Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Heuschnupfen >

Heuschnupfen: Was hilft dagegen? Das können Sie tun

Augenjucken, Niesreiz, Fließschnupfen  

Was Pollenallergikern neben Medikamenten helfen kann

23.06.2021, 11:51 Uhr | Tobias Hanraths, dpa-tmn, mwe

Heuschnupfen: Was hilft dagegen? Das können Sie tun. Niesen: Insbesondere Frühblüher und Gräser führen bei den Betroffenen zu allergischem Schnupfen. (Quelle: Getty Images/Wavebreakmedia)

Niesen: Insbesondere Frühblüher und Gräser führen bei den Betroffenen zu allergischem Schnupfen. (Quelle: Wavebreakmedia/Getty Images)

Die Ursachen von Allergien sind oft unklar, die Behandlungsmöglichkeiten teilweise langwierig. Doch 16 Prozent der Deutschen leiden in der Pollenflugsaison. So können sie die Symptome lindern.

Für manche Betroffene sind Frühling und Sommer nicht die schönsten, sondern die schlimmsten Jahreszeiten. Denn der Heuschnupfen sorgt dafür, dass sie bei wärmeren Temperaturen husten und niesen müssen.

Carsten Schmidt-Weber, Professor an der Technischen Universität München und Leiter des Zentrums für Allergie und Umwelt (ZAUM), erklärt, wie Sie die Erkrankung erkennen und was Sie im Ernstfall tun können.

Was ist Heuschnupfen genau?

Mediziner sprechen bei dem Phänomen von allergischer Rhinitis – also einer durch Allergien verursachten Entzündung der Nasenschleimhaut. Auslöser dieser Krankheit können zum Beispiel Hausstaubmilben sein, aber eben auch die Pollen von Pflanzen. "Dem Begriff nach bezieht sich Heuschnupfen eigentlich nur auf Gräser", sagt Schmidt-Weber. Die Bäume seien aber mit gemeint.

Wann fliegen die meisten Pollen?

Was wann unterwegs ist, verrät der Pollenflugkalender. Ein Blick darauf zeigt schnell: Die meisten Pollen sind zwar im Frühjahr unterwegs, frei davon ist aber kaum eine Jahreszeit. "Es gibt zum Beispiel eine neue Erlensorte, die schon im Dezember blüht", sagt Schmidt-Weber. "Und wenn Sie dann nicht nur darauf reagieren, sondern zum Beispiel auch auf die Ambrosia, die erst im Herbst blüht, haben Sie fast das ganze Jahr damit zu tun."

Wer ist betroffen?

Es gibt einen Stadt-Land-Faktor, sagt Schmidt-Weber: In Ballungsräumen tritt Heuschnupfen häufiger auf. Die Gründe dafür seien aber unklar. Zudem ist Heuschnupfen erblich – teilweise. "Wenn schon ein Elternteil das hat, hat das Kind ein höheres Risiko, auch daran zu erkranken", so der Experte. "Es gibt aber keine Garantie – und umgekehrt auch keine Sicherheit, es nicht zu bekommen, wenn die Eltern keine Allergien haben."

Können sich Allergien verändern?

Ja – aber nicht unbedingt in beide Richtungen. "Man muss nicht von Beginn an Allergien gegen etwas entwickeln, das kann einen zu jeder Zeit erwischen – auch mit 30 oder 75", sagt Schmidt-Weber. Häufig sei es auch so, dass mit der Zeit weitere Allergien hinzukommen, gegen Hausstaubmilben etwa. Fälle von wieder verschwindenden Allergien mag es zwar geben. Verlässlich dokumentiert seien sie bislang aber nicht.

Wie finde ich heraus, ob ich Heuschnupfen habe?

Beim Allergologen gibt es verschiedene Formen von Tests, meistens an Haut oder Nase. So finden Betroffene nicht nur eventuelle Pollenallergien, sondern auch die dazugehörigen Kreuzallergien. Grundsätzlich gilt dabei: Heuschnupfen ist sehr individuell, fast jeder Patient reagiert auf unterschiedliche Pollen unterschiedlich stark. Mono-Allergien sind allerdings selten: Die meisten Allergiker niesen und husten bei mehreren Pollenarten.

Allergietest: Beim Allergologen gibt es verschiedene Formen von Tests, meistens an Haut oder Nase. (Quelle: Getty Images/humonia)Allergietest: Beim Allergologen gibt es verschiedene Formen von Tests, meistens an Haut oder Nase. (Quelle: humonia/Getty Images)

Was sind Kreuzallergien?

Eine Allergie gegen bestimmte Pollen geht häufig mit einer Allergie gegen bestimmte Lebensmittel einher – weil sich die darin enthaltenen Allergene, die Allergie-Auslöser also, sehr ähnlich sind. "Wer also zum Beispiel allergisch auf die Birke reagiert, wird wohl auch Probleme mit Hasel, Apfel oder Karotte haben", erklärt Schmidt-Weber.

Typische Symptome sind ein Jucken an Lippen, Zunge, Gaumen, Rachen oder sogar an den Gehörgängen. Teils kommen auch Schwellungen oder Magen-Darm-Beschwerden hinzu – Bauchschmerzen oder Erbrechen etwa.

Wie gefährlich ist Heuschnupfen?

Das kommt drauf an. "Die allergische Rhinitis ist erst einmal nur nervig", sagt Schmidt-Weber. Obwohl sie natürlich einen Verlust an Lebensqualität bedeute. Untersuchungen zufolge könnten darunter zum Beispiel auch Noten von Schulkindern leiden. Gefährlich wird die Rhinitis allerdings erst, wenn sie sich ausweitet – hin zum allergischen Asthma. Spätestens dann wird es Zeit für eine Behandlung.

Was hilft gegen Heuschnupfen?

Langfristig behandeln lässt sich Heuschnupfen mit der Immuntherapie oder Hyposensibilisierung. Die empfiehlt Schmidt-Weber schon bei einer Rhinitis – also noch bevor daraus Asthma wird.

Augentropfen: Sie eignen sich ebenso wie Tabletten und Nasensprays zur Behandlung von Heuschnupfen-Symptomen. (Quelle: Getty Images/jgaunion)Augentropfen: Sie eignen sich ebenso wie Tabletten und Nasensprays zur Behandlung von Heuschnupfen-Symptomen. (Quelle: jgaunion/Getty Images)

Zur Behandlung der Symptome gibt es Tabletten, Nasensprays oder Augentropfen. Diese Antihistaminika haben jedoch Nebenwirkungen – allen voran Müdigkeit. "Das lässt sich vielleicht umgehen, indem man sie abends einnimmt", sagt Schmidt-Weber. Zudem seien Alternativen wie Kortison-Sprays gegen Heuschnupfen inzwischen auch rezeptfrei erhältlich.

Geht es auch ohne Medikamente?

Das kommt auf die Schwere der Allergie an – und darauf, wie viele Pollen unterwegs sind. Denn wirklich aus dem Weg gehen können Betroffene den Erregern im Alltag kaum. "Es kann aber Methoden geben, die im Einzelfall helfen", so Schmidt-Weber.

Abendliches Haare waschen kann zum Beispiel nützlich sein, oder die am Tag getragenen Klamotten nicht im Schlafzimmer zu lagern. Generell sollte Sie sich nach einem Aufenthalt im Freien gründlich duschen.

Lüften nur mit gekipptem Fenster ist ebenfalls empfehlenswert, um möglichst wenig Pollen in die Wohnung zu lassen. Ein Pollenschutzgitter, das zum Beispiel in Baumärkten erhältlich ist, kann zusätzlichen Schutz bieten.

Um Heuschnupfen-Beschwerden zu verringern, sollten Pollenallergiker auch körperliche Belastung meiden, wenn die Pollen am stärksten fliegen und die Pollenflugvorhersagen beachten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal