Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Zahnpflege >

Gegen Zahnbelag: So gelingt die Reinigung der Dritten

Gegen Zahnbelag  

So gelingt Ihnen die Reinigung der Dritten

06.04.2020, 12:51 Uhr | dpa-tmn

Gegen Zahnbelag: So gelingt die Reinigung der Dritten. Zahnpflege: Eine spezielle Prothesenbürste kann dabei helfen, den Zahnersatz gründlicher zu reinigen. (Quelle: Getty Images/giocalde)

Zahnpflege: Eine spezielle Prothesenbürste kann dabei helfen, den Zahnersatz gründlicher zu reinigen. (Quelle: giocalde/Getty Images)

Zweimal täglich Zähne putzen – die Regel bleibt auch bestehen, wenn die Zähne nicht mehr echt sind. Prothesen brauchen sogar etwas mehr Reinigung, gerade bei krankheitsanfälligen Pflegebedürftigen.

Auch bei den Dritten ist die regelmäßige Reinigung notwendig. Auf Zahnprothesen bildet sich sonst Belag, der umliegende Zähne schädigen und Mundgeruch verursachen kann. 

Prothese muss gründlich geputzt werden

Eine Zahnprothese braucht mindestens so viel Pflege wie echte Zähne. Das sollten auch Angehörige bei der Pflege nicht vergessen. Die Zeitschrift "Senioren Ratgeber" rät: Am besten wird die Prothese nach jeder Mahlzeit einmal unter Wasser abgespült – und dazu zweimal täglich gründlich geputzt.

Säubern lässt sich eine Zahnprothese am besten mit einer speziellen Bürste für die Dritten – oder mit einer Nagelbürste. Spezielle Zahnpasta oder flüssige Seife sind das beste Reinigungsmittel, zusätzlich können Angehörige Ultraschallgeräte verwenden.

Prothese nicht zu Lange im Reinigungsbad lassen

Vor dem Schlafengehen kommt die Prothese zudem in ein Wasserbad mit Reinigungstablette. Allerdings nicht für die ganze Nacht: nach etwa 15 Minuten sollte Schluss damit sein. Danach wird die Zahnprothese abgetrocknet und über Nacht trocken gelagert.

Mangelnde Reinigung zerstört mit der Zeit nicht nur die Prothese: Lagern sich dort Keime und Krankheitserreger ab, können sie in den Mundraum gelangen – und von dort in den Rest des Körpers, über eine entzündete Stelle zum Beispiel.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal