Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

USA und Kolumbien wollen Venezuelas Machthaber stürzen

Land steckt in tiefer Krise  

USA und Kolumbien wollen Venezuelas Machthaber stürzen

03.01.2019, 11:18 Uhr | AFP, nhr

USA und Kolumbien wollen Venezuelas Machthaber stürzen. Kolumbiens Staatschef  Iván Duque und US-Außenminister Mike Pompeo: In Kolumbien erklärten sie, sich für die Wiederherstellung der Demokratie in Venezuela einsetzen zu wollen.  (Quelle: imago images)

Kolumbiens Staatschef Iván Duque und US-Außenminister Mike Pompeo: In Kolumbien erklärten sie, sich für die Wiederherstellung der Demokratie in Venezuela einsetzen zu wollen. (Quelle: imago images)

Venezuelas sozialistische Führung ist den USA seit Langem ein Ärgernis. Nun verschärft Außenminister Pompeo bei einem Besuch in Kolumbien die Rhetorik gegen die Machthaber des Krisenlandes.

Mike Pompeo, Außenminister der USA, und Kolumbiens Staatschef Iván Duque haben angekündigt, sich gemeinsam für die Wiederherstellung demokratischer Strukturen in Venezuela einzusetzen. Pompeo erklärte am Mittwoch bei einem Kurzbesuch in der kolumbianischen Karibikstadt Cartagena, Kolumbiens lange demokratische Tradition mache es zum natürlichen Anführer regionaler Bemühungen zur Unterstützung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit im Nachbarland Venezuela.

Pompeo erörterte mit Duque auch, wie in Zusammenarbeit mit regionalen und internationalen Partnern den Flüchtlingen aus Venezuela geholfen werden könne. Es gehe auch darum, die Venezolaner dabei zu unterstützen, ihr demokratisches Erbe zurückzuerlangen.

Pompeo will auch mit Brasilien zusammenarbeiten 

Duque sagte, alle Länder, welche die Werte der Demokratie teilen, müssten sich in der Abwehr der Diktatur in Venezuela vereinen und alles Notwendige tun, um die Demokratie und verfassungsmäßige Ordnung wieder herzustellen.

Pompeo hatte zuvor am Dienstag an der Amtseinführung des rechtsradikalen brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro in Brasília teilgenommen. Am Rande der Zeremonie vereinbarte er mit dem brasilianischen Außenminister Ernesto Araújo, den Druck auf autoritäre Regime wie Kuba und Venezuela zu erhöhen und diese gemeinsam zu bekämpfen.

Venezuelas linksnationalistischer Präsident Nicolás Maduro tritt am 10. Januar sein zweites Mandat an. Die venezolanische Opposition hatte die Präsidentschaftswahl vom vergangenen Mai boykottiert. Die USA, die EU und die Organisation amerikanischer Staaten (OAS) erkennen die Wahl nicht an und verhängten Strafmaßnahmen gegen Venezuela.

Mehr als zwei Millionen Venezolaner haben ihr Land verlassen

Sie werfen Maduro vor, seit Jahren die Demokratie in Venezuela auszuhebeln. Er hat durch eine verfassunggebende Versammlung das Parlament de facto entmachtet, in dem die Opposition die Mehrheit hatte. Vorangegangen waren 2017 monatelange Proteste der Opposition, in deren Verlauf 125 Menschen getötet worden waren.

Pompeo lobte in Cartagena die Aufnahme von einer Million Menschen aus Venezuela durch Kolumbien. Venezuela leidet neben der politischen auch unter einer schweren wirtschaftlichen Krise. Nach UN-Angaben haben seit 2015 etwa 2,3 Millionen Menschen Venezuela verlassen, die meisten flohen nach Kolumbien. Pompeo zufolge unterstützten die USA Bogotá mit Hilfsgeldern für die Migranten in Höhe von fast 92 Millionen Dollar (81 Millionen Euro).


Maduro beschuldigt Duque und Bolsonaro, die USA bei Vorbereitungen für einen "Staatsstreich" gegen seine Regierung zu unterstützen. Die kolumbianische Regierung verurteilte ihrerseits am vergangenen Wochenende mögliche venezolanische Attentatspläne gegen Duque.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal