Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

"Gelbwesten": Französische Polizei soll auf Gummigeschosse verzichten

Einsätze gegen "Gelbwesten"  

Französische Polizei soll auf Gummigeschosse verzichten

26.02.2019, 13:04 Uhr | AFP

"Gelbwesten": Französische Polizei soll auf Gummigeschosse verzichten. Polizisten bei einer Demonstration der "Gelbwesten" in Paris: Für den Einsatz von Gummigeschossen stehen die Einsatzkräfte in der Kritik.  (Quelle: imago images/C.Hardt/Future Image)

Polizisten bei einer Demonstration der "Gelbwesten" in Paris: Für den Einsatz von Gummigeschossen stehen die Einsatzkräfte in der Kritik. (Quelle: C.Hardt/Future Image/imago images)

Wegen der vielen Verletzten soll die französische Polizei künftig ihr Vorgehen gegen "Gelbwesten"-Demonstranten überdenken. Doch auch die Sicherheitskräfte klagen über Gewalt.    

Der Europarat hat Frankreich aufgerufen, auf den Einsatz umstrittener Gummimunition gegen Demonstranten zu verzichten. Die Menschenrechtskommissarin der Organisation, Dunja Mijatovic, verwies in einem in Straßburg veröffentlichten Gutachten auf die zahlreichen Verletzten bei Kundgebungen der "Gelbwesten". Die Aufgabe der Sicherheitskräfte sei es, "die Bürger zu schützen und ihre Menschenrechte zu achten", erklärte sie. Zugleich verurteilte Mijatovic die Gewalt gegen die Polizei.

Die "Zahl und die Schwere der Verletzungen" bei "Gelbwesten"-Protesten stellten die Methoden der Polizei infrage, erklärte die Europaratsbeauftragte. Sie stellt sich mit ihrem Gutachten gegen eine Entscheidung des obersten französischen Verwaltungsgerichts von Anfang Februar. Der Pariser Staatsrat hatte der Regierung den Einsatz der Gummigeschosse erlaubt und dabei auf die hohe Gewaltbereitschaft der Demonstranten verwiesen.

Ein verletzter Demonstrant: 20 Menschen sollen bereits ein Auge verloren haben. (Quelle: C. Hardt/FuturexImage)Ein verletzter Demonstrant: 20 Menschen sollen bereits ein Auge verloren haben. (Quelle: C. Hardt/FuturexImage)

2.000 verletzte Demonstranten – 1.300 verletzte Polizisten 

Nach Angaben des französischen Innenministeriums von Anfang Februar wurden mehr als 2.000 Menschen bei den Protesten verletzt, davon wertete das Ministerium 70 als absolute Notfälle. Dem standen mehr als 1.300 verletzte Sicherheitskräfte gegenüber.

Die "Gelbwesten" demonstrieren seit gut drei Monaten gegen die Politik von Präsident Emmanuel Macron. Sie werfen der Polizei vor, interne Anweisungen zu missachten und auf die Köpfe der Demonstranten zu zielen. Rund 20 Menschen beklagen den Verlust eines Auges.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal