Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Flüchtlinge im Mittelmeer: 180 Migranten harren auf "Ocean Viking" aus

Flüchtlinge im Mittelmeer  

180 Migranten harren auf "Ocean Viking" aus

02.07.2020, 12:28 Uhr | dpa

Flüchtlinge im Mittelmeer: 180 Migranten harren auf "Ocean Viking" aus. Die "Ocean Viking": 180 Menschen harren auf dem Seenotrettungsschiff aus.  (Quelle: dpa)

Die "Ocean Viking": 180 Menschen harren auf dem Seenotrettungsschiff aus. (Quelle: dpa)

Wieder harren seit Tagen aus Seenot gerettete Flüchtlinge auf einem Rettungsschiff auf dem Mittelmeer aus. Die Verzweiflung an Bord ist groß, Italien und Malta haben bisher aber keinen Hafen für das Schiff geöffnet. 

Auf dem privaten Rettungsschiff "Ocean Viking" warten 180 aus Seenot gerettete Migranten auf das Einlaufen in einen Hafen in Italien oder Malta. Nach vier Hilfsaktionen im Mittelmeer habe die Organisation SOS Méditerranée in beiden Ländern bereits fünf Mal erfolglos einen sicheren Hafen für die Geretteten angefordert, erläuterte Verena Papke von der internationalen Betreibergruppe am Donnerstag. Die Menschen seien am Donnerstag vergangener Woche sowie am Dienstag gerettet worden.

"Mehrere Verzweifelte haben bereits geäußert, über Bord springen zu wollen, weil sie die Anspannung des Wartens nicht mehr aushalten", beschrieb Papke die Lage in einer Mitteilung. Die Menschen kämen aus 13 Nationen. Die "Ocean Viking" hatte wegen der Corona-Pandemie länger im Hafen im französischen Marseille gelegen. Das Schiff ist seit dem 22. Juni wieder im Einsatz.

Italien und Malta hatten sich in der Corona-Pandemie zu nicht sicheren Häfen erklärt. Trotzdem brechen immer wieder Migranten von Libyen und Tunesien in Richtung Europa auf. Italien und Malta nahmen in den vergangenen Wochen zwar trotzdem wieder Migranten von privaten Schiffen auf, doch die Länder zögern mit der Zuweisung von Häfen oft lange. Sie fordern von anderen EU-Staaten regelmäßig Zusagen über die Weiterverteilung der Ankömmlinge.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal