Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Hautkrankheiten >

Cholinergische Urtikaria durch erhöhte Körpertemperatur

Hautkrankheiten  

Cholinergische Urtikaria durch erhöhte Körpertemperatur

22.11.2013, 10:22 Uhr | em (CF)

Die Cholinergische Urtikaria ist die häufigste Ausprägung der physikalischen Nesselsucht, die durch äußere Reize ausgelöst wird. Auslöser für Hautausschlag und Juckreiz ist eine Erhöhung der Körpertemperatur. Gebräuchlicher ist daher die Bezeichnung Wärmereflex- oder Schwitz-Urtikaria.

Hautausschlag durch Cholinergische Urtikaria

Je nachdem, wie stark ausgeprägt die Cholinergische Urtikaria bei einem Menschen ist, können bereits leichte sportliche Aktivitäten, Vollbäder und selbst der Genuss scharf gewürzter Speisen einen Hautausschlag hervorrufen. Auch Alkohol, Fieber und emotionaler Stress treiben die Körpertemperatur in die Höhe, wodurch Quaddeln und Rötungen entstehen.

In der Regel bilden sich diese nach einer halben bis einer Stunde zurück, in einigen Fällen können sie aber auch mehrere Stunden lang sichtbar sein. Diese Form der Nesselsucht tritt vor allem am Tage auf, betroffen sind häufiger Männer und Allergiker, vor allem in jungen Jahren.

Nesselsucht besteht meist mehrere Jahre

Wie das Informations-Portal für Urtikaria-Betroffene "Urtikaria Network" berichtet, leidet etwa jeder zehnte 15- bis 35-Jährige unter der Wärmereflex-Nesselsucht. Dies ist allerdings nur den wenigsten bewusst. Viele Betroffene arrangieren sich mit dem Hautausschlag, ohne einen Arzt zu konsultieren und eine Diagnose zu erfahren. Laut Angaben des "Stern" sind es etwa 80 Prozent, die auf eine Behandlung verzichten.

Im Durchschnitt tritt die Cholinergische Urtikaria sechs bis acht Jahre in Erscheinung, bevor sie genauso unerklärlich verschwindet, wie sie aufgetreten ist. Rund 30 Prozent haben aber länger als zehn Jahre damit zu kämpfen. Wie bei anderen physikalischen Urtikaria-Formen erfolgt die Behandlung meist symptomatisch: Antihistaminika unterdrücken den Juckreiz und den Hautausschlag.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal