• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Kopfschmerzen – Schmerzmittel: Das bedeutet "10-20-Regel"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDemonstranten beschimpfen ScholzSymbolbild für einen TextNeue Moderatorin beim "heute-journal"Symbolbild für einen TextMann wollte Queen Elizabeth tötenSymbolbild für einen TextOliver Pocher muss TV-Show abbrechenSymbolbild für ein VideoZwölf Wale umzingeln PaddlerSymbolbild für einen TextTrapp kann Nominierung nicht glaubenSymbolbild für einen TextMichael Wendler verliert sein HausSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für ein VideoTempeldach stürzt während Gebet einSymbolbild für einen TextSchalker Fanlegende wirft hinSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star löst Polizei-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Schmerzmittel: Die "10-20-Regel" bei Kopfschmerzen

Von dpa
Aktualisiert am 19.04.2021Lesedauer: 1 Min.
Kopfschmerzen: Wer darunter leidet, sollte darauf achten, nicht zu oft zu Schmerzmitteln zu greifen.
Kopfschmerzen: Wer darunter leidet, sollte darauf achten, nicht zu oft zu Schmerzmitteln zu greifen. (Quelle: Christin Klose/dpa-tmn-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wirkstoffe wie Diclofenac, Ibuprofen oder Triptane sollen bei schlimmen Kopfweh helfen. Doch zu häufig sollte man nicht darauf zurückgreifen, rät ein Experte für Schmerztherapie.

Wer zu oft Schmerzmittel gegen Kopfweh einnimmt, erreicht auf Dauer womöglich das Gegenteil und verstärkt die Beschwerden. "Der Kopfschmerz kann sich durch den Schmerzmittelgebrauch verselbstständigen. Mitunter tritt er häufiger auf, dauert länger und wird intensiver", erklärt der auf Schmerztherapie spezialisierte Allgemeinmediziner Oliver Emrich in der Zeitschrift "Apotheken Umschau" (Ausgabe 04/21).


Hausmittel gegen Kopfschmerzen

Eukalyptus kann bei Kopfschmerzen wahre Wunder wirken
Pfefferminz als Hausmittel gegen Kopfschmerzen
+4

10 Tage mit und 20 Tage ohne Schmerzmittel

Damit es nicht zu diesem Effekt kommt, sollte man sich an eine Faustformel halten. "Schmerzspezialisten haben gute Erfahrungen mit der 10-20-Regel gemacht", so Emrich. Das bedeutet konkret, dass Betroffene nur maximal an zehn Tagen im Monat zu Schmerzmitteln greifen und im Umkehrschluss an mindestens 20 Tagen im Monat darauf vollends verzichten sollten.

Die Menge und Dosierung des Mittels an den Tagen, an denen man es nimmt, spielt hingegen laut dem Bericht eine untergeordnete Rolle.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Wie Sie Panikattacken erkennen und loswerden
Von Wiebke Posmyk
Von Christiane Braunsdorf
Kopfschmerz

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website