Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandEuropäische Union

Zwei Tage vor Brexit: Briten weinen und singen beim Abschied im EU-Parlament


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextGendern unbeliebter – WDR reagiertSymbolbild für einen TextWegen Witz: Darts-Star verliert alle SponsorenSymbolbild für einen TextSo sehen Sie den Super Bowl 2023
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Briten weinen und singen beim Abschied im EU-Parlament

Von dpa, dru

29.01.2020Lesedauer: 2 Min.
Nicht Lebe wohl, sondern Auf Widersehen: Die britische Abgeordnete Julie Ward nimmt einen Parlamentskollegen in den Arm.
Nicht Lebe wohl, sondern Auf Widersehen: Die britische Abgeordnete Julie Ward nimmt einen Parlamentskollegen in den Arm. (Quelle: Francisco Seco/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Dreieinhalb Jahre Dauergezerre gehen zu Ende: Am Freitag ist tatsächlich Brexit. Der Abschied der britischen EU-Parlamentarier in Brüssel wurde sehr emotional.

"It's not Goodbye. It's Au revoir" – Es heißt nicht Lebe wohl. Es heißt Auf Wiedersehen.


Fotoshow: So emotional war der Abschied im EU-Parlament

Es fließt so manche Träne: Der Abschied von den britischen Abgeordneten und ihren Mitarbeitern war emotional.
"Für immer zusammen": Parlamentarier liegen sich in den Armen, später singen sie gemeinsam.
+4

Das Europaparlament erlebte am Mittwoch emotionale Momente bei der letzten gemeinsamen Sitzung mit den britischen Europaparlamentariern. Abgeordnete lagen sich in den Armen und sangen gemeinsam. Bei einigen flossen Tränen.

Brexit-Gegner brachten Schals mit dem Union Jack, der EU-Flagge und der Aufschrift: "Für immer zusammen" mit. Gemeinsam stimmten sie das berühmte schottische Volkslied "Auld Lang Syne" an, das im englischsprachigen Raum häufig zum Jahreswechsel gesungen wird. "Nehmt Abschied, Brüder", heißt es darin.

Am frühen Abend nahm der Austrittsvertrag von Europäischer Union und Großbritannien dann die letzte parlamentarische Hürde. Für die Vereinbarung stimmten 621 Abgeordnete, 49 waren dagegen. 13 Parlamentarier enthielten sich.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

"Dieser Tag sollte uns allen eine Mahnung sein"

Die SPD-Europaabgeordnete Gabriele Bischoff empfand am Mittwoch Wehmut: "In der sozialdemokratischen Fraktion verabschieden wir uns schweren Herzens von Kolleginnen und Kollegen, die sich der europäischen Integration jahrzehntelang mit vollem Einsatz gewidmet haben. Dieser Tag sollte uns allen eine Mahnung sein, was aus dem populistischen Leichtsinn arroganter Eliten heraus resultieren kann."

Der Grünen-Außenpolitiker Reinhard Bütikofer meinte: "Es wird eine schwierige Übung, sich daran zu gewöhnen, dass das Vereinigte Königreich künftig zu den europäischen Akteuren gehört, für die der Auswärtige Ausschuss zuständig ist."

Der britische Europaabgeordnete und Brexit-Vorkämpfer Nigel Farage zeigte sich indes hocherfreut über seinen Abschied aus Brüssel. "Es gibt nur sehr wenige Menschen im Leben, vor allem in der Politik, die ihren Traum vollenden, und in vieler Hinsicht ist mir das gelungen", sagte der 55-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

Großbritannien will die Europäische Union am Freitag nach mehr als 47 Jahren Mitgliedschaft verlassen. Zuvor müssen noch die verbleibenden 27 EU-Staaten dem Austritts-Abkommen zustimmen, was aber ebenfalls als Formsache gilt. Bis zum Jahresende besteht zunächst eine Übergangsfrist, in der sich im Alltag zunächst nichts ändert. Großbritannien bleibt in der Zeit wie bisher Teil des EU-Binnenmarkts und der Zollunion, beim Reisen oder auch im Warenverkehr bleibt alles wie gehabt. In der elfmonatigen Frist soll ausgehandelt werden, wie es ab kommendem Jahr weitergeht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BrexitBrüsselEUGroßbritannien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website