Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Depression >

Corona-Angst: Tipps und Tricks, um sich abzulenken

Depressive Verstimmungen  

Corona-Angst: Tipps und Tricks, um sich abzulenken

13.09.2020, 13:19 Uhr | Christina Bachmann, dpa-tmn, ag

Corona-Angst: Tipps und Tricks, um sich abzulenken. Fahrradfahren macht den Kopf frei: In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperlich aktiv zu bleiben.  (Quelle: Getty Images/JohnnyGreig)

Fahrradfahren macht den Kopf frei: In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperlich aktiv zu bleiben. (Quelle: JohnnyGreig/Getty Images)

Das Coronavirus breitet sich erneut aus – und mit ihm die Angst vor Infektionen. Menschen, die unter depressiven Verstimmungen oder Depressionen leiden, macht das besonders zu schaffen. 

"In einer Depression wird alles Negative im Leben vergrößert wahrgenommen und ins Zentrum gerückt, so auch die Sorgen und Ängste wegen des Coronavirus", sagt Professor Ulrich Hegerl, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe.

Doch wie können Betroffene gegensteuern? Aktiv bleiben und sich ablenken, lautet der Rat der Depressionshilfe.

Tipps für den Alltag: Bewegung, Schlafhygiene und Gespräche

Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe rät Betroffenen sich abzulenken, aktiv zu bleiben und das Gespräch mit Freunden und Familie zu suchen. "Tauschen Sie sich aus - am besten nicht nur über das Coronavirus, sondern auch über andere Themen", empfiehlt Hegerl.

Auch Bewegung in, und falls man nicht unter Quarantäne steht, außerhalb der Wohnung sei ratsam. Sehr wichtig sei auch, die Bettzeit nicht zu verlängern, da bei vielen Betroffenen eine längere Liegedauer und auch längerer Schlaf nicht zu einem Abbau, sondern einer Zunahme des Gefühls von Erschöpfung und der Depressionsschwere führten. Ein detaillierter Tages- und Wochenplan kann hierbei hilfreich sein. 

Online-Programm strukturiert den Alltag

Für Menschen ab 15 Jahren mit leichteren Depressionen bietet die Depressionshilfe ein kostenfreies Online-Selbstmanagement-Programm an, das den Namen  "iFightDepression" trägt. Es wird durch einen Arzt oder Psychologischen Psychotherapeuten begleitet.

Die Anmeldung für das Online-Programm erfolgt formlos per E-Mail: Die Anmeldung erfolgt formlos per E-Mail: ifightdepression@deutsche-depressionshilfe.de.

Hilfsangebote für Menschen mit Depressionen

Neben dem "iFightDepression-Programm" gibt es weitere digitale und telefonische Angebote für psychisch erkrankte Menschen.

Falls es nicht möglich ist, zur Therapie zu gehen, bieten viele Psychotherapeuten inzwischen Video-Sprechstunden an. Daneben gibt es weitere Angebote für Hilfesuchende:

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal