Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Corona-Pandemie: Delta-Variante dominiert in großen Teilen Europas

Corona-Pandemie  

Delta-Variante dominiert in großen Teilen Europas

25.07.2021, 08:30 Uhr | dpa

Infektionszahlen und Delta-Variante: Die Corona-Lage in Urlaubsländern

Die Urlaubssaison ist da und die Corona-Lage scheint weiterhin ruhig. Aber wie steht es tatsächlich um die Infektionszahlen in Urlaubsländern? Und wie verbreitet ist die hochansteckende Delta-Variante? Die Entwicklungen in beliebten Reiseländern im Überblick. (Quelle: t-online/dpa/Reuters)

Steigende Infektionszahlen: Wo sich die Corona-Lage wegen der Delta-Variante derzeit wieder zuspitzt, zeigt die Daten-Animation im Video. (Quelle: t-online/dpa/Reuters)


Sie beherrscht mittlerweile die Corona-Pandemie in fast ganz Europa: die Delta-Variante. Das teilten die EU-Gesundheitsbehörde und das Europa-Büro der WHO mit. Hier die genauen Zahlen.

In 19 von 28 europäischen Ländern ist Delta die dominierende Variante. Das zeigen Daten der EU-Gesundheitsbehörde ECDC und des Europa-Büros der Weltgesundheitsorganisation WHO, die zwischen dem 28. Juni und 11. Juli erfasst wurden.

Der durchschnittliche Anteil an den analysierten Corona-Fällen lag demnach in diesen 19 Staaten bei 68,3 Prozent. Die zuvor dominierende Alpha-Variante kam auf einen Anteil von 22,3 Prozent.

Die beiden in Kopenhagen und Stockholm ansässigen Gesundheitsinstitutionen machten zugleich darauf aufmerksam, dass die Bemühungen wieder verstärkt werden müssten, um Corona-Übertragungen zu verhindern.

Besonders Jüngere stecken sich an

Die Zahl der bestätigten Fälle sei in Europa in jeder der vergangenen vier Wochen gestiegen, besonders schnell unter Jüngeren. Die Delta-Variante B.1.617.2 werde sich weiter ausbreiten und andere Varianten verdrängen, sofern kein neuer Erreger auftauche.

"Wir sind bezüglich eines Endes der Pandemie noch lange nicht über dem Berg", erklärte WHO-Regionaldirektor Hans Kluge. Traurigerweise erlebe man verbunden mit der Delta-Variante einen signifikanten Anstieg der Fallzahlen.

Die gute Nachricht sei, dass vollständige Corona-Impfungen das Risiko schwerwiegender Erkrankungen und Todesfälle den Daten zufolge erheblich verringerten. Die Menschen sollten sich deshalb impfen lassen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: