Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Venezuela: Geheimdienst nimmt Parlamentschef Juan Guaidó fest

Nach Kampfansage  

Venezuelas Geheimdienst nimmt Parlamentschef Guaidó fest

13.01.2019, 17:42 Uhr | dpa, AFP, dru

Venezuela: Geheimdienst nimmt Parlamentschef Juan Guaidó fest. Juan Guaido:  Der Parlamentspräsident hatte Maduro am Freitag offen herausgefordert. (Quelle: AP/dpa/Fernando Llano)

Juan Guaido: Der Parlamentspräsident hatte Maduro am Freitag offen herausgefordert. (Quelle: Fernando Llano/AP/dpa)

Die tiefe politische Krise in Venezuela spitzt sich erneut zu. Zwei Tage nach seiner offenen Kampfansage an Präsident Maduro ist Parlamentschef Guaidó kurzzeitig festgenommen worden.

Inmitten des Machtskampfs zwischen Venezuelas Präsident Nicolás Maduro und der Opposition hat der Geheimdienst Sebin nach Angaben von Regierungsgegnern den Parlamentspräsidenten Juan Guaidó kurzzeitig festgenommen. "Ein Sebin-Kommando hat heute den Präsidenten der Nationalversammlung gefasst und wir kennen seinen Aufenthaltsort nicht", wurde am Sonntag auf dem Twitterkanal von Guaidó mitgeteilt.

Nach knapp einer Stunde sei Guaidó wieder freigekommen. "Ich bin jetzt bei ihm", erklärte seine Frau Fabiana Rosales bei Twitter. "Danke an alle, die sofort mit Unterstützung auf die Misshandlungen meines Mannes durch die Diktatur reagiert haben."

Die Beamten stoppten den Parlamentspräsident auf der Autobahn zwischen der Hauptstadt Caracas und La Guaira. Guaidó wollte im Bundesstaat Vargas an einer Protestkundgebung gegen die zunehmend autoritäre Regierung teilnehmen. Auf in den sozialen Netzwerken veröffentlichten Videos war zu sehen, wie vermummte Beamte eine Person in einen Geländewagen zwangen und davonfuhren.

Guaidó ruft sich zum Interimspräsidenten aus

Erst am Freitag hatte der Parlamentspräsident Staatschef Maduro offen herausgefordert. "Die Verfassung gibt mir das Recht, die Präsidentschaft der Republik zu übernehmen, um Wahlen auszurufen, aber ich brauche die Unterstützung der Bürger", sagte Juan Guaidó am Freitag. Er bat zudem um die Hilfe der Streitkräfte und der internationalen Gemeinschaft. Allerdings deutet nichts darauf hin, dass das mächtige Militär Maduro fallen lassen könnte – und die Opposition selbst ist stark geschwächt.

Trotz Protesten im In- und Ausland hatte sich Maduro am Donnerstag für eine zweite Amtszeit vereidigen lassen. Zahlreiche Staaten, internationale Organisationen und die venezolanische Opposition bezeichneten seine Wiederwahl vom vergangenen Jahr als undemokratisch. Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) erkennt Maduro nicht als legitimen Präsidenten an. Die USA und die EU forderten den Staatschef zur Rückkehr zur Demokratie auf.

"Heute zweifelt niemand mehr daran, dass Maduro ein Usurpator ist. Als Nationalversammlung übernehmen wir die Kompetenzen der Präsidentschaft, wie es in der Verfassung steht", sagte Guaidó vor Anhängern der Opposition. Für den 23. Januar rief er zu Massenprotesten im ganzen Land auf.

OAS-Generalsekretär Luis Almagro stellte sich hinter die Regierungsgegner. "Wir begrüßen, dass Juan Guaidó die Interimspräsidentschaft in Venezuela gemäß Artikel 233 der Verfassung übernimmt. Er hat unsere Unterstützung, die der internationalen Gemeinschaft und des venezolanischen Volkes", schrieb er am Freitag auf Twitter.

USA stellen sich hinter Guaidó

Auch die US-Regierung stärkt dem Parlamentspräsidenten den Rücken. Die Nationalversammlung sei "die einzige legitime staatliche Gewalt, die rechtmäßig vom venezolanischen Volk gewählt wurde", sagte der Nationale Sicherheitsberater von Präsident Donald Trump, John Bolton. "Besonders unterstützen wir die mutige Entscheidung von Parlamentspräsident Juan Guaidó, sich auf die Verfassung zu berufen und zu erklären, dass Maduro nicht rechtmäßiger Präsident des Landes ist."

Maduro schwor seine Anhänger auf die Verteidigung der sozialistischen Regierung ein. "Es ist wichtig, dass das Volk in Bereitschaft ist - das ist die Impfung gegen jeden Versuch der Destabilisierung", sagte der Staatschef. Er sprach von einer "Show der Rechten".

Solange die Streitkräfte ihn stützen, dürfte Maduro fest im Sattel sitzen. Und allem Anschein nach dürfte es vorerst auch dabei bleiben. Die Militärs profitieren vom System Maduro: Generäle sitzen an den wichtigen Schaltstellen der Macht, kontrollieren das Ölgeschäft, den Import von Lebensmitteln, Banken und Bergbaufirmen. Viele sollen in Korruption und kriminelle Geschäfte verwickelt sein.

Opposition nahzu zerschlagen

Auch von den Regierungsgegnern drohte zuletzt keine Gefahr mehr: Maduro hatte das von der Opposition kontrollierte Parlament 2016 entmachten lassen. Seine Kompetenzen wurden der regierungstreuen Verfassungsgebenden Versammlung übertragen. Zahlreiche Regierungsgegner sitzen in Haft, dürfen sich politisch nicht betätigen oder sind ins Exil gegangen.
 

 
Bei früheren Protestwellen hatte die Opposition über Wochen hinweg Zehntausende Menschen gegen Maduro auf die Straße gebracht. Während gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften, paramilitärischen Motorradgangs - den Colectivos - und Demonstranten kamen 2014 und 2017 insgesamt über 160 Menschen ums Leben.

Die Regierungsgegner sind durch Inhaftierung und Flucht prominenter Vertreter personell geschwächt, nach den letztlich erfolglosen Protestwellen der vergangenen Jahre frustriert und durch interne Kämpfe gespalten. Vor allem die oppositionellen Kräfte im Exil haben sich zunehmend radikalisiert und dringen auf eine militärische Intervention in Venezuela.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecke Wohnmöbel in der Farbe „Coral Pink“
jetzt auf otto.de
Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe