Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Quinoa: Die glutenfreie Getreidealternative

Inkareis  

Quinoa: Die glutenfreie Getreidealternative

19.08.2015, 10:48 Uhr | om (CF)

Quinoa: Die glutenfreie Getreidealternative. Aus Quinoa können Sie leckere Salate zaubern. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Aus Quinoa können Sie leckere Salate zaubern. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Dass Quinoa glutenfrei ist, stellt nur eine der zahlreichen positiven Eigenschaften des Pseudogetreides dar. Erfahren Sie mehr über das Superfood aus Südamerika und seine vielfältigen Einsatzmöglichkeiten in der Küche.

Quinoa: Pseudogetreide aus Südamerika

In Südamerika stellt Quinoa, aufgrund ihrer Herkunft auch als Inkareis bezeichnet, seit Jahrhunderten ein Grundnahrungsmittel dar. Quinoa gehört zu den Gänsefußgewächsen und übergeordnet zu den Fuchsschwanzgewächsen, ebenso wie Rote Bete, Spinat oder Mangold. In der Küche finden neben den Blüten vor allem die Samen der krautigen Pflanze Verwendung. Sie werden entweder im Ganzen gegart oder zu Mehl weiterverarbeitet.

Als Pseudogetreide wird die Pflanze bezeichnet, weil sie im Hinblick auf den Nährstoffgehalt ähnliche Eigenschaften aufweist. Im Gegensatz zu Getreide ist Quinoa aber glutenfrei.

Gute Wahl für Vegetarier, Veganer und Zölakier

Auch in Deutschland ist das gesunde Pseudogetreide auf dem Vormarsch. Vor allem bei Vegetariern, Veganern und Zölakiern, also Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit, ist Quinoa beliebt.

Veganer und Vegetarier greifen auf Quinoa zurück, da es eine gute Alternative zu tierischem Eiweiß darstellt. In Quinoa sind 14 Gramm Protein pro 100 Gramm Menge enthalten. Für Menschen mit Zöliakie ist dagegen vor allem entscheidend, dass Quinoa glutenfrei ist.

Backen und kochen mit Quinoa

Quinoa eignet es sich nur bedingt zum Backen. Da kein Gluten enthalten ist, kann es sein, dass der Teig auseinanderfällt. Einen besseren Klebeeffekt erzielen Sie, wenn Sie das Mehl des Pseudogetreides mit anderen glutenfreien Mehlsorten mischen und gegebenenfalls etwas gekochten Reis oder Kartoffeln für die Bindung hinzugeben.

Darüber hinaus kann die Pflanze mit dem nussigen Geschmack vielfältig eingesetzt werden, zum Beispiel für Salate, Bratlinge, Eintöpfe oder Suppen, in Cookies oder anderen Backwaren, gepufft oder zu Flocken gepresst im Müsli. Auch als Alternative zum Risotto oder anderen klassischen Reisgerichten ist Quinoa denkbar.

Quinoa kochen: So geht's

Für die meisten Quinoa-Gerichte müssen Sie die Samen zunächst kochen. Wie das geht, lesen Sie im folgenden Rezept.

Für vier Portionen brauchen Sie:

  • 150 g Quinoa
  • 450 ml Wasser
  • Salz
  • 1 EL Olivenöl

(Quelle: "EatSmarter!")

Wichtig: Vor dem Kochen müssen Sie Quinoa zunächst gründlich waschen, da die eiweißreichen Körner von Natur aus Bitterstoffe enthält. Geben Sie die Menge dazu in ein Sieb und spülen sie kalt ab, bis das abfließende Wasser klar ist. Bringen Sie 450 Milliliter Wasser zum Sieden, geben die Quinoa hinzu und kochen sie bei geringer Wärmezufuhr für zwölf Minuten. Nehmen Sie den Topf vom Herd und lassen Sie den Inhalt noch zehn Minuten quellen. Mischen Sie dann Salz und Olivenöl unter.

Weitere Tipps: Wenn Sie die Körner schon vor dem Kochen kurz in Olivenöl anrösten, kann sich das leicht nussige Aroma noch besser entfalten. Für eine süße Variante ersetzen Sie das Wasser zum Beispiel durch Milch bzw. eine pflanzliche Alternative und schmecken die Masse nach dem Kochen mit Zucker und Zimt ab.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 100 MBit/s
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe