Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Studie: Zahl der Antidepressiva seit 2007 verdoppelt

Studie  

Wegen Stress – Immer mehr Antidepressiva verschrieben

02.08.2017, 09:56 Uhr | t-online.de , AM

Studie: Zahl der Antidepressiva seit 2007 verdoppelt. Wegen Stress – Immer mehr Antidepressiva verschrieben (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/fizkes)

Die verschriebene Menge an Antidepressiva hat sich laut dem Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse seit 2007 mehr als verdoppelt. (Symbolbild) (Quelle: fizkes/Thinkstock by Getty-Images)

Ist es nur ein subjektiver Eindruck, oder fühlen sich immer mehr Menschen gestresst? Geklagt wird über Schlafstörungen, Unruhe, Unzufriedenheit. Laut einer Studie der Techniker Krankenkasse (TK) fühlen sich 43 Prozent der Beschäftigten in Deutschland gestresst. Das trage dazu bei, dass stressbedingte Krankschreibungen zunehmen und bei den Medikamentenverordnungen das Antidepressiva-Volumen steigt.

Laut der Stressstudie von der TK, bekam jeder Beschäftigte – umgelegt auf die Gesamtzahl aller Beschäftigten – im letzten Jahr für durchschnittlich zwei Wochen Antidepressiva verschrieben. Die verordnete Menge habe sich damit seit 2007 mehr als verdoppelt. 

Frauen bekommen mehr Depressiva verschrieben

"Frauen bekommen insgesamt weniger Medikamente, aber mehr Antidepressiva verordnet als Männer. Bei männlichen Beschäftigten steigt das Volumen jedoch schneller: Sie erhielten 2016 im Schnitt für 10,5 Tage Medikamente gegen Depressionen, das sind 114 Prozent mehr als 2007. Bei Frauen stieg die verordnete Dosis im selben Zeitraum 'nur' um 93 Prozent von 8,7 auf 16,8 Tageseinheiten", erklärt Albrecht Wehner, verantwortlich für die Gesundheitsberichterstattung der TK.

Zahl der verschriebenen Antidepressiva seit 2007 verdoppelt (Quelle: Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse 2017)Frauen bekommen insgesamt mehr Antidepressiva verschrieben, jedoch holen die Männern auf. (Quelle: Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse 2017)

Datenerhebung durch die Krankenkasse

Die TK hat für ihren Gesundheitsreport die Daten von 4,8 Millionen versicherten Erwerbspersonen ausgewertet. 

Die Krankenkasse macht die digitale Arbeitswelt für diese Entwicklung verantwortlich. Die ständige Erreichbarkeit und Verfügbarkeit von Informationen führe dazu, dass Beschäftigte nahezu immer und überall arbeiten könnten. Das Aufladen des menschlichen "Akkus" funktioniere so nicht mehr richtig, was Auswirkungen auf die Gesundheit habe. Damit würden Ausgleichsstrategien, Achtsamkeit, Resilienz und Burnout-Prophylaxe wichtige Herausforderungen für betriebliches Gesundheitsmanagement.




Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal