Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Plötzliche Nackenblockade: Was hilft?

Langes Sitzen vermeiden  

Plötzliche Nackenblockade: Was hilft?

14.06.2019, 06:41 Uhr | dpa-tmn

Plötzliche Nackenblockade: Was hilft?. Frau hat Nackenschmerzen: Fehlhaltungen am Arbeitsplatz bekommt man schnell im Nacken oder im Rücken zu spüren. (Quelle: Getty Images/Cecilie_Arcurs)

Frau hat Nackenschmerzen: Fehlhaltungen am Arbeitsplatz bekommt man schnell im Nacken oder im Rücken zu spüren. (Quelle: Cecilie_Arcurs/Getty Images)

Schmerzen im Nacken zählen zu den häufigsten Schmerzarten. Tut der Nacken auf einmal höllisch weh, kann es sich sogar um eine Nackenblockade handeln. Was dahintersteckt und wie sie sich wieder lösen lässt.

Manchmal reicht schon eine falsche Bewegung, um den Nacken zu blockieren. Für Betroffene ist das meistens schmerzhaft und nervig, aber kein echter Grund zur Sorge. In der Regel gehe die Blockade fast von alleine wieder weg, sagt Orthopädin Caroline Werkmeister.

Wie eine Nackenblockade entsteht

Warum blockiert gerade der Nacken so schnell? Grund dafür ist vor allem seine hohe Beweglichkeit: Menschen müssen ihren Nacken im Alltag fast beliebig strecken, beugen und drehen können. Zuständig für diesen großen Bewegungsspielraum sind die Gelenke zwischen den einzelnen Wirbelkörpern, die deshalb sehr fein justiert sind – und das macht sie empfindlich.

"Das ist eine Schutzfunktion des Körpers, der das kostbare Rückenmark in der Wirbelsäule um jeden Preis verteidigen will", erklärt Werkmeister. Hat der Körper den Eindruck, dass etwas nicht stimmt, durch eine falsche Bewegung etwa, schaltet er sicherheitshalber in den Blockademodus. Dafür erhöht er den Muskeltonus, also die Grundspannung des Muskels.

Nackenblockade: Was tun?

Lösen lässt sich die Blockade durch Entspannung. "Man muss dem Körper signalisieren, dass alles in Ordnung ist", sagt Werkmeister. Das geht zum Beispiel mit etwas Bewegung oder sogar Sport, mit einem Saunagang oder einer entspannenden Massage.

Nackenstrapazen wie langes Sitzen vor dem Bildschirm oder das typische Abwärtsstarren aufs Handy gilt es möglichst zu vermeiden. Auch Schmerzmittel helfen in solchen Fällen, "einfach, um den Teufelskreis aus Schmerz und Blockade und Muskeltonus zu durchbrechen", erklärt Werkmeister.

Zum Arzt müssen Betroffene bei einer Nackenblockade nicht unbedingt gehen. Anders ist das nur, wenn weitere Beschwerden hinzukommen. Zum Beispiel:

  • Taubheitsgefühl in den Händen
  • Fieber
  • Kopfschmerzen
  • Lichtempfindlichkeit
  • Schwindelgefühl
  • Übelkeit

Diese Symptome können auf ernsthafte Probleme hinweisen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal