Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Narbenarten: So entstehen die verschiedenen Wundmale

Narbe ist nicht gleich Narbe  

Narbenarten: So entstehen die verschiedenen Wundmale

24.09.2019, 15:49 Uhr | Ann-Kathrin Landzettel

Narbenarten: So entstehen die verschiedenen Wundmale. Narbe auf der Schulter: Wird die Haut durch einen Unfall oder eine Operation verletzt, können Narben zurückbleiben. (Quelle: Getty Images/ChesiireCat)

Narbe auf der Schulter: Wird die Haut durch einen Unfall oder eine Operation verletzt, können Narben zurückbleiben. (Quelle: ChesiireCat/Getty Images)

Wie eine Narbe aussieht, ist abhängig von der Verletzung, durch die sie entstanden ist – und von der Wundheilung. Welche Narbenarten es gibt und wie sich diese voneinander unterscheiden, erfahren Sie hier.

Abhängig von der Verletzung entstehen unterschiedliche Narbenbilder. Zu Narben können Operationen, Krankheiten, Verbrennungen und Unfälle führen.

Wie ausgeprägt die Narbenbildung ist, hängt unter anderem von diesen Faktoren ab:

  • Größe der Verletzung
  • Verletzungstiefe
  • Hautbeschaffenheit
  • Betroffene Körperstelle
  • Individuelle Wundheilung
  • Wundhygiene und -pflege

Was sind Narben und warum entstehen sie?

Narben sind der letzte Schritt im Prozess der Wundheilung und entstehen im Rahmen des natürlichen Reparaturprozesses der Haut. Nach Verletzungen bilden sich neue Hautzellen, um die offenen Stellen zu schließen. Die Entstehung einer Narbe lässt sich bei Verletzungen in tieferen Hautschichten nicht vermeiden.

Komplikationen im Heilungsprozess wie Entzündungen, fehlende Schonung oder eine nachlässige Wundpflege begünstigen die Bildung auffälliger und unregelmäßiger Narben. Es kann sogar passieren, dass Narben Bewegungsabläufe einschränken, wenn der Haut die nötige Elastizität fehlt.

Welche Narbenarten gibt es?

Sind Narben frisch, sind sie empfindlich, gerötet und jucken häufig. Mediziner sprechen in dieser Narbenphase von physiologischen Narben. Eine Narbe benötigt bis zu 24 Monate, bis sie "ausgereift", also vollständig ausgebildet ist. Je nach Erscheinungsbild der Narbe gibt es verschiedene Bezeichnungen:

Aknenarben im Gesicht: Sie zählen zu den atrophen Narben, die auch als "Narbenvertiefungen" bezeichnet werden. (Quelle: Getty Images/Jevtic)Aknenarben im Gesicht: Sie zählen zu den atrophen Narben, die auch als "Narbenvertiefungen" bezeichnet werden. (Quelle: Jevtic/Getty Images)

Atrophe Narben sind eingezogen und besonders häufig nach einer überstandenen Akne-Erkrankung auf der Haut zu sehen. Auch Windpocken können atrophe Narben verursachen. Ihr Ursprung liegt in Entzündungsprozessen in tieferliegenden Hautschichten. Das Gewebe sinkt ein und zieht sich zusammen. Es erinnert an kleine Grübchen. Gerade bei Aknenarben kommt oftmals eine deutliche Pigmentierung hinzu. Die Narben sind rot bis lilafarben. Für die Betroffenen ist das optische Erscheinungsbild oft eine große Belastung.

Hypertrophe Narben sind erhaben und sitzen "wulstig" auf der Haut. Juckreiz und Rötungen sind häufige Begleiter. Dieser Narbenart liegen meist Entzündungsprozesse zugrunde, die zur Bildung von überschüssigem Bindegewebe führen. Hypertrophe Narben können auch entstehen, wenn nach einer Hautverletzung das betroffene Gewebe nicht ausreichend geschont wird. Sie bilden sich meist etwa sechs Wochen nach der Verletzung und sind auf den Wundbereich beschränkt. Es ist möglich, dass hypertrophe Narben nach wenigen Jahren zu atrophen Narben werden.

Keloidnarben sind Narben, die nach Ausbildung einer Hypertrophie wulstartig über den verletzten Hautbereich hinauswachsen. Keloide bilden sich häufig an Körperstellen mit erhöhter Hautspannung sowie an Schulter, Brust und Bauch. Sie sind oft die Folge größerer Hautverletzungen, Operationen und Verbrennungen. Das überschießende Hautgewebe ist nicht nur optisch für viele Betroffene eine Belastung.

Narbe auf dem Handrücken: Wenn eine Narbe wuchert, also zusätzliches Gewebe bildet, sprechen Mediziner von einer Keloidnarbe. (Quelle: Getty Images/wutwhanfoto)Narbe auf dem Handrücken: Wenn eine Narbe wuchert, also zusätzliches Gewebe bildet, sprechen Mediziner von einer Keloidnarbe. (Quelle: wutwhanfoto/Getty Images)

Neben starken Rötungen und Juckreiz treten häufig Brennen sowie Druck- beziehungsweise Spannungsschmerzen auf. Oftmals ist für die Behandlung von Keloiden ein weiterer Eingriff notwendig, bei dem das Narbengewebe operativ entfernt wird – nicht ohne das Risiko einer erneuten Wucherung.

Sklerotische Narben sind hart und unelastisch. Sie neigen zu Schrumpfungen und sind oft die Folge von Verbrennungen. Unangenehme Spannungsgefühle und Schmerzen begleiten sklerotische Narben häufig.

Narben – die andere zweite Haut

Narbengewebe unterscheidet sich von unverletzter Haut. Nicht nur, dass es deutlich empfindlicher gegenüber UV-Licht, Stößen und anderen äußeren Einflüssen ist. Narbengewebe besitzt weder Haare noch Drüsen wie Schweiß- und Talgdrüsen. Pigmentzellen sind ebenfalls nicht vorhanden. Das ist der Grund, warum Narben nicht bräunen. Auch die Beschaffenheit ist anders: Narbengewebe ist deutlich unelastischer und fester als normales Hautgewebe.

Verwendete Quellen:
  • BVDD: Ratgeber
  • Dr. med. Arne Schäffler (Hrsg.): Gesundheit heute. Krankheit, Diagnose, Therapie. Das Handbuch für Schulmedizin, Naturheilkunde und Selbsthilfe.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal