Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Warten auf Ergebnisse: Wahl eines neuen Staatsoberhaupts in Litauen

Wer folgt auf Grybauskaite?  

Wahl eines neuen Staatsoberhaupts in Litauen

12.05.2019, 21:52 Uhr | dpa

Warten auf Ergebnisse: Wahl eines neuen Staatsoberhaupts in Litauen. Eine Frau lässt ein Kind ihren Stimmzettel in die Wahlurne stecken.

Eine Frau lässt ein Kind ihren Stimmzettel in die Wahlurne stecken. Foto: Mindaugas Kulbis/AP. (Quelle: dpa)

Vilnius (dpa) - Litauen hat am Sonntag über einen neuen Präsidenten abgestimmt - Resultate standen aber zunächst aus. Mit Ergebnissen wurde erst in der Nacht zum Montag gerechnet.

Neun Kandidaten hatten sich um die Nachfolge von Dalia Grybauskaite im höchsten Staatsamt des baltischen EU- und Nato-Landes beworben - Umfragen vor Wahl hatten die ehemalige Finanzministerin Ingrida Simonyte vorn gesehen. Doch auch dem Ökonomen Gitanas Nauseda und dem amtierenden Regierungschef Saulius Skvernelis wurden gute Chancen zugerechnet.

Für einen Sieg in der ersten Runde waren mehr als 50 Prozent der Stimmen nötig. Sollte erwartungsgemäß kein Kandidat die absolute Mehrheit erreichen, gehen die beiden Bestplatzierten am 26. Mai - parallel zur Europawahl - in eine Stichwahl.

Knapp 2,5 Millionen Wahlberechtigte waren zur Abstimmung aufgerufen. Die Wahlbeteiligung lag nach Angaben der Wahlkommission in Vilnius bei 56,5 Prozent.

In Litauen hat das Staatsoberhaupt vorwiegend repräsentative Aufgaben, im Vergleich zum deutschen Bundespräsidenten aber weitergehende Kompetenzen in der Außen- und Verteidigungspolitik.

Regierungschef Skvernelis verknüpfte sein derzeitiges Amt am Abend mit dem Ausgang der Präsidentenwahl. Sollte er bei der Abstimmung über das neue Staatsoberhaupt nicht in die Stichwahl kommen, werde er am 12. Juli seinen Rücktritt als Premierminister einreichen, kündigte der parteilose Politiker litauischen Medienberichten zufolge in Vilnius bei einer Wahlparty an. Sofern Skvernelis neuer Staatspräsident werden sollte, müsste er laut Verfassung allerdings ebenfalls sein Amt als Regierungschef abgeben.

Grybauskaite durfte nach zwei fünfjährigen Amtszeiten verfassungsgemäß nicht mehr kandidieren. Die frühere EU-Finanzkommissarin ist seit Juli 2009 das erste weibliche Staatsoberhaupt seit der wiedererlangten Unabhängigkeit Litauens 1990 von der Sowjetunion.

Zeitgleich mit der Präsidentenwahl gab es zwei Volksabstimmungen. Die Einwohner des Ostseestaats stimmten einerseits über die Einführung einer doppelten Staatsbürgerschaft und andererseits über die Verringerung der Abgeordnetenanzahl im litauischen Parlament ab.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal