Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Großbritannien: Seltene Aussage der Queen zur politischen Lage in ihrem Land

"Unfähigkeit zu regieren"  

Queen findet deutliche Worte für britische Politiker

11.08.2019, 11:59 Uhr | lw, t-online.de

Großbritannien: Seltene Aussage der Queen zur politischen Lage in ihrem Land. Queen Elizabeth II.: Die 93-Jährige hat sich offenbar zur politischen Lage in Großbritannien geäußert. (Quelle: imago images)

Queen Elizabeth II.: Die 93-Jährige hat sich offenbar zur politischen Lage in Großbritannien geäußert. (Quelle: imago images)

Die britische Königin hat sich schon 2016 äußerst kritisch zur politischen Lage in Großbritannien geäußert, wie neue Berichte offenbaren. Seitdem soll sich ihre Einschätzung weiter verdüstert haben. 

Queen Elizabeth II. äußert sich gewöhnlich nicht zu konkreten politischen Themen in Großbritannien. Wie britische Medien jetzt allerdings berichten, hat die Königin in privaten Kreisen sehr deutlich ihren Unmut über die Politik in ihrem Land geäußert. Wie die "Sunday Times" berichtet, sei die Monarchin enttäuscht über die gegenwärtige politische Klasse und deren "Unfähigkeit zu regieren". 

Die Äußerungen der 93-Jährigen wurden bekannt, nachdem Abgeordnete drohten, sie in die eskalierende Brexit-Krise mit hineinzuziehen. Dem Bericht zufolge handelt es sich um die schärfste politische Aussage, die die Queen während ihrer 67-jährigen Regierungszeit jemals abgegeben hat.

Die Anmerkungen zeigen ihre Verzweiflung über die brisante politische Lage nach dem Brexit-Referendum im Jahr 2016, welches das Land und das Parlament bis heute entzweit. Damals trat David Cameron als Premierminister zurück.

Die Queen soll die Aussagen auf einer privaten Veranstaltung kurz nach dem Rücktritt Camerons gemacht haben. Quellen aus dem Königshaus berichteten laut der "Daily Mail", ihre Frustration sei seitdem noch gewachsen, da die drei Jahre nach dem Referendum von noch größeren politischen Umwälzungen gekennzeichnet waren.

Queen soll Johnson entlassen

Sowohl die Befürworter als auch die Gegner eines No-Deal-Brexit haben gedroht, beispiellose konstitutionelle Manöver anzuwenden, um sich durchzusetzen, so die "Daily Mail". Eigentlich ist das politische System Großbritanniens darauf ausgelegt, die Monarchin so weit es geht aus der aktuellen Politik herauszuhalten.


Die politischen Konventionen in Großbritannien haben sich dem Bericht zufolge in den letzten Monaten jedoch gewandelt. EU-Befürworter bestehen darauf, dass die Königin Premierminister Boris Johnson entlässt, wenn das Unterhaus einen Misstrauensantrag stellt und Johnson sich weigert, freiwillig zu gehen. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal