulation angewandt. Bedenken Sie jedoch, dass ein solches Verhalten ebenfalls als ein Teil der Krankheit zu bewerten und in gewissem Maße zu dulden ist.

Typisch für diese Art der Partnerschaft ist auch, dass die Impulsivität des Partners auf fast alle Bereiche der Partnerschaft übergreifen kann. Sexualität, Nähebedürfnis und Erwartungen an den Partner können immer zwischen den Extremen "sofort oder nie" sowie "alles oder nichts" schwanken.

Beziehungserfolg dank begleitender Therapie

Beziehungen, in denen einer der Partner am Borderline-Syndrom erkrankt ist, sollten unbedingt von therapeutischen Maßnahmen begleitet werden, um der Partnerschaft auch eine langfristige Chance einzuräumen. Auf diese Weise kann es gelingen, den Emotionen des an der Borderline-Persönlichkeitsstörung erkrankten Partners mehr Stabilität zu verleihen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
A
AnalthromboseAtheromAugenzuckenAffenpocken

















t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website