Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Ärmelkanal: Mit Patrouillen und Drohnen gegen Migranten

Ärmelkanal-Route  

Mit Patrouillen und Drohnen gegen Migranten

29.11.2020, 16:32 Uhr | dpa

Ärmelkanal: Mit Patrouillen und Drohnen gegen Migranten. Schlauchboot eines Rettungstrupps auf dem Ärmelkanal: Illegale Migration soll durch den Einsatz von Drohnen und anderen Radarsystemen verhindert werden. (Quelle: imago images/Frank Sorge)

Schlauchboot eines Rettungstrupps auf dem Ärmelkanal: Illegale Migration soll durch den Einsatz von Drohnen und anderen Radarsystemen verhindert werden. (Quelle: Frank Sorge/imago images)

Großbritannien und Frankreich wollen verstärkt gegen Migration über den Ärmelkanal vorgehen. Dafür soll unter anderem die Polizeipräsenz verstärkt werden. Eine Organisation kritisiert das Vorgehen.

Mit stärkerer Polizeipräsenz und Überwachungssystemen wollen Großbritannien und Frankreich die illegale Migration über den Ärmelkanal eindämmen. Die britische Innenministerin Priti Patel und ihr französischer Kollege Gérald Darmanin unterzeichneten am Samstag ein entsprechendes Abkommen. 

Drohnen, Radarsysteme und Überwachungstechnik

Um die von der britischen Regierung scharf verurteilten rechtswidrigen Überfahrten über den Ärmelkanal zu unterbinden, sollen dem Abkommen zufolge auf französischer Seite doppelt so viele Polizisten an der Küste zum Einsatz kommen wie bisher – wie viele es sein werden, blieb jedoch zunächst unklar. Außerdem sollen Drohnen, Radarsysteme und andere Überwachungstechniken an den Häfen und Küstenregionen eingesetzt werden.

In diesem Jahr haben laut einer Statistik der britischen Nachrichtenagentur PA bereits mehr als 8.000 Migranten den Ärmelkanal überquert, um Großbritannien zu erreichen. Oft unternehmen sie die gefährliche Reise auf kleinen, unsicheren Schlauchbooten, immer wieder kommen Menschen ums Leben.

Organisation kritisiert Abkommen und fordert Erleichterung bei Migration

Die Zahl der Ankommenden ist deutlich angestiegen – 2019 kamen PA zufolge nur knapp 2.000 Migranten über den Ärmelkanal. Die konservative Hardlinerin Patel will die Regeln für legale Migration nach Großbritannien künftig deutlich verschärfen.

Die Wohltätigkeitsorganisation Detention Action kritisierte das Vorgehen scharf. Die Direktorin der Organisation, Bella Sankey, sagte, stattdessen müssten dringend sichere und legale Routen geschaffen werden, auf denen Migration möglich sei.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal