Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Herz-Kreislauf-Cholesterin >

Studie zeigt, wie Käse das Herz schützen kann


Natürlicher Blutdruckregler  

Käse schützt die Gefäße vor Schäden durch zu viel Salz

Von Andrea Goesch

24.09.2019, 12:20 Uhr
Studie zeigt, wie Käse das Herz schützen kann. Forscher vermuten, dass Antioxidantien in Käse die Gefäße und das Herz auf natürliche Weise schützen.  (Quelle: Getty Images/Magone)

Forscher vermuten, dass Antioxidantien in Käse die Gefäße und das Herz auf natürliche Weise schützen. (Quelle: Magone/Getty Images)

Gute Nachrichten für Käseliebhaber: Laut einer neuen Studie an der Pennsylvania State University (USA) gibt es ein einfaches Mittel, um den negativen Auswirkungen eines hohen Salzkonsums entgegenzuwirken: Käse essen. Das schont die Gefäße, senkt das Risiko für Bluthochdruck und bewahrt auf diese Weise vor gefährlichen Herzkrankheiten. 

Der menschliche Körper braucht Salz, um seine Funktionen aufrecht zu halten. Ein Zuviel ist jedoch schädlich. Denn hoher Salzkonsum treibt den Blutdruck in die Höhe, schadet den Blutgefäßen, begünstigt Herzerkrankungen und kann sogar zu Demenz führen. Allerdings ist es gar nicht so einfach, sich salzarm zu ernähren. Denn Salze sind reichlich in verarbeiteten Lebensmitteln enthalten. Meist nehmen wir viel zu viel davon zu uns, ohne es zu wissen. 

Kochsalz, auch Natriumchlorid genannt, ist ein wichtiger Mineralstoff für den Körper. Er sollte jedoch nur in geringen Mengen verzehrt werden. Experten empfehlen, nicht mehr sechs Gramm Salz pro Tag zu sich zu nehmen. Das entspricht etwa einem Teelöffel. Die meisten Deutschen überschreiten diese Menge jedoch.

Bessere Werte nach Käse-Diät 

Wie die amerikanische Studie zeigt, lassen sich die negativen Einflüsse des Salzes auf natürliche Weise abmildern. Ein Forscherteam unter der Leitung von Billie Alba analysierte die Daten von elf gesunden Erwachsenen, die jeweils acht Tage lang verschiedene Ernährungspläne befolgten. Diese waren entweder salzarm und frei von Milchprodukten, salzarm und käsereich, salzreich und frei von Milch oder salzreich mit viel Käse. Am Ende jeder Phase kehrten die Probanden für Tests ins Labor zurück. Dort wurden ein Check der Blutgefäße, Blutdruckmessungen und Urinproben durchgeführt.

Bei den Teilnehmern, die sich salzreich ohne Käse ernährt hatten, zeigten sich Funktionsstörungen der Gefäße und Bluthochdruck. Bei denjenigen, die einer salz- und käsereichen Diät gefolgt waren, waren die Werte unauffällig. Daraus folgerten die Forscher, dass Käse eine gewisse Schutzwirkung auf die Blutgefäße haben muss.

Natürlicher Gefäßschutz durch Antioxidantien

Die Forscher erklären das Phänomen folgendermaßen: Große Salzmengen erzeugen im Körper Moleküle, die für Blutgefäße gefährlich sind. Scheinbar jedoch können bestimmte Milchprodukte wie Käse diese Moleküle neutralisieren, so dass sie keinen Schaden mehr anrichten können. Welcher Mechanismus genau dahinter steckt, ist noch unklar. Die Forscher vermuten jedoch, dass die Antioxidantien im Käse eine wichtige Rolle spielen.

Antioxidantien  sind chemische Verbindungen, die dem Körper im Kampf gegen freie Radikale helfen und auf diese Weise Krankheiten vorbeugen. Freie Radikale sind instabile Moleküle, denen ein Elektron, also ein negativ geladenes Teilchen, fehlt. Sie greifen Zellen und Gefäße an und können sogar Krebs verursachen.

Vermutet wird weiterhin, dass die Peptide ein, die bei der Verdauung von Milcheiweißen gebildet werden, eine Schlüsselrolle spielen. Sie hätten eine antioxidative Wirkung und könnten die Blutgefäße vor äußeren Schäden bewahren, heißt es in einer Pressemeldung der Universität.  

Mehr Essgenuss, weniger Risiken?

"Die Integration von Milchprodukten wie Käse könnte eine alternative Strategie sein, um das Herz-Kreislauf-Risiko zu reduzieren und die Gefäßgesundheit zu verbessern", sagt Studienleiterin Alba. Auf diese Weise könnten schmackhafte Lebensmittel mit höherem Salzgehalt ohne negative gesundheitlichen Auswirkungen konsumiert werden. 

Allerdings seien weitere Studien notwendig, um den gesundheitsfördernden Effekt von Molkereiprodukten genauer zu erforschen. Darüber hinaus sollte bedacht werden, das die Studie mit nur elf  Probanden relativ klein angelegt ist. Somit lässt sie nur in begrenztem Maße Schlüsse zu und kann keine allgemeinen Ernährungsempfehlungen aussprechen. Daher gilt weiterhin die Regel, sich salzarm zu ernähren und auf Fast Food und Fertiggerichte möglichst zu verzichten. 

Die Themenfelder Cholesterin und Herz-Kreislauf-Gesundheit werden Ihnen in Kooperation mit der Amgen GmbH (Riesstraße 24, 80992 München) präsentiert. Die Amgen GmbH hat keinen Einfluss auf die inhaltliche Ausgestaltung, diese liegt ausschließlich bei der Redaktion von t-online.de.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal