• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Hautkrankheiten
  • Zahnpasta gegen Aphthen: Hilft das wirklich?


Nachrichten
Ratgeber-Artikel

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zahnpasta gegen Aphthen: Hilft das wirklich?

  • Melanie Rannow
Von Melanie Rannow

Aktualisiert am 10.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Aphthe im Mund (Symbolbild): Gegen die lästigen Bläschen gibt es einige Hausmittel, die die Schmerzen lindern können.
Aphthe im Mund (Symbolbild): Gegen die lästigen Bläschen gibt es einige Hausmittel, die die Schmerzen lindern können. (Quelle: epifan_vn/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextFür Wechsel: DFB-Star kommt im PrivatjetSymbolbild für ein Video93-jährige Oma surft FlugzeugSymbolbild für einen TextWal in Fluss verirrt: Rettung möglich?Symbolbild für ein VideoBärenmama zerlegt AutoSymbolbild für einen TextLeipzig-Star: Wechsel zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextProzess gegen Fußball-Legende beginntSymbolbild für einen TextKönigin Letizia zeigt BeinSymbolbild für einen TextSonya Kraus zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextPolizei erschießt bewaffneten 16-JährigenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar stellt Gerücht richtig

Klein, weiß-gelblich, schmerzhaft: Aphthen im Mund hat wohl jeder schon einmal bemerkt. Wir geben Tipps, wie Sie sie mit natürlichen Mitteln wieder loswerden können.

Das Wichtigste im Überblick


  • Zahnpasta
  • Apfelessig
  • Teebaumöl
  • Kamille und Salbei
  • Honig

Aphthen, die kleinen schmerzhaften Bläschen im Mundraum, können jederzeit und häufig ohne ersichtlichen Grund auftreten. Meist dauert es wenige Tage, mitunter jedoch bis zu zwei Wochen, bis die Bläschen von allein wieder abheilen.

Sie können den Heilungsprozess beschleunigen – mit Medikamenten, Mundspülungen und Gelen aus der Apotheke, aber auch mit natürlichen Hausmitteln. Dabei gibt es eine Vielzahl von Behandlungen, die bei dem einen wirken, bei dem anderen möglicherweise aber nicht so gut funktionieren. Ein Überblick:

Zahnpasta

Ein Mythos, der sich hartnäckig hält: Zahnpasta soll gegen Aphthen helfen. Stimmt das?

Ja, aber nur teilweise, wie das "Ärzteblatt" berichtet. Demnach können bestimmte Zahnpasten Aphthen sogar hervorrufen und verschlimmern. Schuld daran ist der Inhaltsstoff Natriumlaurylsulfat (SLS), der die Mundschleimhaut reizen kann.

Achten Sie daher beim Kauf von Zahnpasta darauf, dass das Produkt SLS-frei ist. Denn ein solches konnte Studien zufolge die Dauer bis zur Abheilung der Aphthen deutlich verringern.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Gasspeicher füllen sich schneller als vermutet
Gasspeicher


Apfelessig

Apfelessig ist ein beliebtes Hausmittel gegen eine Vielzahl von Krankheiten. Er soll auch dabei helfen können, Aphthen zu beseitigen. Mischen Sie dazu einen Teelöffel Apfelessig mit einem Glas Wasser und spülen Sie mit der Lösung 30 Sekunden bis eine Minute lang den Mund.

Doch Vorsicht: Der Essig kann brennen, wenn er mit der Wunde in Kontakt kommt. Bereitet Ihnen das Hausmittel zu große Schmerzen, sollten Sie es lieber mit einem anderen versuchen.

Übrigens: Warum Aphthen entstehen, ist bisher nicht bekannt. Aus diesem Grund können auch keine Ursachen, sondern nur die Symptome bekämpft werden.

Teebaumöl

Teebaumöl gehört zu den von Hausärzten empfohlenen natürlichen Mitteln gegen Aphthen. Es soll Schmerzen und Reizungen lindern sowie Entzündungen im Mund vorbeugen können. Empfehlenswert sind demnach Mundspülungen mit bis zu zehn Tropfen Teebaumöl in einem Glas Wasser, die mehrmals täglich angewendet werden können.

Kamille und Salbei

Auch Mundspülungen mit Kamillen- und Salbeitee können dem "Ärzteblatt" zufolge dabei helfen, die Schleimhaut zu beruhigen und den Schmerz zu lindern. Am besten ist es demnach, zweimal täglich eine Tasse Tee zu trinken und wenn möglich zwischendurch den Mund mit kaltem Tee auszuspülen.

Honig

Um die Mundbläschen schneller loszuwerden, kann auch Honig wegen seiner antibakteriellen Eigenschaften eingesetzt werden. Tragen Sie ihn nach dem Zähneputzen mit einem Wattestäbchen auf die Aphte auf.

Wichtig bleibt aber: Wenn die Aphthe nicht verheilt oder sich die Wunde sogar verschlimmert, wenden Sie sich umgehend an Ihren Zahnarzt oder Hausarzt.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Wiebke Posmyk
Hausmittel

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website