Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Corona: Darum birgt die Pandemie ein doppeltes Risiko für Herzpatienten

Doppelt gefährdet  

Was die Corona-Pandemie für Herzpatienten bedeutet

22.06.2021, 17:50 Uhr | dpa

Corona: Darum birgt die Pandemie ein doppeltes Risiko für Herzpatienten. Herzbericht: Viele Menschen zögern bei akuten Beschwerden zu lange, den Notarzt zu rufen. (Quelle: Getty Images/wutwhanfoto)

Herzbericht: Viele Menschen zögern bei akuten Beschwerden zu lange, den Notarzt zu rufen. (Quelle: wutwhanfoto/Getty Images)

Die Corona-Krise wirkt sich negativ auf Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen aus. Das wird anhand aktueller Zahlen aus der Lockdown-Zeit deutlich. Was sind die Gründe?

Die Pandemie birgt ein doppeltes Risiko für Herzpatienten. Das zeigt der Deutsche Herzbericht 2020, der in Frankfurt am Main vorgestellt wurde.

Angst vor einer Ansteckung mit Covid-19

Herzpatienten hätten zum einen ein erhöhtes Risiko, einen schweren Verlauf zu erleiden oder zu sterben, sagt Thomas Voigtländer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung.

Zum anderen würden zu viele Menschen bei akuten Beschwerden zu lange zögern, den Notarzt zu rufen – unter anderem aus Angst sich im Krankenhaus mit dem Coronavirus anzustecken oder weil vermeintliche Kapazitätsengpässe in den Kliniken vermutet werden.

"Es ist zu befürchten, dass die verzögerte oder überhaupt nicht durchgeführte Diagnostik erhebliche Langzeitfolgen für die kardiovaskuläre Gesundheit haben wird", schreiben die Autoren des Herzberichts.

Höhere Sterblichkeit während des Lockdowns

Daten hessischer Krankenhäuser im Zeitraum 23. März bis 26. April 2020 zeigen den Zusammenhang: Während des strikten Lockdowns starben 7,6 Prozent mehr Menschen als im selben Zeitraum des Vorjahres an einer Herz-Kreislauf-Komplikation. Die Sterblichkeit allein durch eine Herzerkrankung war um 11,8 Prozent höher.

Im selben Zeitraum sank in den 26 Kliniken, die an der Untersuchung teilnahmen, die Zahl der Herzkathetereingriffe um 35 Prozent gegenüber 2019.

Mehr plötzliche Herzstillstände 

Die Auswirkungen der verminderten Diagnostik zeigen sich laut Herzbericht möglicherweise auch in der Häufigkeit eines plötzlichen Herzstillstands außerhalb von Kliniken.

Untersuchungen aus Paris, der Lombardei und New York zeigen dem Bericht zufolge, dass es während des ersten Lockdowns deutlich mehr plötzliche Herzstillstände außerhalb von Kliniken gab.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: