Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Frau des Premiers von Israel: Sara Netanjahu wegen Betrugs angeklagt

...

Frau des israelischen Premiers  

Wegen Essensbestellung: Sara Netanjahu angeklagt

21.06.2018, 14:03 Uhr | dpa

Frau des Premiers von Israel: Sara Netanjahu wegen Betrugs angeklagt . Sara Netanjahu: Die Frau des israelische Ministerpräsidenten wird wegen Betrugs angeklagt.  (Quelle: AP/dpa/Francois Mori)

Sara Netanjahu: Die Frau des israelischen Ministerpräsidenten wird wegen Betrugs angeklagt. (Quelle: Francois Mori/AP/dpa)

Sara Netanjahu, die Frau des israelischen Ministerpräsidenten, ist wegen Betrugs und Untreue angeklagt worden. Sie soll sich zu Unrecht Essen auf Staatskosten bestellt haben.

Sara Netanjahu ist angeklagt worden. Der 59 Jahre alten Frau des israelischen Ministerpräsidenten wird Betrug und Untreue vorgeworfen. Sie soll mit einem Mitarbeiter, der ebenfalls vor Gericht gestellt werden soll, in Restaurants Essen im Wert von umgerechnet 83.000 Euro bestellt haben – und das obwohl die Familie eine Köchin beschäftigte. Das habe gegen die Regeln verstoßen. Netanjahu hatte stets ihre Unschuld beteuert.

Netanjahu soll Hunderte Gerichte in Restaurants bestellt und das Geld dafür vom Büro des Ministerpräsidenten erhalten haben. Gleichzeitig seien Köche in der Residenz des Regierungschefs beschäftigt gewesen. Netanjahu und der Mitarbeiter hätten dies verschleiert, hieß es in einer Mitteilung des Gerichts. Der Mitarbeiter sei auch für die Verwaltung der Residenz zuständig gewesen.

Speisen aus Edelrestaurants

Nach einem Bericht der Zeitung "Haaretz" bestellte Netanjahu das Essen zwischen 2010 bis 2013 in Edelrestaurants. Netanjahu wurde mehrmals wegen des Verdachts des Betrugs befragt. Von anderen Verdachtsmomenten gegen Netanjahu war in einer Pressemitteilung des Gerichts nicht die Rede.

Unter anderem gab es den Verdacht, dass sie eine Pflegekraft für ihren Vater mit öffentlichem Geld bezahlt habe. Ebenso war sie verdächtigt worden, Ausgaben im Privathaus der Familie in der Küstenstadt Caesarea auf Staatskosten abgerechnet zu haben – etwa für Gartenmöbel.

Israels Staatskontrolleur hatte bereits Anfang 2015 einen äußerst kritischen Bericht über die hohen Ausgaben im Haushalt des Regierungschefs veröffentlicht. Die Polizei hat auch gegen Regierungschef Netanjahu eine Anklage wegen Korruption empfohlen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Anzeige
Magenta SmartHome: Hard- ware-Set für 1 € statt 140 €*
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018