Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAusland

Nach Anschlägen auf Kirchen in Ägypten: Drei Monate Ausnahmezustand


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Live: Marokko trifft ins eigene Tor
Symbolbild für einen TextDieter Bohlen kündigt Abschied anSymbolbild für einen TextAldi und Lidl dürfen Hersteller kaufenSymbolbild für einen TextRBB: Millionenprojekt ist gescheitertSymbolbild für einen TextRevolution bei Tour de FranceSymbolbild für ein VideoMegajacht verlässt deutsche WerftSymbolbild für einen TextSo sehen Sie Deutschland – Costa RicaSymbolbild für ein VideoWetter: Es wird kalt und weißSymbolbild für einen TextKuscheldecken weg – Junge wählt NotrufSymbolbild für einen TextNeues Luxusauto bald in Europa?Symbolbild für einen TextFerrari rast in Leitplanke – TotalschadenSymbolbild für einen Watson TeaserWM: ARD-Reporterin erntet Spott und HämeSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Drei Monate Ausnahmezustand

Von dpa
Aktualisiert am 10.04.2017Lesedauer: 2 Min.
Menschen versammeln vor der Kirche St.
Menschen versammeln vor der Kirche St. Georg in Tanta. (Quelle: Nariman El-Mofty./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach den verheerenden Bombenanschlägen auf Christen in Ägypten ist am Nil ein dreimonatiger Ausnahmezustand in Kraft getreten. Auf den Straßen der Hauptstadt Kairo bezogen Panzer Stellung.

Die genauen Auswirkungen der Maßnahmen, die Freiheitsrechte zugunsten der Ermittlungsbehörden einschränken können, blieben am Montag zunächst unklar. Deutschland, Israel und Russland mahnen angesichts neuer Terrordrohungen zu besonderer Vorsicht.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Ausnahmezustand am Sonntag angekündigt

Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi hatte den Ausnahmezustand am Sonntagabend angekündigt. Zuvor waren bei den schwersten Terrorangriffen auf die christliche Minderheit in Ägypten seit Jahren mehr als 40 Menschen getötet und 110 verletzt worden. Die Terrormiliz Islamischer Staat reklamierte die Bombenexplosionen in zwei Kirchen in den Städten Tanta und Alexandria im Norden des Landes für sich.

Die koptische Gemeinde in der Hafenstadt Alexandria gedachte der Opfer am Montag in einer Trauerfeier. Zahlreiche Särge wurden an Trauernden und Weinenden vorbei in eine Kirche getragen. Ein Selbstmordattentäter hatte am Sonntag außerhalb der St. Markus-Kathedrale in Alexandria 17 Menschen mit in den Tod gerissen und 48 verletzt.

Isreal schließt Grenzübergang zur Sinai-Halbinsel

Angesichts der IS-Drohung mit weiteren Angriffen schloss Israel seinen Grenzübergang zur ägyptischen Sinai-Halbinsel aus Furcht vor unmittelbar bevorstehender neuer Gewalt. Der Übergang in Taba werde nur für Israelis geöffnet, die aus der Touristenregion zurückkehrten, teilte ein Sprecher des Büros von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Montag mit. Er rief Landsleute auf, den Sinai sofort zu verlassen.

Das Außenministerium in Moskau forderte russische Touristen in Ägypten auf, Menschenansammlungen zu meiden und vorsichtig zu sein. Es gebe eine erhöhte Terror-Gefahr, hieß es. Das Auswärtige Amt weist in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen schon länger auf ein bestehendes Terrorrisiko hin, von dem auch Ausländer nicht ausgenommen seien.

Doppelanschlag löst Sicherheitsbedenken im Vatikan aus

Rund zwei Wochen vor dem geplanten Besuch von Papst Franziskus in Kairo lösten der Doppelanschlag auch Sicherheitsbedenken im Vatikan aus. Der Papst werde aber trotzdem wie geplant am 28. und 29. April fahren, sagte Kurienerzbischof Giovanni Angelo Becciu, Leiter für Allgemeine Angelegenheiten im Staatssekretariat, der Zeitung "Corriere della Sera" (Montag).

In den vergangenen Jahren war nach Gewaltausbrüchen wiederholt der Ausnahmezustand in Ägypten oder Teilen des Landes ausgerufen worden. Dies war verbunden mit der Möglichkeit von Festnahmen ohne Haftbefehl und Hausdurchsuchungen ohne richterliche Anordnung sowie nächtlichen Ausgangssperren. Allerdings haben die Sicherheitskräfte in Ägypten auch gegenwärtig schon oftmals freie Hand bei ihrer Arbeit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Das könnte das Mullah-Regime den Kopf kosten
Von Patrick Diekmann
DeutschlandKairoRusslandSinai-HalbinselÄgypten

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website