• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Infektionskrankheiten
  • HIV ‚Äď neue Medikamenten-Studie: Stoppt √úbertragung bei ungesch√ľtztem Sex


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f√ľr einen TextAbgeordneter nach Foto mit Xi positivSymbolbild f√ľr einen TextBus st√ľrzt in Schlucht ‚Äď 20 ToteSymbolbild f√ľr einen TextBev√∂lkerung will WM-Verzicht in Katar Symbolbild f√ľr einen TextPalast √§ndert Programm der QueenSymbolbild f√ľr einen TextMurdoch und Hall: Ehe-Aus per MailSymbolbild f√ľr einen TextRatajkowski posiert nackt mit ihrem HundSymbolbild f√ľr einen TextTeamchef gibt Update zu SchumacherSymbolbild f√ľr ein VideoFestival wegen Unwetter evakuiertSymbolbild f√ľr ein VideoSoldaten √ľber Ostfront: "Es ist die H√∂lle"Symbolbild f√ľr einen TextDSDS-Sieger outet sich als schwulSymbolbild f√ľr einen TextFamilienfeier endet in FeuerdramaSymbolbild f√ľr einen Watson TeaserBargeld wird an Automaten knappSymbolbild f√ľr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Neue Mittel sollen vor HIV-√úbertragung sch√ľtzen

Von afp, t-online
Aktualisiert am 06.05.2019Lesedauer: 2 Min.
AIDS-Schleife: Die Ansteckung mit dem HI-Virus ist bei den unter 25-Jährigen besonders hoch. (Symbolbild)
AIDS-Schleife: Die Ansteckung mit dem HI-Virus ist bei den unter 25-Jährigen besonders hoch. (Symbolbild) (Quelle: oatawa/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

HIV-infizierte M√§nner k√∂nnen durch die Einnahme neuer Medikamente mit ihrem Partner ungesch√ľtzten Geschlechtsverkehr haben, ohne diesen zu infizieren. Zu diesem Ergebnis kamen nun die Forscher in einer Langzeitstudie.

Medikamente, die den AIDS-Erreger HIV unterdr√ľcken, k√∂nnen schwulen Paaren ungesch√ľtzten Geschlechtsverkehr ohne Ansteckung erm√∂glichen. Das zeigt eine europaweite Langzeitstudie, deren Ergebnisse nun ver√∂ffentlicht wurden. Unter rund 1.000 untersuchten Paaren, bei denen je ein Mann HIV-positiv war und antiretroviral behandelt wurde, kam es dabei zu keiner Neuinfektion beim Sex miteinander.


Foto-Serie: HIV und Aids

T√∂dliches HI-Virus: Seit Aids 1981 als eigenst√§ndige Krankheit anerkannt ist, sind mehr als 30 Millionen Menschen an der Immunschw√§chekrankheit gestorben. Die Buchstaben stehen f√ľr "Acquired Immune Deficiency Syndrome" (englisch f√ľr "erworbenes Immundefektsyndrom").
Das HI-Virus wird durch K√∂rperfl√ľssigkeiten √ľbertragen, vor allem durch ungesch√ľtzten Geschlechtsverkehr. Besonders schlimm betroffen ist das s√ľdliche Afrika. Allein dort leben √ľber 22 Millionen Menschen mit HIV/ Aids.
+8

Die Studie wurde in der medizinischen Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlicht. Eine lebenslange Einnahme von Medikamenten, die das Virus in Schach halten, ist derzeit die einzige Möglichkeit, HIV zu behandeln. Weltweit werden Millionen HIV-Patienten mit dieser sogenannten antiretroviralen Therapie (ART) behandelt, die sie jedoch nicht völlig von dem Aids-Virus befreit.

ART-Behandlung senkt Ansteckungsrisiko auf null

An der Studie nahmen knapp 1.000 schwule Paare √ľber einen Zeitraum von acht Jahren teil. Bei ihnen war je ein Partner nicht mit dem HI-Virus infiziert, der andere war infiziert und in ART-Behandlung. Obwohl die Paare beim Geschlechtsverkehr keine Kondome verwendeten, kam es zu keiner Ansteckung unter ihnen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir nehmen eure Hauptstädte ins Visier"
Alexander Lukaschenko schaut in die Kamera (Archivbild): Der Präsident vom Belarus hat jetzt dem Westen gedroht.


Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass es ohne die antiretrovirale Behandlung in diesem Zeitraum 470 Neuansteckungen unter den Paaren gegeben hätte. Allerdings weisen sie auch darauf hin, dass sich die Ergebnisse nicht ohne weiteres verallgemeinern lassen: Während die Männer, die an der Studie teilnahmen, im Schnitt 38 Jahre alt waren, geschehen die meisten Neuinfektionen mit dem HI-Virus bei Menschen unter 25.

"Unsere Forschungsergebnisse liefern schl√ľssige Beweise daf√ľr, dass bei schwulen M√§nnern das Risiko einer HIV-√úbertragung unter ART bei null liegt", sagt Alison Rodger vom University College London, die die Studie mit geleitet hatte. Das unterst√ľtze die These, wonach HIV-positive Menschen, in deren Blut das Virus nicht mehr nachzuweisen ist, es auch nicht mehr √ľbertragen k√∂nnen. Diese Erkenntnis k√∂nne "helfen, die HIV-Pandemie zu beenden, indem man die HIV-√úbertragung verhindert", sagt Rodger weiter.

Trotz deutlicher medizinischer Fortschritte gehören AIDS und die damit einhergehenden schweren Krankheiten zu den schwerwiegendsten Gesundheitskrisen der Gegenwart. Knapp 37 Millionen Menschen weltweit sind mit dem HI-Virus infiziert, doch nur 59 Prozent von ihnen erhalten eine antiretrovirale Therapie. Jedes Jahr sterben etwa eine Million HIV-Patienten an Erkrankungen, die mit dem Virus in Zusammenhang stehen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte √Ąrzte. Die Inhalte von t-online k√∂nnen und d√ľrfen nicht verwendet werden, um eigenst√§ndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Astrid Clasen
Geschlechtsverkehr

t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website