Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Verletzungen >

Kohlenmonoxidvergiftung-Therapie: Mögliche Behandlung

Körperfunktionen normalisieren  

Kohlenmonoxidvergiftung-Therapie: Mögliche Behandlung

25.03.2015, 13:49 Uhr | rk (CF)

Kohlenmonoxidvergiftung-Therapie: Mögliche Behandlung. Um die Körperfunktionen nach einer Kohlenmonoxidvergiftung zu normalisieren, wird dem Patienten über Atemmaske hundertprozentiger Sauerstoff zugeführt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Um die Körperfunktionen nach einer Kohlenmonoxidvergiftung zu normalisieren, wird dem Patienten über Atemmaske hundertprozentiger Sauerstoff zugeführt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei einer Kohlenmonoxidvergiftung-Therapie ist es besonders wichtig, dass die Behandlung des Patienten schnellstmöglich erfolgt. Denn ansonsten droht eine Sauerstoffunterversorgung des Körpers, die tödlich enden kann.

CO-Intoxikation: Schnelle Behandlung wichtig

Bevor eine Kohlenmonoxidvergiftung behandelt werden kann, muss der Patient zunächst schnellstens von der Kohlenmonoxid-Quelle entfernt werden. Bei schweren Vergiftungserscheinungen kann dazu Hilfe von anderen Personen nötig sein, etwa wenn der Betroffene bereits bewusstlos ist. Sehr wichtig ist, dass währenddessen auch die Sauerstoffzufuhr für die Helfer sichergestellt wird, etwa durch Frischluftzufuhr oder das Tragen von speziellen Atemmasken.

Kohlenmonoxidvergiftung-Therapie mit Sauerstoff

Bei einer Kohlenmonoxidvergiftung kommt es zur Blockade des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin. Infolgedessen kann das Blut kaum noch Sauerstoff aufnehmen und weitertransportieren. Durch die Unterversorgung mit Sauerstoff kommt es schließlich zu Erstickungserscheinungen, die tödlich enden können.

Um die Körperfunktionen wieder zu normalisieren, muss das Kohlenmonoxid aus den Zellen vertrieben werden. Dafür wird dem Patienten über eine Atemmaske oder einen Tubus, also einen Schlauch, der in die Luftröhre eingebracht wird, hundertprozentiger Sauerstoff zugeführt. Besonders effizient ist die Kohlenstoffmonoxid-Therapie in einer Überdruckkammer. Laut dem Gesundheitsportal "Onmeda" dauert es beim Atmen normaler Atemluft etwa vier Stunden, bis sich der Kohlenmonoxidgehalt im Blut halbiert hat. Mit einer Sauerstoffüberdruck-Behandlung halbiert sich der Gehalt bereits in 20 bis 40 Minuten. Allerdings verfügt nicht jedes Krankenhaus über eine Überdruckkammer.

Während der akuten Kohlenmonoxidvergiftung-Therapie, die gegebenenfalls auf einer Intensivstation erfolgt, müssen alle Körperfunktionen beobachtet werden, sodass eventuell auftretende Störungen sofort behandelt werden können. Treten Folgeschäden wie etwa Herzprobleme, Gedächtnisstörungen oder Psychosen auf, kann im Anschluss an die Sauerstoff-Therapie eine weitere Behandlung notwendig werden. Wie diese Therapie aussieht, hängt vom jeweiligen Krankheitsbild ab.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Verletzungen

shopping-portal