Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandEuropäische Union

EU-Parlamentspräsident fordert Flüchtlings-Deal mit Libyen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUSA: Putin verstößt gegen Atom-VertragSymbolbild für einen TextUngewöhnliches Gewitter über Berlin
BVB-Star verlässt Dortmund
Symbolbild für einen TextFrau verschwindet bei Meeting spurlosSymbolbild für einen TextAktivisten entern ÖlfrachterSymbolbild für einen TextPolizistenmörder erneut vor GerichtSymbolbild für einen TextNach 140 Jahren: Metzgerei schließtSymbolbild für einen Text107 Millionen: Eurojackpot geknacktSymbolbild für einen TextAufpassen bei Betrugsmail von Disney+Symbolbild für einen TextTrotz Skandals: Kultfilm erhält FortsetzungSymbolbild für einen TextSchockierende Studie aus GroßbritannienSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star über plötzliches Show-AusSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

EU-Parlamentspräsident fordert Deal mit Libyen

Von dpa, cwe

10.09.2017Lesedauer: 2 Min.
Der Präsident des Europaparlaments, Antonio Tajani, fordert einen Flüchtlings-Deal mit Libyen.
Der Präsident des Europaparlaments, Antonio Tajani, fordert einen Flüchtlings-Deal mit Libyen. (Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Präsident des EU-Parlaments plädiert für einen Flüchtlings-Deal mit Libyen nach türkischem Vorbild. In dem nordafrikanischen Land müsse sich dafür aber die humanitäre Situation der Migranten bessern.

"Es ist richtig, in Libyen zu investieren. Und ich glaube, man muss die gleiche Summe, die wir in der Türkei investiert haben, um die Balkanroute zu schließen, ausgeben, um die Route über das Mittelmeer zu schließen", sagte der Italiener Antonio Tajani in Rom. Dieser Deal müsse auch Länder wie Niger und Tschad einbeziehen.

Im Rahmen des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei hat die EU der Türkei sechs Milliarden Euro bis 2018 zugesagt. Dafür werden Migranten in der Türkei gehalten. Allerdings seien im Bürgerkriegsland Libyen mehr Kontrollen notwendig, so Tajani. Die Flüchtlingslager in dem Land dürften nicht mehr "Konzentrationslagern" gleichen. Vielmehr müssten die Menschenrechte respektiert werden. "Wir verschenken kein Geld, als wäre es ein Fest."

Schlimme Zustände in Flüchtlingslagern

Libyen ist seit Jahren in Chaos versunken und hat keine funktionsfähige Regierung. Aus dem nordafrikanischen Land legen derzeit die meisten Migranten in Richtung Italien ab. Menschenrechtsorganisationen prangern immer wieder schreckliche Zustände in den Lagern und schwerste Misshandlungen von Migranten an.

Zuletzt hatte die italienische Regierung Vereinbarungen unter anderem mit der libyschen Küstenwache gemacht, damit die Flüchtlinge nicht mehr nach Italien kommen. Die Zahl war zuletzt auch drastisch gefallen. Das Migrationsproblem sei aber bei weitem nicht gelöst, so Tajani. "Wir sind am Anfang einer neuen Phase. Es reicht nicht, was nun gemacht wurde." Wenn man eine Route schließe, ohne die Probleme in Afrika zu lösen, öffneten sich woanders "zwei, drei, vier neue Routen".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
EU-Parlamentspräsidentin ließ sich in Luxushotel einladen
EUFlüchtlingeItalienLibyenMittelmeerRomTürkei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website