Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Konferenz in Berlin: Maas empfängt mehr als 20 Außenminister aus Lateinamerika

Konferenz in Berlin  

Maas empfängt mehr als 20 Außenminister aus Lateinamerika

28.05.2019, 05:07 Uhr | dpa

Konferenz in Berlin: Maas empfängt mehr als 20 Außenminister aus Lateinamerika. Handschlag im Auswärtigen Amt: Bundesaußenminister Heiko Maas und sein argentinischer Amtskollege Jorge Marcelo (l), einer der Konferenz-Teilnehmer.

Handschlag im Auswärtigen Amt: Bundesaußenminister Heiko Maas und sein argentinischer Amtskollege Jorge Marcelo (l), einer der Konferenz-Teilnehmer. Foto: Ralf Hirschberger. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Bundesaußenminister Heiko Maas will die lange vernachlässigten Beziehungen zu Lateinamerika und der Karibik mit einer großen Konferenz in Berlin wieder in Schwung bringen. Mehr als 20 Außenminister aus der Region werden dazu im Auswärtigen Amt erwartet.

"Ziel ist es, unsere Beziehungen auf eine neue Ebene zu heben", sagte Maas vor Beginn des Treffens. Venezuela ist das einzige Land der Region, das nicht eingeladen wurde. Der Machtkampf zwischen Präsident Nicolás Maduro und seinem Widersacher Juan Guaidó soll keine größere Rolle bei der Konferenz spielen.

Im April hatte Maas das Treffen mit einer Reise nach Brasilien, Kolumbien und Mexiko vorbereitet. Seine Lateinamerika-Initiative hat mehrere Stoßrichtungen, unter anderem folgende:

- Die Wirtschaftsbeziehungen sollen belebt werden: Der Handel mit Lateinamerika und der Karibik macht nur noch 2,6 Prozent des gesamten deutschen Handelsvolumens aus. China baut seine Wirtschaftsbeziehungen mit der Region unterdessen massiv aus.

- Die politische Zusammenarbeit in internationalen Institutionen soll ausgebaut werden: Mit 62 Staaten stellen die EU und die Länder Lateinamerikas und der Karibik fast ein Drittel der Mitgliedsländer der Vereinten Nationen. Maas sucht in der Region Verbündete für seine "Allianz der Multilateralisten", mit der er auf den wachsenden Populismus und Nationalismus weltweit reagiert hat

- Die Gewaltkriminalität in Lateinamerika soll eingedämmt werden: Ein Drittel aller Tötungsdelikte weltweit werden dort verübt, bei nur acht Prozent der Weltbevölkerung.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal