Nachrichten
Ist dieser Text objektiv?

Ja, die Redaktion hat fĂŒr diesen Ratgeberartikel alle relevanten Fakten recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Wie man(n) Potenzmittel richtig einnimmt

t-online, akl

15.04.2020Lesedauer: 3 Min.
Potenzmittel richtig einnehmen: Auf diese sieben Fehler sollten Sie achten.
Potenzmittel richtig einnehmen: Auf diese sieben Fehler sollten Sie achten. (Quelle: /getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Mit dem Alter treten Erektionsstörungen bei MĂ€nnern hĂ€ufiger auf. Etwa zwei Prozent der 40-JĂ€hrigen und bis zu 20 Prozent der ĂŒber 65-JĂ€hrigen leiden SchĂ€tzungen zufolge unter einer mangelnden ErektionsfĂ€higkeit des Penis. Potenzmittel können helfen – allerdings nur, wenn man sie richtig einnimmt.

Das Wichtigste im Überblick


Potenzmittel wie Viagra, Cialis, Spedra und Levitra gehören zu den sogenannten Phosphodiesterase-5-Hemmern, auch PDE-5-Hemmer genannt. Die enthaltenen Wirkstoffe erweitern die im Penis befindlichen GefĂ€ĂŸe und fördern so die Durchblutung. Das verbessert nicht nur die ErektionsfĂ€higkeit. Die Erektion kann auch lĂ€nger erhalten werden.


NatĂŒrliche Potenzmittel: Die besten 10 Lebensmittel

NatĂŒrliche Potenzmittel
Knoblauch
+9

1. Potenzmittel zu spÀt einnehmen

Damit Potenzmittel richtig wirken, mĂŒssen MĂ€nner einiges beachten. So ist der richtige Zeitpunkt der Einnahme wichtig. Wer die Tablette zu spĂ€t nimmt, muss sich mit dem Liebesspiel etwas gedulden. Bei Spedra und Cialis dauert es etwa 30 Minuten, bis die Wirkung einsetzt. Levitra und Viagra sollten zwischen 30 bis 60 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Wann genau das Medikament zu wirken beginnt, kann von Mann zu Mann unterschiedlich sein.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Keine EC-Kartenzahlungen in zahlreichen SupermÀrkten möglich
imago images 136142954


2. Die Tablette mit Alkohol einnehmen

Am besten nimmt man das Potenzmittel mit Wasser ein. Wer im Zuge eines romantischen Abends ein Glas Wein oder Sekt trinkt, muss ebenfalls keinen Wirkungsverlust befĂŒrchten. Allerdings warnen Experten davor, zu viel zu trinken. Denn Alkohol wirkt sich negativ auf die ErektionsfĂ€higkeit aus, da er den Blutdruck senken kann. Das verringert nicht nur auf die Durchblutung im Penis, sondern kann auch zu SchwindelgefĂŒhlen fĂŒhren.

Außerdem lĂ€sst Alkohol bei vielen MĂ€nnern die Lust auf Sex schwinden und macht sie mĂŒde. Auch fettreiches Essen beeinflusst die Wirkung des Potenzmittels. Der Grund: Die Wirkstoffe werden vom Körper langsamer aufgenommen. Bei Cialis nimmt laut Hersteller sogar Grapefruitsaft Einfluss auf die Wirksamkeit.

3. Zu viel einnehmen, um lÀnger zu können

Welche Dosierung des Medikaments am besten geeignet ist, wird mit dem Arzt abgestimmt. Dieser empfiehlt meist, mit einer niedrigen Wirkstoffmenge zu beginnen und sich langsam an das richtige Maß heranzutasten. Hat der Mann das GefĂŒhl, dass die Wirkung zu stark oder zu schwach ist, sollte er dies seinem Arzt mitteilen. Es ist ganz normal, dass es etwas dauern kann, bis die richtige Dosierung gefunden ist.

Auf keinen Fall sollte die Menge eigenmĂ€chtig erhöht werden. Viel hilft in diesem Fall nicht viel, sondern erhöht das Risiko fĂŒr unangenehme Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Sehstörungen oder Erbrechen. Es kann bei Überdosierung auch zu einer sehr schmerzhaften Dauererektion kommen. Wer diese oder andere Begleiterscheinungen bei sich beobachtet, sollte das Medikament erst einmal absetzen und seinen Arzt um Rat fragen.

4. Das Potenzmittel zu oft einnehmen

Zudem sollte pro Tag nicht mehr als eine Tablette eingenommen werden, warnen Experten. Wer seinem Körper ein Zuviel des Wirkstoffs zufĂŒhrt, riskiert, dass der Blutdruck absinkt. Starker Schwindel, Herzrasen und Ohnmacht gehören ebenfalls zu den möglichen Folgen einer Überdosierung.

5. Potenzmittel zeitgleich mit anderen PrÀparaten einnehmen

Vorsicht geboten ist auch bei der Einnahme von Potenzmitteln in Kombination mit anderen Arzneimitteln. Im schlimmsten Fall drohen gesundheitsgefÀhrdende Nebenwirkungen. Wer aufgrund einer Herzkrankheit beispielsweise nitrathaltige Medikamente benötigt, darf unter anderem den Wirkstoff Sildenafil, der auch in Viagra enthalten ist, nicht einnehmen. Sonst kann es zu einem lebensbedrohlichen Blutdruckabfall kommen, wie Experten warnen.

Auch Wirkstoffe gegen Pilzerkrankungen oder bakterielle Infektionen beeinflussen die Wirkung der PDE-5-Hemmer. Nur ein ausfĂŒhrliches BeratungsgesprĂ€ch beim Arzt kann möglichen Wechselwirkungen vorbeugen.

6. Heimlich im Internet bestellen

Daher sollten Potenzmittel auch nie rezeptfrei bei dubiosen Internetanbietern bestellt werden. Zum einen ist eine körperliche Untersuchung vor der Einnahme wichtig, um Gesundheitsrisiken auszuschließen. Zum anderen liegt der Potenzstörung in vielen FĂ€llen eine andere Erkrankung zugrunde, etwa Arteriosklerose oder Diabetes mellitus. Diese können nur entdeckt werden, wenn der Arzt den Patienten untersucht.

Außerdem kann es passieren, dass man im Internet an FĂ€lschungen gerĂ€t, bei denen die Wirkstoffe und deren Zusammensetzung im Dunkeln liegen. Oder es fehlen wichtige Informationen zu Potenzmitteln, etwa Angaben zu möglichen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Das kann gefĂ€hrlich werden.

Weitere Artikel

7. Nach der Einnahme zu viel wollen

Auch wichtig zu wissen ist: Fehlt die Lust, wirkt das beste Potenzmittel nicht. Nur in Kombination mit der richtigen Stimulation entfalten die Mittel ihre Wirkung. Setzen sich MÀnner nach der Einnahme unter Leistungsdruck, wirkt sich das negativ auf die Erektion aus. Je entspannter das Paar im Bett ist, desto schöner wird das Liebesspiel.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dĂŒrfen nicht verwendet werden, um eigenstĂ€ndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
A
AnalthromboseAtheromAugenzucken
















t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website