HomeGesundheitKrankheiten & Symptome

Hautkrebs: UV-Strahlung zerstört die Hautzellen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier ziehen heute Unwetter aufSymbolbild für einen TextMilitär-Putsch in WestafrikaSymbolbild für einen TextRKI: Inzidenz enorm angestiegenSymbolbild für einen TextShow von Florian Silbereisen abgesagtSymbolbild für einen TextBericht: Mehr illegale EinreisenSymbolbild für einen TextAusstellung: So arbeitete LagerfeldSymbolbild für einen TextSPD-Chefin kritisiert BundesregierungSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextModeratorin legt Streit mit WDR beiSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextZwei Leichen in NRW: Neue DetailsSymbolbild für einen Watson TeaserPrinz Harry und Meghan "enttäuschen"Symbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Das Hautkrebsrisiko steigt auch ohne Sonnenbrand

t-online, Ann-Kathrin Landzettel

Aktualisiert am 30.04.2018Lesedauer: 3 Min.
UV-Strahlung – Die Haut merkt sich jede Sonnenminute.
UV-Strahlung – Die Haut merkt sich jede Sonnenminute. (Quelle: Digital Vision./Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Sonne wirkt wie ein Magnet: Kaum sind die Tage länger, zieht es die Menschen nach draußen. Die warmen Sonnenstrahlen auf der Haut lassen uns aufblühen, geben Energie und machen glücklich. Doch das Sonnenlicht hat auch Schattenseiten. Je öfter die Haut der Sonne ausgesetzt ist, desto größer ist das Hautkrebsrisiko.

Sonnenlicht ist der Hauptrisikofaktor für Hautkrebs. Dabei steigt das Erkrankungsrisiko nicht erst mit einem Sonnenbrand. Jede Minute, die die Haut der UV-Strahlung ausgesetzt ist, hat Folgen. "Die Sonne bringt das Betriebssystem der Hautzellen durcheinander. Funktioniert bei nur einer Zelle der Reparaturmechanismus irgendwann nicht mehr richtig, kann diese mutieren und Hautkrebs entstehen", sagt Dr. Herbert Kirchesch, Dermatologe und stellvertretender Landesvorsitzende des Berufsverbandes Deutscher Dermatologen (BVDD) Nordrhein.

Mutationsgefahr: UV-Strahlung greift das Betriebssystem der Hautzellen an

Die Zeit, in der die Haut ungeschützt der Sonne ausgesetzt ist, summiert sich im Laufe des Lebens. Je länger die Gesamtzeit und je intensiver die Sonnenstrahlung ist, desto größer ist das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken. Sobald die Haut eine leichte Rötung zeigt, ist das ein Warnzeichen. Dann läuft die Abwehr bereits auf Hochtouren. Die Durchblutung verstärkt sich, damit wichtige Reparaturmaßnahmen durchgeführt werden können und die Erbinformationen der Hautzellen keinen dauerhaften Schaden nehmen.

UV-Strahlen-Konto: Die Haut merkt sich jede Sonnenminute

"Spätestens wenn sich die Haut rötet, sollte man aus der Sonne gehen", warnt Kirchesch. "Generell sollte man seine Haut so wenig wie möglich der Sonne aussetzen. Stundenlanges Brutzeln ist Gift für die Zellen. Kommt es zudem zu einem Sonnenbrand, ist das ein Zeichen einer massiven Hautschädigung durch die Sonne." Und nicht nur das: Je mehr Sonnenbrände man erlebt hat, desto mehr Minuten haben sich bereits auf dem kritischen UV-Strahlen-Konto angesammelt.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 170258943
Nach Annexionen: Ukraine verkündet Erfolge der Armee

Schatten bietet keinen effektiven UV-Schutz

Selbst im Schatten füllt sich das Sonnen-Konto weiter. Laut dem Hautarzt ist der Mensch auch im Schatten noch etwa 75 Prozent der Sonnenstrahlung ausgesetzt. "Sich im Schatten aufzuhalten ist natürlich besser als in der prallen Sonne zu liegen. Einen effektiven UV-Schutz bietet dieser aber nicht", sagt Kirchesch. Der einzige wirksame Sonnenschutz neben dem Meiden von zu viel Sonnenlicht ist laut dem Experten Sonnencreme.

"Sonnencreme senkt nachweislich das Risiko, an Hautkrebs – vor allem weißen Hautkrebs – zu erkranken. Je höher der Lichtschutzfaktor, desto besser. Idealerweise wählt man einen Schutz mit LSF 50 und höher", so Kirchesch. "Was viele nicht wissen: Weißer Hautkrebs kommt vier bis fünf Mal häufiger vor als schwarzer Hautkrebs."

Ein Arzt untersucht die Leberflecke einer jungen Frau. (Symbolbild)
Ein Arzt untersucht die Leberflecke einer jungen Frau. (Symbolbild) (Quelle: McPhoto/imago-images-bilder)

Weißer Hautkrebs: Wie eine nässende Wunde, die nicht heilt

Weißer Hautkrebs bildet sich vor allem im Bereich des Gesichts, meist im Bereich der Schläfen und der Stirn. Aufmerksam sollte man werden, wenn eine kleine Hautstelle immer wieder blutet, nässt und einfach nicht abheilt. Auch Juckreiz kann ein Warnzeichen sein. „Weißer Hautkrebs ist wie eine Wunde, die sich einfach nicht verschließt“, so der Dermatologe.

Schwarzer Hautkrebs hingegen ist deutlich unauffälliger. Kaum einer spürt die bösartigen Veränderungen, die mit der dunklen Hautpigmentierung einher gehen. Um Auffälligkeiten frühzeitig zu erkennen, ist der regelmäßige Kontrolltermin beim Hautarzt die zuverlässigste Maßnahme. „Schwarzer Hautkrebs ist deshalb so gefährlich, weil er streut. Weißer Hautkrebs hingegen wächst zwar in die Tiefe, bildet aber keine Metastasen“, erklärt Kirchesch.

Veränderungen der Haut immer untersuchen lassen

Dass Leberflecke, aus denen Haare wachsen, unkritisch seien, ist laut dem Experten übrigens ein Mythos. „Egal ob mit oder ohne Haar: Wer Veränderung auf der Haut bemerkt, sollte diese immer abklären lassen. Und generell alle zwei Jahre die Hautkrebs-Früherkennungsuntersuchung wahrnehmen“, betont Kirchesch. Ansonsten gilt: Zu viel Sonne meiden und immer gut eincremen. „Versorgen Sie die Haut mit einer ordentlichen Portion Creme. Wird Sonnencreme zu dünn aufgetragen, hat sie nicht die nötige Schutzwirkung.“

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Ann-Kathrin Landzettel
Von Wiebke Posmyk
A
AnalthromboseAtheromAugenzuckenAffenpocken

















t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website