• Home
  • Leben
  • Essen & Trinken
  • Ostereier färben und kochen: So geht's und das mĂĽssen Sie beachten


Nachrichten
Ist dieser Text objektiv?

Ja, die Redaktion hat fĂĽr diesen Ratgeberartikel alle relevanten Fakten recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Ostereier bloĂź nicht abschrecken

  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens

Aktualisiert am 13.04.2022Lesedauer: 3 Min.
Ostereier: Bei industriell gefärbten Eiern verhindert ein Schutzlack, dass Keime ins Ei dringen.
Ostereier: Bei industriell gefärbten Eiern verhindert ein Schutzlack, dass Keime ins Ei dringen. (Quelle: Victor Golmer/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchüsse vor Nachtclub in Oslo – ToteSymbolbild für einen TextAuto rast in GeburtstagsfeierSymbolbild für einen TextRussen legen J.K. Rowling reinSymbolbild für einen TextWaldbrand beschäftigt weiter FeuerwehrSymbolbild für einen TextOlympische Kernsportart vor dem AusSymbolbild für einen TextPolizisten brechen Frau AugenhöhleSymbolbild für einen TextGiffey fällt auf falschen Klitschko reinSymbolbild für einen TextPolizist bei Drogeneinsatz schwer verletztSymbolbild für ein VideoRiesige Wasserhose rast auf Urlaubsort zuSymbolbild für einen TextFrankfurt verpflichtet WunschstürmerSymbolbild für einen TextTouristin: "Grausame" Behandlung auf MaltaSymbolbild für einen Watson TeaserBillie Eilish überrascht mit GeständnisSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Ob selbst gefärbt oder im Supermarkt gekauft: Knallbunte Ostereier gehören in jedes Osternest. Wir erklären, wie Sie die Eier am besten färben und wie Sie Ostereier länger genießen können.

Das Wichtigste im Ăśberblick


1. Brauch: Woher kommt das Osterei?

Schon im alten Orient stand das Ei fĂĽr Fruchtbarkeit, weil es neues Leben bringt. Im alten Ă„gypten galt es als Ursprung der Welt. In der christlichen Theologie ist es ein Symbol fĂĽr die Auferstehung Jesu Christi nach der Kreuzigung. Das Leben (das KĂĽken) triumphiert ĂĽber den Tod (die Schale), vergleichbar mit dem Sohn Gottes, der aus dem Grab auferstand.

Die Tradition des Eierfärbens hat einen heidnischen Ursprung und ist Jahrhunderte alt. Die Herkunft des Brauchs ist nicht gesichert. Eine Theorie ist, dass die Menschen im Mittelalter Eier in der Fastenzeit färbten, um sie von frischen Eiern zu unterscheiden. Denn während der Fastenzeit verzichteten Christen damals streng auf Fleisch und Eier. Damit die vielen Eier, die innerhalb der 40 Tage gelegt wurden, nicht verdarben, wurden sie hart gekocht und mit Zwiebelschalen oder roter Beete gefärbt.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Schwarzer Schimmel in der Dusche: So werden Sie ihn los
Schwarzer Schimmel: Vor allem in Ecken siedelt sich der Pilz schnell an.



Zehn Tipps und Tricks rund ums Ei

Gekochtes Ei
Eier im KĂĽhlschrank
+8

2. So färben Sie Eier am besten

Wer Ostereier zu Hause selbst mit natürlichen Farben färben möchte, kann dazu etwa Gemüse oder Zitronensaft nutzen und so bunte Ergebnisse erzielen. Wie das genau funktioniert und ob Eierfärben unbedenklich ist, erfahren Sie hier.

Mit der Blättertechnik können Sie Eier auf besonders kreative Art und Weise färben. Dazu werden Blätter oder Pflanzen auf das Ei gelegt und mit einer Strumpfhose befestigt, bevor sie in Farbe getaucht werden. Hier finden Sie eine Anleitung dazu.

3. Darum sollten Sie Ostereier nicht abschrecken

Ostereier: Gefärbte Eier aus dem Supermarkt halten diese bis zu drei Monate.
Ostereier: Gefärbte Eier aus dem Supermarkt halten diese bis zu drei Monate. (Quelle: Naked King/getty-images-bilder)

Gekochte Eier halten sich rund drei Wochen. Allerdings sollten Sie sie nach dem Kochen nicht abschrecken, also mit kaltem Wasser übergießen. Denn durch den Temperaturunterschied kann die Schale beschädigt werden und Bakterien können durch die feinen Risse ins Innere des Eis gelangen. Dadurch verkürzt sich die Haltbarkeit und das Ei kann schon nach wenigen Tagen verderben.

Kaufen Sie gefärbte Eier im Supermarkt, halten diese bis zu drei Monate. Bei industriell gefärbten Eiern verhindert ein Schutzlack, dass Keime ins Ei dringen. Voraussetzung ist allerdings eine unbeschädigte Schale.

4. So erkennen Sie frische Ostereier

Wenn Sie Eier im Karton kaufen, lässt sich das Legedatum leicht bestimmen: Entweder ist es dort aufgedruckt oder es lässt sich nach der Formel "Mindesthaltbarkeitsdatum minus 28 Tage" berechnen.

Bei einzelnen Eiern hilft der Frischetest: Das Ei wird in ein Glas mit kaltem Wasser gelegt. Bleibt es am Boden, ist es frisch. Ein zwei bis drei Wochen altes Ei hingegen hält sich fast senkrecht in der Schwebe. Es sollte dann schnell verbraucht werden. Ragt das Ei sogar deutlich aus dem Wasser, so ist es zu alt und sollte nicht mehr gegessen werden.

5. Das bedeutet ein grĂĽner Eidotter

Gerade bei gekauften und selbst gekochten Eiern, ist häufig ein blaugrüner Ring um den Eidotter zu erkennen. Dabei handelt es sich allerdings nicht etwa um eine Alterserscheinung.

Vielmehr entsteht die Färbung beim Kochen durch eine unbedenkliche Reaktion des Schwefels im Ei. Verhindern kann man dies nur, indem man das Ei nicht länger als acht bis neun Minuten kocht. Allerdings verringert eine kürzere Kochzeit auch die Haltbarkeit.

6. So viele Eier pro Woche sind gesund

An Ostern kommen viele Eier auf den Tisch. Eigentlich sind drei Eier pro Woche gesund, wie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt. In der Osterwoche dürfen es aber mal ein paar mehr sein. Da es sich nur um eine kurze Zeit handelt, verkraftet der Körper das gut.

7. Warum der Osterhase bunte Eier bringt

Der Hase ist längst zum österlichen Symboltier geworden. Warum aber gerade das fortpflanzungsfreudige Tier zum beliebtesten Eierlieferanten wurde, ist nicht endgültig geklärt. Volkskundler vermuten, dass der Hase als Symbol des Lebens die zur Osterzeit erwachende Natur versinnbildlichen soll und für Fruchtbarkeit steht. Weitere Erklärungen zum Osterhasen, lesen Sie hier.

In vielen Teilen Deutschlands war der wunderliche Brauch noch zu Beginn des 19. Jahrhunderts unbekannt, verbreitet war er zunächst vor allem im Elsass und in der Pfalz. Unter dem Einfluss der Süßwaren- und Spielzeugindustrie wurde er jedoch bald überregional populär.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
SupermarktÄgypten

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website