Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft >

Geburt im Flugzeug: Jetzt droht der Mutter Schadenersatz

...

US-Staatsbürgerschaft erschlichen?  

Mutter des Flugzeug-Babys muss mit teurem Nachspiel rechnen

23.10.2015, 16:00 Uhr | Holger Mehlig, AP

Geburt im Flugzeug: Jetzt droht der Mutter Schadenersatz. Geburt im Flugzeug: In einer Maschine der China Airlines auf dem Flug in die USA brachte eine Taiwanesin ihr Baby zur Welt. (Quelle: AP/dpa/Jerome Favre)

In einer Maschine der China Airlines brachte eine Taiwanesin über US-Luftraum ihr Baby zur Welt. (Quelle: Jerome Favre/AP/dpa)

Die Geburt eines Babys in einem Flugzeug auf dem Weg in die USA machte kürzlich weltweit Schlagzeilen. Jetzt steckt die Mutter in Schwierigkeiten: Sie musste ohne ihr Baby das Land verlassen, außerdem droht der Frau eine immense Schadenersatzforderung.

Auf dem Flug von Taipeh nach Los Angeles am 8. Oktober setzten bei der schwangeren Taiwanesin die Wehen ein. Zufällig befand sich unter den Passagieren eine junge Ärztin, die das Baby entbinden konnte.

Taiwanesische Medien verbreiten die Vermutung, die Schwangere habe es darauf angelegt, ihr Baby in den USA zur Welt zu bringen. Wiederholt habe sie die Crew des Flugzeugs gefragt, ob sie sich mittlerweile im amerikanischen Luftraum befänden.

Die Frau habe dem Kind die US-Staatsbürgerschaft verschaffen wollen und der Fluggesellschaft China Airlines verschwiegen, dass die Geburt kurz bevorstehe. 

Von 30.000 Euro Schadenersatz ist die Rede

Das Flugzeug musste umgeleitet werden und in Alaska notlanden. Dort kamen Mutter und Kind in ein Krankenhaus. Mittlerweile ist die Frau in ihre Heimat abgeschoben worden.

China Airlines prüft nun, ob für den außerplanmäßigen Stopp Schadensersatz fällig wird. Den Medienberichten zufolge könnten umgerechnet knapp 30.000 Euro fällig werden. 

Die Sprecherin der Fluggesellschaft, Weni Lee, sagte, die Versicherung müsse entscheiden, ob die Mutter die Kosten tragen müsse. 

Entbindungstourismus von China in die USA

Der Vorfall löste in Taiwan Wirbel aus und kam sogar im Parlament zur Sprache. Die Abgeordnete Luo Shu Lei nannte das Vorgehen der Frau selbstsüchtig. "Es war eindeutig eine Handlung, damit das Kind die US-Staatsbürgerschaft bekommt. Sie beeinträchtigte die Reise anderer Passagiere. Muss das nicht bestraft werden?"

In China ist in den vergangenen Jahren eine regelrechte Industrie entstanden, Frauen die Einreise in die USA zu erleichtern, um dort Kinder zu gebären. Die Inselrepublik Taiwan hat allerdings eine starke Wirtschaft und ausgezeichnete öffentliche Fürsorge. Deshalb war die US-Staatsbürgerschaft für Taiwanesen weniger attraktiv.

Mutter ohne Baby ausgewiesen

Die Frau war am 17. Oktober aus Alaska nach Taiwan zurückgeschickt worden – ohne das Baby. Staatliche Behörden in Alaska erklärten, das Kind sei berechtigt, die US-Staatsbürgerschaft zu erhalten.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
EntertainTV Plus für 10,- € mtl. zu MagentaZuhause buchen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018