t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikAusland

Nordkorea: Arbeiter sterben bei Explosion an Grenze zu Südkorea


Spannungen mit Südkorea
Explosionen an nordkoreanischer Grenze: mehrere Tote

Von t-online, lim

Aktualisiert am 18.06.2024Lesedauer: 2 Min.
Nordkoreanische Arbeiter: Einem Bericht zufolge sollen Arbeiter aus Nordkorea bald den Wiederaufbau im Donbass unterstützen.Vergrößern des BildesNordkoreanische Arbeiter: Bei Arbeiten an der Grenze zu Südkorea sind mehrere Menschen getötet worden. (Quelle: Eric Lafforgue/Art in All of Us)
Auf WhatsApp teilen

Die Unruhen an der schwer bewachten Grenze zwischen Nord- und Südkorea nehmen zu. Nun starben mehrere Arbeiter durch Explosionen.

Inmitten des angespannten Klimas zwischen Nord- und Südkorea sind mehrere Landminen explodiert, die laut örtlichen Medien zu "zahlreichen Opfern" führten. Die betroffenen nordkoreanischen Soldaten sollten zusätzliche Minen entlang der Grenze verlegen, sagte der südkoreanische Generalstabschef (JSP) dem Medium "Yonhap". Sie hätten bei ihrer Arbeit "mehrere Verluste durch wiederholte Explosionen von Landminen" erlitten.

Das nordkoreanische Militär sagte dem Medium "NK News", mehrere Soldaten seien "verstümmelt oder getötet" worden. Es soll dabei kein Zusammenhang zu einem weiteren Vorfall bestehen.

Vorfälle häufen sich

Mehrere Dutzend nordkoreanische Soldaten überquerten am Dienstag kurzzeitig die Grenze – zum zweiten Mal in weniger als zwei Wochen. Sie zogen sich jedoch nach Warnschüssen zurück, wie der Südkoreanische Vereinigte Generalstab (JCS) mitteilte. In den vergangenen Wochen häuften sich die Nachrichten über teils skurrile Vorkommnisse an der Grenze der beiden Länder.

So hat Nordkorea über 1.000 mit Müll gefüllte Ballons Richtung Süden geschickt. Südkoreanische Aktivisten antworteten daraufhin mit Ballons, die mit anti-nordkoreanischen Flugblättern und USB-Sticks voller K-Pop und TV-Dramen beladen waren. Auffällige Bewegungen an der Grenze scheinen vor allem in Gebieten stattzufinden, aus denen Nordkoreaner auf die Südseite geflohen sind. Ein JCS-Beamter sagte "Yonhap": "Die Aktivitäten Nordkoreas scheinen eine Maßnahme zur Stärkung der internen Kontrolle zu sein, wie das Verhindern von Deserteuren der nordkoreanischen Truppen und Bürgern nach Süden."

Die Vorfälle ereigneten sich nur wenige Stunden vor dem geplanten Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Pjöngjang – es ist sein erster Besuch seit dem Jahr 2000 (t-online berichtete). Welche Auswirkungen diese Entwicklungen auf den Besuch haben werden, bleibt abzuwarten.

Transparenzhinweis
  • Dieser Text wurde mit maschineller Unterstützung erstellt und redaktionell geprüft. Wir freuen uns über Hinweise an t-online@stroeer.de.
Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website