Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Europawahl 2019: Ungarns Premier Orban entzieht Weber und EVP Unterstützung

Paukenschlag in Budapest  

Orban entzieht Weber Unterstützung für Europawahl

07.05.2019, 22:33 Uhr | rtr, jmt

 (Quelle: imago)
Orban entzieht Weber Unterstützung für Europawahl

Ungarns Premier hat dem konservativen Parteienbündnis EVP die Zusammenarbeit für die EU-Wahl aufgekündigt. Nach seinen antisemitischen Kampagnen sucht er die Nähe der Rechten. (Quelle: t-online.de)

Weil Weber sein Land beleidigt habe: Viktor Orban kündigt der EVP die Zusammenarbeit für die EU-Wahl auf. (Quelle: t-online.de)


Ungarns Premier kündigt dem konservativen Parteienbündnis EVP die Zusammenarbeit für die EU-Wahl auf. Nach seinen antisemitischen Kampagnen sucht er die Nähe der Rechten.

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban entzieht dem Europa-Spitzenkandidaten der konservativen Parteienfamilie EVP Manfred Weber  die Unterstützung. Orban sagte in Budapest, Weber habe klargemacht, dass er nicht mit den Stimmen der Ungarn Präsident der EU-Kommission werden wolle. Dies schließe jede weitere Unterstützung für Weber aus.

Pressekonferenz mit Strache

Orban äußerte sich bei einer Pressekonferenz mit dem österreichischen Vizekanzler Heinz-Christian Strache von der rechten FPÖ. Die EVP war ihrerseits im März auf Distanz zu Orbans Fidesz-Partei gegangen und hatte die Mitgliedschaft der Partei in der Europäischen Volkspartei auf unbefristete Zeit ausgesetzt. Hintergrund sind antieuropäische und antisemitische Äußerungen Orbans und seiner Partei.

CSU-Chef Markus Söder zeigte sich gegenüber dem "Münchner Merkur" wenig überrascht von Orbans Schritt. "Leider war das zu erwarten", sagte er. "Wer sich Woche für Woche mit Rechtspopulisten trifft, sendet ein klares Signal." Damit nehme Orban nun wohl die Entscheidung der EVP über einen Verbleib der Fidesz-Partei in der konservativen Parteienfamilie vorweg. Auch CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer erwartet nun den Austritt Orbans. "Wir haben versucht, ihm eine Brücke zu bauen", sagte sie. Orbans Verhalten zeige aber, dass er sich bewusst von der EVP weg bewegt habe.


Orban hatte kürzlich gefordert, die EVP müsse mit rechtsradikalen Parteien wie der italienischen Lega zusammenarbeiten. Bundeskanzlerin Angela Merkel und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer widersprachen ihm. Mit den rechten Parteien werde es nach der Europawahl, die in Deutschland am 26. Mai stattfindet, keine Kooperation geben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal