Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Grillgerichte weltweit: So grillen die Anderen

Grillgerichte weltweit  

So grillen die anderen

31.08.2015, 11:50 Uhr | wanted.de, aja

Grillgerichte weltweit: So grillen die Anderen. Das Porthouse Steak gehört noch zu den bekannteren internationalen Grillgerichten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Das Porthouse Steak gehört noch zu den bekannteren internationalen Grillgerichten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ob zur Gemüse Variation, einem einfachen Salat oder würzigen Dips, es schmeckt einfach immer: Fleisch. Besonders wenn es gegrillt ist. Wir zeigen Ihnen, was es außer der typisch deutschen Bratwurst noch gibt und verraten Ihnen, was andere Nationen auf den Grill legen.

Boerewors aus Südafrika Boerewors bestehen hauptsächlich aus Rind sind aber oft mit Lamm und / oder Schwein gemischt. Bei Zusammenkünften jeder Art darf die große, aufgerollte Bratwurst-Schnecke nicht fehlen. Bulgogi aus Korea Ein wahres Festtagsgericht in Korea ist Bulgogi, was übersetzt so viel heißt wie "Feuerfleisch". Der Name stammt jedoch nicht von der Schärfe des Gerichts, sondern von der Zubereitungsart: Das dünne, marinierte Rindfleisch wird nämlich direkt über dem Feuer zubereitet. Carne Asada aus Mexiko

So einfach und doch so lecker: Das landestypisch marinierte Rind (Bauch oder Flanke) wird scharf über der Holzkohle angegrillt. Der Mexikaner serviert dazu gegrillte Zwiebeln, Guacamole, Tortillas und Bohnen.

Char siu aus Hongkong

Wer schon mal in Hongkong war hat dieses Gericht bestimmt schon oft in den Fenstern der Straßengeschäfte gesehen. Char siu sind Schälrippchen aus der kantonesischen Küche, die rot eingefärbt und mit süßlicher Soße serviert werden. Dazu – natürlich – Reis.

Churrasco aus Brasilien Hier kommt einfach alles auf den Grill: vom Rumpsteak bis zu Hühnerherzen, Hauptsache ordentlich gesalzen. Die Seite mit dem meisten Fett kommt dann auf dem Grill nach unten, dem Feuer zugewandt. Jerk Chicken aus Jamaika

Jerk ist in der jamaikanischen Küche ein Begriff für scharfe Gewürzmischungen aller Art. Dazu verwendet der Jamaikaner meist die Chili-Sorte Scotch Bonnet, die zu den schärfsten Chilis der Welt zählt. Darin mariniert er am liebsten sein Hühnchen.

Lechón von den Philippinen

Zugegeben, dieses Gericht sieht martialisch aus, schmeckt aber göttlich: Lechón, das vor allem auf den Philippinen gerne verspeist wird, ist ein Spanferkel, das über Stunden über der Glut des Grills rotieren muss bis es außen so knusprig und innen so zart ist.

Satay aus Thailand Satay wird nicht nur in Thailand gerne verzehrt, sondern auch in vielen anderen Ländern Südostasiens, wie zum Beispiel Malaysia, Vietnam und Indonesien, dem eigentlichen Ursprungsland des Gerichts. Das mit Kurkuma marinierte Hühnerfleisch wird auf Bambusspießchen gegrillt und oft mit Erdnussbuttersoße gereicht. Schaschlik aus Russland Ebenfalls auf Spießen aber in Europa bekannter als Satay ist das aus Russland stammende Schaschlik. Die Fleischwürfel verweilen oft Stunden oder gar Tage in der Marinade, was sie besonders zart macht. Dann kommen sie – manchmal mit Gemüse, manchmal ohne – auf den Spieß und mit diesem auf den Grill. Gegessen wird direkt vom Spieß. Shish Taouk aus dem Libanon

Ein typisch arabisches Gericht ist Shish Taouk. Marinierte Hühnchenfleisch-Würfel werden gegrillt, bis sie gar sind und anschließend mit Knoblauchpaste verzehrt.

Porterhouse Steak aus den USA Das Porterhouse Steak schneidet der Amerikaner mit Filet und Knochen aus dem flachen Roastbeef heraus. Es ist üblicherweise sechs Zentimeter dick und wiegt bis zu einem Kilo. Der Name stammt von Gasthäusern, in denen das Bier Porter ausgeschenkt und dazu das leckere Steak gereicht wurde. Yakitori aus Japan In ganz Japan sehr beliebt ist Yakitori, gegrilltes Hühnchen mit Gemüse. Japaner marinieren die Spieße mit Salz und einer würzigen Soße aus Mirin, Sojasoße und Zucker. Ping Pa aus Laos

Doch das Grillgut muss nicht immer aus Fleisch bestehen. In Laos gibt es eine Variante mit Fisch: Ping Pa ist gegrillter Fisch, gefüllt und / oder mariniert mit Knoblauch, Salz, Sojasoße, Fischsoße, Galangal und Koriander. Der Laote lässt den Fisch für den europäischen Geschmack viel zu lange auf dem Grill. Das hat zwar den Vorteil, dass man ihn leichter Essen kann, aber den Nachteil, dass er sehr trocken ist. Daher wird er oft mit scharfer Soße serviert – viel scharfer Soße! Impressionen sehen Sie in unserer Fotoshow.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal