• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Bösartige Krebszellen: Darum kommt der Krebs oft wieder


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextLufthansa bringt Mega-Jumbo A380 zurĂŒckSymbolbild fĂŒr einen TextWaldbrand in Brandenburg außer KontrolleSymbolbild fĂŒr einen TextGelbe Giftwolke tötet zehn MenschenSymbolbild fĂŒr einen TextUSA: Zug mit 200 Passagieren entgleistSymbolbild fĂŒr einen TextOligarchen-Jacht soll versteigert werdenSymbolbild fĂŒr einen TextHut-Panne bei Königin MĂĄximaSymbolbild fĂŒr einen TextARD-Serienstar wird ersetztSymbolbild fĂŒr einen TextDeutsche Tennis-Asse souverĂ€nSymbolbild fĂŒr einen TextDresden: Baukran kracht gegen WohnhausSymbolbild fĂŒr ein VideoDorfbewohner stoppen RiesenkrokodilSymbolbild fĂŒr einen TextErster Wolf in Baden-WĂŒrttemberg entdecktSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRoyal-Expertin sorgt sich um KateSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

Darum kommt der Krebs oft wieder

Von t-online
Aktualisiert am 02.02.2022Lesedauer: 3 Min.
Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-Mammographie: Hier ist ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin zu sehen.
Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-Mammographie: Hier ist ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin zu sehen. (Quelle: Jan-Peter Kasper/Archiv/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Krebszellen sind Meister im Verstecken. Manchmal können sie schon in einem frĂŒhen Stadium in andere Gewebe oder Organe streuen und dort zum Teil lange Zeit unentdeckt ĂŒberdauern. Doch warum ist Krebs fĂŒr das Immunsystem so schwer zu entdecken und warum kommt der Krebs nach einer erfolgreichen Therapie hĂ€ufig wieder?

Das Abwehrsystem des Körpers vollbringt jeden Tag Höchstleistungen. Es bekĂ€mpft Eindringlinge, repariert SchĂ€den und entsorgt kranke und tote Zellen. In Bezug auf Krebszellen steht das Immunsystem vor einer besonders schwierigen Aufgabe. Denn Krebszellen sind körpereigene, lebende Zellen – und das Verteidigungssystem ist nicht darauf ausgelegt, den eigenen Körper zu bekĂ€mpfen. Zudem ist bei Krebszellen oft der sogenannte programmierte Zelltodmechanismus außer Kraft gesetzt. Normalerweise töten sich kranke Zellen selbst.

Krebszellen können sich unsichtbar machen

Zudem besitzen die bösartigen Zellen eine Vielzahl verschiedener Strategien, um sich vor dem Immunsystem zu verstecken. Krebszellen können sich quasi unsichtbar machen. Hinzu kommt, dass Krebszellen Immunreaktionen hemmen und so schlechter angreifbar sind.

Ein besonderes Problem sind sogenannte Tumorstammzellen. Diese besitzen die FĂ€higkeit, sich unendlich zu teilen und immer wieder neue Zellen zu bilden. So kann eine einzelne Krebsstammzelle prinzipiell einen kompletten Tumor herstellen. Tumorstammzellen mit Krebstherapien zu bekĂ€mpfen, ist schwer. Krebsstammzellen verfĂŒgen ĂŒber gute Reparaturmechanismen und haben sogar die FĂ€higkeit, Zellgifte, wie sie etwa im Zuge einer Chemotherapie zum Einsatz kommen, auszuleiten.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ermitteln Sie Ihr biologisches Alter

Warum Krebs oft wiederkommt

Es kann passieren, dass eine Chemo- oder Strahlentherapie den Tumor erfolgreich bekĂ€mpft, aber eine Krebsstammzelle ĂŒberlebt. Diese kann lange Zeit, manchmal ĂŒber Jahre hinweg, im Ruhemodus sein und irgendwann plötzlich wieder aktiv werden. Der Krebs kommt zurĂŒck. Aus diesem Grund handelt es sich bei wiederkehrendem Krebs in den meisten FĂ€llen um einen RĂŒckfall, also ein Wiederaufflammen derselben Krebsart. Außerdem kann es passieren, dass eine erneute Krebserkrankung auf die vorangegangene Krebstherapie zurĂŒckzufĂŒhren ist. In diesen FĂ€llen sprechen Experten von einer "Zweitkrebserkrankung".

Um Krebs zu bekÀmpfen, werden in der Behandlung oft verschiedene Therapien miteinander kombiniert. Dadurch erhöht sich die Chance, möglichst viele Krebszellen zu erreichen und zu töten. Die Herausforderung ist, die Therapie so zu gestalten, dass sie möglichst aggressiv gegen den Krebs ist, aber gesunde Zellen möglichst wenig schÀdigt.

Jede Krebstherapie hat ihre StÀrken

Wie die verschiedenen Therapiemaßnahmen kombiniert werden, ist von Patient zu Patient unterschiedlich. AbhĂ€ngig ist das unter anderem vom Gesundheitszustand des Patienten, von der Krebsart und von der AggressivitĂ€t des Tumors. Die Operation kommt vor allem fĂŒr örtlich begrenzte Tumoren zum Einsatz. Eine im ganzen Körper wirksame sogenannte systemische Therapie wie die Chemotherapie kann vor einer Operation Anwendung finden, etwa um einen Tumor zuerst zu verkleinern.

Sowohl vor als auch nach einer Operation kann die Chemotherapie außerdem im Körper einen großflĂ€chigen Angriff gegen mögliche verbliebene Krebszellen starten – auch solche, die bereits in weiter entfernte Gewebe gestreut haben. Die Strahlentherapie kommt meist örtlich zum Einsatz, um gezielt das umliegende Gewebe mit zu behandeln, etwa bei Brustkrebs das Brustgewebe und die in den Achseln befindlichen Lymphknoten.

Metastasen: Bereits winzige Tumoren können manchmal streuen

Meist wird nicht nur der PrimĂ€rkrebs behandelt. Wenn man nicht sicher weiß, ob der Krebs bereits gestreut hat, wird die Therapie oft ausgeweitet. Denn nicht nur grĂ¶ĂŸere Tumore können TochtergeschwĂŒlste bilden. Bei schwarzem Hautkrebs zum Beispiel kann es passieren, dass bereits winzige Tumore Metastasen bilden, die zuerst klein und deshalb unentdeckt bleiben.

Es ist sogar möglich, dass ein im Zuge einer Untersuchung entdeckter Tumor eine Tochtergeschwulst ist und sich der PrimĂ€rtumor irgendwo im Körper versteckt. Hinweise darauf gibt eine Gewebeuntersuchung. Passt das gefundene Gewebe nicht zum Fundort, wissen die Ärzte, dass auch an anderer Stelle Krebs vorhanden ist: Es kann zum Beispiel vorkommen, dass jemand einen Knochentumor hat, der aber aus Leberkrebszellen besteht, weil die Ursache (der PrimĂ€rkrebs) ein Tumor in der Leber ist, der bereits in den Knochen gestreut hat.

Heilungschancen sind fĂŒr viele Krebsarten gut

Auch wenn die Fakten bisher wenig optimistisch klingen: Die Heilungschancen von Krebs sind heute deutlich besser als noch vor ein paar Jahren. SchĂ€tzungsweise 50 Prozent aller an Krebs Erkrankten ĂŒberleben die Krebserkrankung. Vor allem Brustkrebs und Prostatakrebs, die zu den hĂ€ufigen Krebsarten zĂ€hlen, sind meist gut behandelbar.

Noch besser wĂ€re natĂŒrlich, wenn man dafĂŒr sorgen könnte, dass Krebs gar nicht erst entsteht. Hier ist Darmkrebs ein Beispiel: Im Zuge der Vorsorgeuntersuchung lassen sich bereits Krebsvorstufen erkennen und entfernen, sodass sich Krebs oft gar nicht erst entwickelt.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dĂŒrfen nicht verwendet werden, um eigenstĂ€ndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Magnesium in Lebensmitteln: Wo steckt am meisten drin?
Von Wiebke Posmyk
A
AnalthromboseAtheromAugenzuckenAffenpocken
















t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website