Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisen in der Corona-Krise >

Corona-Pandemie: Wo im Ausland welche Impfpflicht gilt

Corona-Welle eindämmen  

Diese Impf-Regeln gelten in anderen EU-Ländern

Von Melanie Rannow und Heike Aßmann

17.01.2022, 10:06 Uhr
Corona-Pandemie: Wo im Ausland welche Impfpflicht gilt. Impfung gegen Corona: Während Deutschland über eine Pflicht diskutiert, gibt es sie in einigen Ländern bereits für bestimmte Gruppen. (Quelle: imago images/ZUMA Wire)

Impfung gegen Corona: Während Deutschland über eine Pflicht diskutiert, gibt es sie in einigen Ländern bereits für bestimmte Gruppen. (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

Die Omikron-Welle rollt – und in Deutschland wird immer noch über eine Corona-Impfpflicht diskutiert. Andere europäische Länder sind da weiter. Ein Blick über die Grenzen.

Das Impfen gegen Corona geht in Deutschland nicht schnell genug voran, die Quote ist zu gering, um die Neuinfektionen mit der Omikron-Variante einzudämmen. Zumindest für Berufsgruppen im medizinischen und pflegerischen Bereich hat der Bundestag ab dem 15. März eine Impflicht beschlossen.

Bis eine generelle Impfpflicht hierzulande durchgesetzt wird, kann es noch dauern. In manchem unserer Nachbarländer gibt es sie bereits in der einen oder anderen Form. Ein Überblick.

Österreich

Ab dem 1. Februar wird die Impfung gegen Covid-19 in Österreich verpflichtend sein. Die Regierung in Wien hatte als erste in Europa diesen Schritt gewagt. Durchgesetzt werden soll die Impfpflicht wohl durch Bußgelder bei Verstößen. Für Impfverweigerer kann das Bußgeld bis zu 7.200 Euro betragen. Ausnahmen soll es wohl für Menschen geben, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können.

Frankreich

In Frankreich gilt seit Mitte September 2021 eine Impfpflicht für Gesundheits- und Pflegeberufe, für die Feuerwehr und für Angestellte im ÖPNV. Angehörige dieser Berufsgruppen, die sich nicht impfen lassen wollen, werden ohne Gehalt freigestellt.

Belgien

Angesichts massiv gestiegener Corona-Zahlen hat die belgische Regierung eine Impfpflicht für das Gesundheitspersonal auf den Weg gebracht. Wer ab April 2022 nicht immunisiert ist, dem droht die Suspendierung vom Dienst. Seit Januar gilt eine Übergangsphase, in der Pflegekräfte regelmäßig negative Corona-Tests nachweisen müssen.

Großbritannien

In England, wo die britische Regierung für die Gesundheitspolitik und die Corona-Maßnahmen zuständig ist, gilt seit September 2021 eine Impfpflicht für das Personal von Pflegeheimen. Ab April soll sie auf alle Beschäftigten des staatlichen Gesundheitsdienstes NHS mit Patientenkontakt ausgeweitet werden. Wer sich nicht impfen lässt, riskiert seinen Arbeitsplatz.

Italien

In Italien sind Ärzte und anderes medizinisches Personal schon seit Mai 2021 zur Immunisierung verpflichtet. Anderenfalls droht ihnen ein Verbot, mit Patienten zu arbeiten. Im Oktober 2021 wurde die Impfpflicht auf das Personal von Altenheimen ausgeweitet.

Im Dezember 2021 wurde diese Verpflichtung auch auf Lehrer und Verwaltungsangestellte an Schulen, das Militär, die Polizei und Rettungskräfte ausgedehnt.

Im kleinsten Land der Welt, dem Vatikan im Stadtgebiet von Rom, wurde bereits im Februar 2021 eine Impfpflicht für alle Bewohner und dort beschäftigte Angestellte verhängt. Die Strafen bei einem Verstoß reichen theoretisch bis hin zur Entlassung.

Griechenland

In Griechenland ist die Corona-Impfung seit August 2021 Pflicht für das Personal von Altenheimen, für den Gesundheitsbereich trat sie im September in Kraft. Künftig sollen auch Geldstrafen gegen Personen über 60 Jahre verhängt werden, die sich nicht impfen lassen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP
  • Eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: