Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Venezolanerinnen protestieren gegen Maduro

Rosen für Sicherheitskräfte  

Venezolanerinnen protestieren gegen Maduro

07.05.2017, 14:01 Uhr | Reuters

Venezolanerinnen protestieren gegen Maduro. Oppositionspolitikerin Maria Corina Machado und Lilian Tintori auf dem Frauenmarsch in Venezuela. (Quelle: AP/dpa/Ariana Cubillos)

Oppositionspolitikerin Maria Corina Machado und Lilian Tintori auf dem Frauenmarsch in Venezuela. (Quelle: Ariana Cubillos/AP/dpa)

In Venezuela haben am Wochenende zehntausende Frauen gegen die sozialistische Regierung von Präsident Nicolas Maduro demonstriert. Weiß gekleidet zogen sie in mehreren Großstädten des südamerikanischen Landes durch die Straßen.

In der Hauptstadt Caracas sangen die Protestierenden die Nationalhymne und forderten lautstark Wahlen. Den Sicherheitskräfte, die sich ihnen in den Weg stellten, überreichten sie Rosen. Die Regierungsgegner machen Maduro für die schwere Wirtschaftskrise in dem ölreichen Land verantwortlich und fordern vorgezogene Präsidentschaftswahlen. Seit Beginn der Proteste Anfang April kommt es immer wieder zu blutigen Straßenschlachten. Mindestens 37 Menschen wurden dabei getötet und mehr als 700 weitere verletzt.

Verhaftungswelle im Militär

Unterdessen berichtete die Opposition von einer Verhaftungswelle beim Militär. 85 Mitglieder der Streitkräfte seien in Gewahrsam genommen worden, weil sie der "Unterdrückung" der Opposition widersprochen hätten, sagte Oppositionsführer Henrique Capriles. Die Verwandten der Festgenommenen hätten ihn darum gebeten, die Verhaftungen öffentlich zu machen.

Friedliche Demonstrationen eskalierten

Seit Anfang April wurden schon Hunderte Demonstranten inhaftiert. Dennoch reißen die Proteste gegen Präsident Maduro nicht ab. Bei den Venezolanern herrscht große Wut über die schwere Wirtschaftskrise, die zu dramatischen Versorgungsengpässen geführt hat.

Im Bundesstaat Zulia zerstörten Jugendliche eine Statue des verstorbenen sozialistischen Präsidenten Hugo Chavez, wie in sozialen Medien verbreitete Filmmitschnitte zeigen. Die Demonstrationen der Regierungsgegner haben in den vergangenen Wochen häufig friedlich begonnen, eskalierten dann aber.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Blaue Hemden in 6 Dessins - passend für jeden Anlass
bei Walbusch
Anzeige
Happy Highspeed-Surfen: 210,- € Gutschrift sichern!*
MagentaZuhause L bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018