• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Corona
  • Neue Corona-Strategie: "Der Versuch, die Bevölkerung zu beruhigen"


Interview
Unsere Interview-Regel

Der Gesprächspartner muss auf jede unserer Fragen antworten. Anschließend bekommt er seine Antworten vorgelegt und kann sie autorisieren.

"Der offensichtliche Versuch, die Bevölkerung zu beruhigen"

Von Christiane Braunsdorf

15.03.2022Lesedauer: 4 Min.
Spaziergänger auf dem Baumwall in Hamburg: Ist es noch zu früh für die Nach-Corona-Normalität?
Spaziergänger auf dem Baumwall in Hamburg: Ist es noch zu früh für die Nach-Corona-Normalität? (Quelle: picture alliance/dpa | Sven Hoppe/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBrief an Scholz: Handwerker verärgertSymbolbild für einen TextBerliner Polizei ermittelt gegen Abbas Symbolbild für einen TextLewandowski im Auto überfallenSymbolbild für einen TextEx-Ministerin als "strunzdumm" bezeichnetSymbolbild für einen TextSo lief Gellineks "heute-journal"-DebütSymbolbild für einen TextRKI: Das ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für einen TextBericht: Ronaldo will zum BVBSymbolbild für einen TextNächste Überraschung: Potye holt MedailleSymbolbild für einen TextDagmar Wöhrl begeistert im BadeanzugSymbolbild für einen Text"Tatort": So geht es weiterSymbolbild für einen TextLösung für Punk-Problem auf Sylt?Symbolbild für einen Watson TeaserHummels verärgert mit Mode-FehltrittSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Am Sonntag sollen hierzulande die meisten Corona-Maßnahmen fallen. Die Regierung setzt dann auf das sogenannte "Zwei-Säulen-Modell". Wie sicher ist das? Ein Experte schätzt die neuen Regeln ein.

Am 20. März sollen in Deutschland die meisten Corona-Maßnahmen fallen. Ist das der "Freedom Day"? Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will von dem Begriff nichts hören. Das Coronavirus lasse sich von einem solchen Tag nicht beeindrucken, sagte er jüngst vor Journalisten in Berlin. Er höre häufig, dass das Ende der Pandemie in Deutschland unmittelbar zu erwarten sei – eine Einschätzung, die er "ausdrücklich nicht" teile.


Omikron-Variante: Was wir bisher wissen

Seit November 2021 ist die Omikron-Virus-Variante bekannt. Erstmals nachgewiesen wurde sie in Südafrika. Mittlerweile dominiert Omikron das Pandemiegeschehen weltweit.
Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat Omikron als "besorgniserregend" eingestuft. Diese Klassifizierung ist ein Signal, dass eine Variante ansteckender ist oder zu schwereren Krankheitsverläufen führt. Außerdem besteht bei "besorgniserregenden Varianten" die Gefahr, dass herkömmliche Impfungen oder Medikamente weniger wirksam sind.
+5

Die Regierung hat eine Neuregelung der möglichen Maßnahmen gegen das Coronavirus beschlossen – das Zwei-Säulen-Modell. Kernpunkte: Die vulnerablen Gruppen sollen weiter mit Masken und Tests geschützt werden. Und: Bei Hotspot-Ausbrüchen stehen den Ländern weitergehende Maßnahmen wie Maskenpflicht, Abstandsgebote, Hygienekonzepte und Regelungen wie 2G und 3G zur Verfügung. Reicht das aus, um mit dem Virus fertigzuwerden? t-online fragte den Mathematiker Kristan Schneider, der die Pandemie modelliert.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Platzverweis und Doppelschlag: Köln kassiert bittere Pleite
Fassungslos: Kölns Chabot (2. v. r.) muss vom Platz.


t-online: Herr Schneider, was halten Sie vom Zwei-Säulen-Modell der Regierung?

Kristan Schneider: Das Modell ist der offensichtliche Versuch, die Bevölkerung zu beruhigen. Einerseits finden sich die Menschen wieder, denen die Maßnahmen auf die Nerven gehen, andererseits diejenigen, die an kein zu baldiges Ende denken.

Wie wirksam kann das Modell sein?

Da bin ich mehr als skeptisch. Zum einen: Die geänderten Testregeln sind ein Problem. In Dänemark sanken die Zahlen genau in dem Ausmaß, in dem die Tests zurückgingen – der Positivanteil stieg, und vor allem die Krankenhauseinweisungen stiegen auf ein Rekordhoch. Auch die Todesfälle, die dort weiterhin steigen.

Kristan Schneider
Kristan Schneider (Quelle: Helmut Hammer)


Kristan Schneider ist Mathematikprofessor an der Hochschule Mittweida, Sachsen. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Modellierung epidemiologischer Prozesse.

Was halten Sie von der Hotspot-Regelung?

Da bin ich besonders skeptisch. Hier muss zunächst klargestellt werden, dass genügend getestet wird, sonst erkennt man Hotspots nicht als solche. Wie sieht also die Teststrategie aus? Gibt es verpflichtende Bürgertests zur Querschnittserhebung der Inzidenzen? Grundsätzlich ist ein Säulenmodell nicht unvernünftig, weil es Inzidenz-gestaffelte Maßnahmen bedeutet. Wenn aber unklar ist, wie Inzidenzen erhoben werden, ist das Ganze unvernünftig.

Also ist das Konzept zu lasch?

Ja, wir haben in der Pandemie eines gelernt: Wir können Wellen nicht verhindern, egal wie viele Experten davor warnen. Bei der zweiten Welle war klar, dass sie kommen wird. Die zweite Welle war in Bezug auf die Sterblichkeit die schlimmste Welle. Die hätte verhindert werden können, hätte man nie die Maskenpflicht abgeschafft und im August 2020 sofort härtere Maßnahmen ergriffen.

Wir haben gesehen: Wenn die Inzidenz zu niedrig ist, will niemand vorbeugen. Dasselbe sahen wir in der dritten Welle. Es war klar, dass die Alpha-Variante sich durchsetzen wird, auch mit der Impfung. Hier hätte man die Maßnahmen der zweiten Welle nie lockern dürfen.

Wir laufen dem Virus weiterhin hinterher?

Ja, es wäre auch nötig gewesen, eine Impfpflicht schon im Sommer 2021 zu haben. Das hätte geholfen, die Delta-Welle abzuflachen. Damals glaubte niemand an so eine Welle. Selbst im Dezember, als der Gipfel der Delta-Welle überschritten war, glaubte fast niemand an die Omikron-Welle. Nun wird in der Omikron-Welle derselbe Fehler wieder gemacht. Man hat eine hohe Dunkelziffer und beschließt in dieser Situation Lockerungen.

Das Negativbeispiel Dänemark zeigt, wie man es nicht machen soll. Dort ist die Sterblichkeit auf einem Rekordhoch, genauso die Zahl der Krankenhauseinweisungen. Fast die Hälfte der Todesfälle trat dort in der Omikron-Welle auf, obwohl 95 Prozent der Risikogruppen geimpft sind.

Was fehlt Ihnen im Zwei-Säulen-Modell? Was könnte helfen?

Ein klarer Automatismus und eine Ansage, wie man diesmal tatsächlich frühzeitig gegensteuern will. Bisher fehlte immer der politische Mut, unpopuläre Maßnahmen zeitnah zu ergreifen.

Schockiert bin ich bei dem Konzept über die Aussage "Eine Maskenpflicht könne es auch in öffentlichen Verkehrsmitteln geben". Es müsste heißen, dass eine FFP2-Maskenpflicht im öffentlichen Nah- und Fernverkehr und im Supermarkt selbstverständlich nicht wegfällt.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Welche Maßnahmen sollten nach dem 20. März am Arbeitsplatz gelten Ihrer Ansicht nach?

Es wäre vernünftig, weiterhin Homeoffice zu forcieren, bis die Inzidenz wirklich niedrig ist – bei circa 100. In Großraumbüros sollten nach wie vor Masken getragen werden und vom Arbeitgeber Tests gefordert werden. Ich denke auch, es ist wichtig, Rücksicht auf diejenigen zu nehmen, die das Virus ernst nehmen. Der Wegfall der Masken in Großraumbüros sollte nur nach anonymer einstimmiger Abstimmung möglich sein.

Wöchentliche Antigentests sollen weiterhin durchgeführt werden. Wichtig ist es, dass Menschen nicht gezwungen werden, gegen ihren Willen ohne Schutzvorkehrungen arbeiten zu müssen.

Glauben Sie, dass sich das durchsetzt?

Ich denke, wir brauchen viele Sensibilisierungskampagnen diesbezüglich. Menschen, die weiterhin Masken tragen wollen, sollten deshalb nicht gemobbt werden – wie das ja durchaus passiert. Trägt man in Sachsen auf der Straße eine Maske, wird man in der Regel angepöbelt.

Ich denke, es muss auch viel mehr auf Abstandsregeln gesetzt werden. 1,5 Meter Respektabstand sollte unbedingt eingehalten werden. Diese Kultur des permanenten Drängelns und Zuleiberückens muss langsam aufhören. Das bedeutet auch, dass man das der Bevölkerung behutsam anerzieht. An der Supermarktkasse geht es nicht schneller, wenn man den Atem des Hintermanns im Nacken spürt.

Herr Schneider, wir danken Ihnen für das Gespräch!

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
CoronavirusDeutschlandDänemarkKarl LauterbachMittweidaSPDTodesfall
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website