Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Scheidenpilz >

Scheidenpilz in der Schwangerschaft

Folgen für das Baby  

Scheidenpilz in der Schwangerschaft: Schon in der Frühschwangerschaft testen lassen

31.05.2021, 09:58 Uhr
Scheidenpilz in der Schwangerschaft. Eine Schwangere im Gespräch mit einer Ärztin: Ein Scheidenpilz in der Schwangerschaft sollte behandelt werden. (Quelle: Getty Images/ DjelicS)

Eine Schwangere im Gespräch mit einer Ärztin: Ein Scheidenpilz in der Schwangerschaft sollte behandelt werden. (Quelle: DjelicS/Getty Images)

Scheidenpilz kommt in der Schwangerschaft häufig vor. Betroffene Frauen sollen sich behandeln lassen – unter anderem, weil sich das Baby bei der Geburt mit dem Pilz infizieren kann. Schon in der Frühschwangerschaft kann es daher sinnvoll sein, sich auf Scheidenpilz testen zu lassen.

Solange eine Pilzbesiedlung der Scheide keine Beschwerden bereitet, ist eine Behandlung bei gesunden und nicht schwangeren Frauen nicht unbedingt nötig. Bei Scheidenpilz in der Schwangerschaft ist das anders: Fachleute empfehlen Schwangeren eine Behandlung – unabhängig davon, ob der Vaginalpilz mit den typischen Symptomen wie Juckreiz, Ausfluss oder Brennen verbunden ist oder nicht. Dies hat verschiedene Gründe.

Eine Frau im Gespräch mit einer Ärztin: Scheidenpilz in der Schwangerschaft ist keine Seltenheit. (Quelle: Getty Images/macniak)Eine Frau im Gespräch mit einer Ärztin: Scheidenpilz in der Schwangerschaft ist keine Seltenheit. (Quelle: macniak/Getty Images)

Erhöhtes Risiko für Scheidenpilz in der Schwangerschaft

Dass Pilze in geringen Mengen die Scheidenflora besiedeln, ist nicht ungewöhnlich: Bei vielen Frauen lassen sich auf der Scheidenschleimhaut Pilze nachweisen, ohne dass sie Probleme bereiten. Meist handelt es sich um Hefepilze der Gattung Candida albicans.

Wenn das natürliche Gleichgewicht der Scheidenflora jedoch gestört ist, können sich die Pilze übermäßig vermehren und zu Beschwerden führen. In der Regel spricht man erst dann von einem Vaginalpilz oder Scheidenpilz.

Schwangere haben ein erhöhtes Risiko, Scheidenpilz zu entwickeln. Das liegt an den hormonellen Veränderungen während der Schwangerschaft: Der Spiegel des Hormons Östrogen steigt. Dies kann die Zusammensetzung der Scheidenflora verändern und das Wachstum von Hefepilzen begünstigen, sodass das Risiko für Scheidenpilz wächst.

Im letzten Schwangerschaftsdrittel lassen sich bei etwa jeder dritten Schwangeren vermehrt Hefepilze in der Scheide nachweisen.

Scheidenpilz: In der Frühschwangerschaft testen lassen

Eine Pilzinfektion in der Schwangerschaft verändert das Scheidenmilieu und erhöht unter Umständen das Risiko für Fehl- und Frühgeburten oder vorzeitige Wehen leicht. Nach der Geburt neigt eine entzündete Scheidenschleimhaut zudem eher zu Infektionen oder Verletzungen. Auch kann die Wundheilung schlechter sein.

Es kann daher sinnvoll sein, bereits in der Frühschwangerschaft testen zu lassen, ob sich Hefepilze in der Scheidenschleimhaut angesiedelt haben. Lassen sich tatsächlich Pilze nachweisen, sollte die Infektion schon in der Frühschwangerschaft behandelt werden.

Risiken für das Neugeborene: Mundsoor und Windeldermatitis

Schwangere mit Scheidenpilz übertragen die Pilze in acht von zehn Fällen bei der Geburt auf das Neugeborene. Dies kann beim Baby zu verschiedenen Erkrankungen führen.

Die Erreger können zum einen eine Windeldermatitis (Windelsoor) begünstigen. Dabei entzündet sich die Haut – insbesondere in dem durch die Windel abgedeckten Bereich. Zum anderen können die Pilze den Mund- und Rachenraum des Babys besiedeln (Mundsoor). Normalerweise sind beide Erkrankungen gut behandelbar.

Mutter mit Baby: Schwangere mit Scheidenpilz können ihr Baby bei der Geburt infizieren.  (Quelle: Getty Images/SDI Productions)Mutter mit Baby: Schwangere mit Scheidenpilz können ihr Baby bei der Geburt infizieren. (Quelle: SDI Productions/Getty Images)

Bei infizierten Frühgeborenen mit einem Geburtsgewicht von unter 1.500 Gramm können sich Hefepilze leichter ausbreiten. Der Grund: Das Immunsystem von Frühgeborenen ist noch nicht ausreichend entwickelt und kann Erreger schlechter abwehren. Wenn Hefepilze überhandnehmen, besteht das Risiko einer Sepsis ("Blutvergiftung"). Dann verbreitet sich die Hefepilzinfektion über das Blut.

Mit einer rechtzeitigen Behandlung lassen sich das Übertragungsrisiko und die damit verbundenen möglichen Komplikationen deutlich minimieren.

Daher wird empfohlen, eine nachgewiesene Pilzinfektion innerhalb der letzten sechs Schwangerschaftswochen zu behandeln, sofern dies nicht schon vorher geschehen ist.

Behandlung von Scheidenpilz in der Schwangerschaft

Zur Behandlung von Vaginalpilz in der Schwangerschaft eignen sich Antipilzmittel zur örtlichen Anwendung, etwa in Form von Cremes oder Scheidenzäpfchen. Insbesondere der Wirkstoff Clotrimazol (alternativ Miconazol) ist geeignet. Die Behandlung dauert in der Regel etwa sechs bis sieben Tage. Alternativ steht der Wirkstoff Nytastin zur Verfügung. Dieser scheint bei Schwangeren jedoch etwas schlechter zu wirken.

Nicht-schwangere Frauen mit Scheidenpilz können alternativ zur örtlichen Therapie Tabletten einnehmen. Diese Behandlung wird Schwangeren jedoch nicht empfohlen.

Verwendete Quellen:

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal