Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Streit um Flüchtlingspolitik: Merkel lässt Ungarns Verbleib in EU offen

Streit um Flüchtlingspolitik  

Merkel will über Ungarns EU-Mitgliedschaft reden

12.09.2017, 13:33 Uhr | AFP

Streit um Flüchtlingspolitik: Merkel lässt Ungarns Verbleib in EU offen. Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht nach Ungarns Reaktion auf das EuGH-Urteil "eine sehr grundsätzliche Frage Europas berührt". (Quelle: dpa/Friso Gentsch)

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht nach Ungarns Reaktion auf das EuGH-Urteil "eine sehr grundsätzliche Frage Europas berührt". (Quelle: Friso Gentsch/dpa)

Im Streit um die Flüchtlingspolitik in Europa hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharfe Kritik an Ungarn geübt. In einem Interview ließ sie den Verbleib des osteuropäischen Landes in der EU offen. Ihren Kurs in der Flüchtlingspolitik sieht sie nicht gefährdet.

Dass eine Regierung sage, ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs interessiere sie nicht, sei "nicht zu akzeptieren", sagte Merkel der "Berliner Zeitung". Auf die Frage, ob dies heiße, dass Ungarn die EU verlassen müsse, sagte die Kanzlerin, für sie werde "eine sehr grundsätzliche Frage Europas berührt", da Europa für sie "ein Raum des Rechts" sei. "Wir werden beim Europäischen Rat im Oktober darüber reden müssen", kündigte sie an.

Vergangenen Mittwoch hatte der EuGH die Klage von Ungarn und der Slowakei gegen die EU-Quotenregel abgewiesen, nach der jedes Land eine bestimmte Anzahl von Flüchtlingen aufnehmen muss. Die Regierung in Budapest sprach von einem politisch motivierten Urteil. Ministerpräsident Viktor Orban sagte: "Dieser Richterspruch ist für uns kein Grund, unsere Politik zu ändern, die Flüchtlinge ablehnt." Die Slowakei nannte das Urteil zwar "ungerecht", kündigte aber an, es zu akzeptieren.

Merkel: EU-Flüchtlingspolitik ein "sehr dickes Brett"

Ihren grundsätzlichen Kurs in der EU-Flüchtlingspolitik sieht Merkel durch die Haltung einiger osteuropäischer Staaten nicht gefährdet. "Es ist ein offensichtlich sehr dickes Brett, das da zu bohren ist", sagte sie der "Berliner Zeitung". Die gesamte EU sei sich einig über den Schutz der Außengrenzen, über Entwicklungshilfe und Bekämpfung der Fluchtursachen sowie Migrationspartnerschaften mit afrikanischen Staaten. Auch wollten die Staaten das Asylsystem in der EU gemeinsam "krisenfester als in der Vergangenheit ausgestalten", sagte Merkel.

Bei der solidarischen Verteilung von Flüchtlingen in Europa seien es von derzeit 28 Mitgliedstaaten nur drei bis vier Staaten, die dies rigoros ablehnten, sagte die Kanzlerin. Alle anderen hätten sich bereit erklärt, "ihren Anteil zu tragen", und nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs sei "selbst beim slowakischen Ministerpräsidenten Bewegung zu erkennen", fügte sie hinzu.

EU-Staaten sollen Geld für Aufnahme von Flüchtlingen bekommen

Nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" soll der Streit über die Verteilung von Flüchtlingen durch ein Anreizsystem gelöst werden. Demnach soll ein Staat von der EU für jeden übernommenen Flüchtling 60.000 Euro von der EU bekommen. Unterschreitet das EU-Mitglied jedoch die für ihn festgelegte Quote um über die Hälfte, sollen jeweils pro Person wieder 60.000 Euro abgezogen werden.

Gedacht sei der Verteilmechanismus für maximal 200.000 Flüchtlinge pro Jahr. Daraus ergebe sich ein Finanzbedarf von bis zu zwölf Milliarden Euro. Daneben soll es möglich sein, Grenzschützer oder nationale Asylbeamte an überlastete Staaten abzustellen und entsprechend weniger Migranten zu übernehmen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe