• Home
  • Leben
  • Familie
  • Baby
  • Babynahrung
  • S√§uglingsbotulismus: Kein Honig und Ahornsirup f√ľr Babys


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f√ľr ein VideoG7 in Elmau: Warum schon wieder Bayern?Symbolbild f√ľr einen TextFC Bayern gibt Man√©s Nummer bekanntSymbolbild f√ľr einen TextRussland droht ZahlungsausfallSymbolbild f√ľr einen TextIstanbul: √úber 200 Festnahmen bei Pride-ParadeSymbolbild f√ľr einen TextPutin holt √ľbergewichtigen GeneralSymbolbild f√ľr einen TextTrib√ľne bei Stierkampf st√ľrzt ein ‚Äď ToteSymbolbild f√ľr einen TextTV-Star wird zweimal wiederbelebtSymbolbild f√ľr einen Text"Arrogante Vollidioten": BVB-Boss sauerSymbolbild f√ľr einen TextGer√ľchte um Neymar werden konkreterSymbolbild f√ľr einen TextGercke √ľberrascht mit Mama-Tochter-FotoSymbolbild f√ľr einen TextStaatschefs witzeln √ľber PutinSymbolbild f√ľr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild f√ľr einen TextJetzt testen: Was f√ľr ein Herrscher sind Sie?

S√§uglingsbotulismus: Kein Honig und Ahornsirup f√ľr Babys

dpa, hl

Aktualisiert am 09.01.2019Lesedauer: 3 Min.
Brei mit Honig: Babykost sollte im ersten Lebensjahr Ihres Babys nicht mit Honig ges√ľ√üt werden, um eine bakterielle Infektion zu vermeiden.
Brei mit Honig: Babykost sollte im ersten Lebensjahr Ihres Babys nicht mit Honig ges√ľ√üt werden, um eine bakterielle Infektion zu vermeiden. (Quelle: PaulaConnelly/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit Honig versetzte Schnuller haben in den USA j√ľngst zu mehreren F√§llen von S√§uglingsbotulismus gef√ľhrt. Nun warnen Kinder- und Jugend√§rzte erneut davor, Kindern unter zw√∂lf Monaten Honig zu geben.

Das Wichtigste im √úberblick


  • Symptome: So √§u√üert sich S√§uglingsbotulismus
  • H√§ufigkeit von Botulismus bei S√§uglingen
  • Auch Ahornsirup kann S√§uglingsbotulismus ausl√∂sen

Kinder unter einem Jahr sollten noch keinen Honig oder Ahornsirup zu essen bekommen. Denn die beiden Nahrungsmittel geh√∂ren zu den gr√∂√üten Infektionsquellen f√ľr Botulismus, warnt der Berufsverband der Kinder- und Jugend√§rzte. Botulismus ist eine besondere Form der Lebensmittelvergiftung.


Babyentwicklung

Wie sich Babys im Laufe der Zeit entwickeln
Wann Babys ihre Köpfchen kontrollieren können
+5

"Lebensmittelvergiftungen mit Clostridium botulinum, die den sogenannten Botulismus ausl√∂sen, sind in Deutschland zwar sehr selten, aber aufgrund der hohen Sterblichkeit gef√§hrlich", warnt Professor Hans-J√ľrgen Nentwich, langj√§hriger Chefarzt der Kinderklinik des Heinrich-Braun-Klinikums in Zwickau. Die Erreger k√∂nnen schwere L√§hmungen der Muskulatur verursachen und schlie√ülich zur Ateml√§hmung f√ľhren.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
First Lady Britta Ernst strahlt auf internationaler B√ľhne
Britta Ernst und Brigitte Macron: Die beiden Damen sind bei dem G7-Gipfel dabei.


Symptome: So äußert sich Säuglingsbotulismus

"Eine Sonderform ist der S√§uglingsbotulismus, da die Sporen bei den ganz Kleinen noch den Darm besiedeln und dort auskeimen k√∂nnen", erkl√§rt Nentwich. Dort produzieren sie ein muskell√§hmendes Gift, welches √ľber den Darm in den Blutkreislauf gelangt.

Infizierte S√§uglinge zeigen Muskelschw√§che, sie k√∂nnen den Kopf kaum halten und haben Schwierigkeiten beim Atmen. Das kann sich durch R√∂cheln oder Schnarchger√§usche √§u√üern. Die Reflexe sind schwach, sodass das Kind schlecht saugen und schlucken kann, der Speichel vermehrt aus dem Mund rinnt und die Pupillen verz√∂gert auf Licht reagieren. Betroffene Kinder m√ľssen rasch intensiv-medizinisch behandelt werden. Unerkannt und unbehandelt kann der S√§uglingsbotulismus zum Tod des Babys f√ľhren.

Häufigkeit von Botulismus bei Säuglingen

Wegen mit Honig versetzten Schnullern sind im amerikanischen Bundessstaat Texas j√ľngst vier Babys an S√§uglingsbotulismus erkrankt. 2016 gab es in dem Land laut Daten des Centers for Disease Control and Prevention 150 F√§lle von S√§uglingsbotulismus. In Deutschland wurden in den vergangenen Jahren laut Robert Koch-Institut jeweils zwischen 0 und 24 Botulismus-F√§lle √ľbermittelt. In der Mehrzahl handelt es sich dabei um Lebensmittelbotulismus. 2017 wurden beispielsweise drei F√§lle von Botulismus-Erkrankungen gemeldet. In einem Fall handelte es sich um S√§uglingsbotulismus.

Clostridium botulinum ist in der Umwelt weit verbreitet und kommt √∂fter in landwirtschaftlichen Produkten vor. Gerade in Honig konnte das Bakterium h√§ufiger nachgewiesen werden. F√ľr Erwachsene ist die im Honig enthaltene Dosis in der Regel ungef√§hrlich. Da die Darmflora von Neugeborenen jedoch noch nicht voll entwickelt ist, haben es Bakterien leicht, sich dort anzusiedeln.

Aus diesem Grund empfiehlt die Landes√§rztekammer Baden-W√ľrttemberg, im ersten Lebensjahr des Babys auf jegliche Verwendung von Honig bei der Ern√§hrung zu verzichten. Besonders hoch ist das Infektionsrisiko in den ersten sechs Lebensmonaten. Brustwarzen sollten bei Saughemmungen des Babys daher nicht mit Honig bestrichen werden. Auf das S√ľ√üen von Babybrei mit Honig sollte ebenfalls verzichtet werden.

Bei Kleinkindern ab einem Jahr mit einer stabilen Darmflora ist Honig hingegen unbedenklich, wie das Nieders√§chsische Landesamt f√ľr Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit mitteilt.

Auch Ahornsirup kann Säuglingsbotulismus auslösen

Aus den USA sind weiterhin einige Fälle bekannt, in denen Ahornsirup den Säuglingsbotulismus verursacht hat. Als Naturprodukt können auch hier Clostridien enthalten sein. Daher sollte auf die Gabe von Ahornsirup bei Säuglingen ebenfalls verzichtet werden.

Fertignahrungsmittel, die Honig oder Ahornsirup enthalten, sind f√ľr Babys hingegen unbedenklich. Diese werden bei der Herstellung hoch erhitzt, wodurch m√∂gliche Bakterien abget√∂tet werden.

Gefahr einer Infektion reduzieren

Denn Temperaturen von 100 Grad Celsius k√∂nnen das Bakterium schnell unsch√§dlich machen. Wenn Clostridien Temperaturen um die 80 Grad ausgesetzt sind, sterben sie erst nach sechs Minuten ab. F√ľr Kinder und Erwachsene sind nur Lebensmittel kritisch, in denen sich die Bakterien aufgrund schlechter hygienischer Bedingungen vermehren und Sporen bilden k√∂nnen, bevor sie verzehrt werden.

Besondere Vorsicht gilt bei Selbsteingekochtem. Dieses sollte grunds√§tzlich zweimal erhitzt werden, um eventuell ausgekeimte Sporen zu zerst√∂ren, raten Experten. Da die Bakterien ohne Luft auskommen, k√∂nnen sie auch in vakuumverpackten Lebensmitteln wie R√§ucherfisch √ľberleben. Damit sich dort keine Sporen bilden, muss die vorgeschriebene K√ľhlung unbedingt eingehalten werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandLebensmittelUSAZwickau
Ratgeber

t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website