Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Herpes >

Mit Herpes auf der Nasenspitze sofort zum Arzt gehen

Hutchinson-Zeichen  

Mit Herpespickel auf der Nasenspitze sofort zum Arzt gehen

03.04.2020, 15:29 Uhr | dpa, hs

Mit Herpes auf der Nasenspitze sofort zum Arzt gehen. Herpes auf der Nase: Eine Wiedererkrankung mit Windpocken im Erwachsenenalter kann gefährlich werden und sollte daher schnell behandelt werden. (Quelle: Getty Images/Boyloso)

Herpes auf der Nase: Eine Wiedererkrankung mit Windpocken im Erwachsenenalter kann gefährlich werden und sollte daher schnell behandelt werden. (Quelle: Boyloso/Getty Images)

Pickel – jeder bekommt sie gelegentlich und meistens sind sie harmlos. Doch Herpespickel auf der Nase können der Vorbote für eine gefährliche Augenerkrankung sein.

Bemerkt jemand ungewöhnliche Pickel auf der Nasenspitze, sollte er damit sofort zum Arzt gehen. Es könnte sich um das sogenannte Hutchinson-Zeichen handeln, das auf ein Rezidiv – also das Wiederauftreten einer Infektion – mit Windpockenviren hindeutet.

Herpes-Viren können das Auge schädigen

Das Problem: Diese Viren können das Auge angreifen und nachhaltig schädigen, erklärt Prof. Thomas Reinhard, Ärztlicher Direktor der Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Freiburg.

Genauso wie die etwas bekannteren Herpes-simplex-Viren, die den klassischen Lippenherpes verursachen, ziehen sich auch Varizella-Zoster-Viren nach einer Windpockeninfektion ins Nervensystem zurück. Dort harren sie aus, bis das Immunsystem des Betroffenen irgendwann mal so geschwächt ist, dass sie erneut angreifen können.



Haben sich die Viren in Nervenknoten – sogenannten Ganglien – in der Nähe des Rückenmarks eingenistet, verursachen sie bei einem Rezidiv eine Gürtelrose. "Sind sie dagegen in Ganglien im Gehirn untergekommen, ist ein Befall des Auges möglich", sagt Reinhard. Das erste Zeichen dafür ist meist eine Veränderung der Haut an der Nasenspitze.

Arzt auf Augenuntersuchung ansprechen

Gehen Patienten mit dem Hutchinson-Zeichen zum Hautarzt, sollten sie ihn aktiv auf eine mögliche Augenbeteiligung ansprechen, rät Reinhard. Denn nur wenn die Infektion frühzeitig auch augenärztlich behandelt wird, lassen sich bleibende Schäden vermeiden. "Wir nehmen die Patienten in der Regel stationär auf und verabreichen intravenös hoch dosierte Virustatika", erklärt der Facharzt. Diese Medikamente sollen die Viren zurückdrängen.

Und was, wenn nicht rechtzeitig behandelt wird? Reinhard zufolge bemerken Betroffene irgendwann eine Eintrübung ihres Sichtfeldes. "In der Augenhornhaut können dann weiße Flecken sichtbar sein." Das sind nicht die Viren, sondern weiße Blutkörperchen, die gegen die Infektion ankämpfen.

"In diesem Stadium kann man nur noch die Abwehrreaktion unterbinden", sagt Reinhard – etwa mit cortisonhaltigen Augentropfen, und zwar dauerhaft. Ansonsten droht der Patient zu erblinden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal