Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Moskau: Oppositioneller Ilja Jaschin erneut zu zehn Tagen Arrest verurteilt

Kurz vor Stadtratswahl  

Moskauer Oppositioneller steht erneut unter Arrest

20.08.2019, 16:01 Uhr | dpa

Moskau: Oppositioneller Ilja Jaschin erneut zu zehn Tagen Arrest verurteilt. Ilja Jaschin (Quelle: AP/dpa/Pavel Golovkin)

Ilja Jaschin: Dem Oppositionspolitiker aus Russland wird der Aufruf zu Massenprotesten vorgeworfen. (Quelle: Pavel Golovkin/AP/dpa)

Der Oppositionspolitiker Ilja Jaschin ist nach seiner Entlassung aus dem Arrest sofort wieder inhaftiert worden. Der 36-Jährige hält seine Festnahmen für politisch gesteuert.  

Mitten in den Moskauer Protesten gegen Behördenwillkür hat die russische Justiz den prominenten Oppositionspolitiker Ilja Jaschin erneut für zehn Tage weggesperrt. Der 36-Jährige kassierte von einem Moskauer Gericht die zweite zehntägige Arreststrafe hintereinander.

Gerichtssprecherin Xenia Alexejewa sagte der Agentur Interfax, Jaschin sei schuldig gesprochen worden wegen der Organisation unerlaubter Aktionen. Jaschin ist seit 29. Juli in Haft. Als er am Sonntag seine Zelle verließ, nahmen ihn Uniformierte vor der Haftanstalt gleich wieder fest.

Jaschin sieht Haft als politisch gesteuert

Der Oppositionspolitiker, der keine Zulassung als Kandidat für die Stadtratswahl am 8. September erhalten hatte, hält seine Inhaftierung für politisch gesteuert. Er ist Kommunalpolitiker in einem Stadtteil in Moskau. Zudem war er ein enger Vertrauter des 2015 ermordeten früheren Vizeregierungschefs Boris Nemzow. Jaschin hatte wie die meisten Oppositionellen keine Registrierung für die Abstimmung erhalten – wegen angeblicher Formfehler.

Die Justiz in Moskau steht in der Kritik, sämtliche einflussreiche Oppositionelle in Haft zu halten, damit sie vor den Kommunal- und Regionalwahlen in Russland nicht noch mehr Menschen mobilisieren.
 

 
Auch Oppositionsführer Alexej Nawalny sitzt eine Arreststrafe ab. Bei Mahnwachen hatten Moskauer am Samstag die Freilassung politischer Gefangener gefordert. Gegen die Nichtzulassung von Oppositionellen zur Wahl hatte es zuletzt Massenproteste gegeben – mit Tausenden Festnahmen und Dutzenden Verletzten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal