Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAusland

John Bercow: Die Brexit-Stimme der Vernunft macht Schluss – "Order" and out


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDrohnenangriff auf Militäranlage im IranSymbolbild für einen TextScholz greift in Berliner Wahlkampf einSymbolbild für einen TextDschungelcamp: Diese Stars sind im FinaleSymbolbild für einen TextBärengesicht auf dem Mars entdecktSymbolbild für einen Text2. Liga: FCK dreht TraditionsduellSymbolbild für einen TextExperte: "Wir essen ständig Insekten"Symbolbild für einen TextRheinmetall-Chef will mehr GeldSymbolbild für ein VideoRussisches Manöver sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextPolizei verhindert Angriff von 300 FansSymbolbild für einen TextMert A. in Rimini verhaftetSymbolbild für einen TextMarie Kondo räumt nicht mehr aufSymbolbild für einen Watson TeaserIBES: Arroganz-Anfall verärgert ZuschauerSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Britischer Parlamentssprecher kündigt Rücktritt an

Von dpa, afp, t-online, jmt, dru

Aktualisiert am 11.09.2019Lesedauer: 2 Min.
Parlamentspräsident John Bercow: Er wird spätestens am 31. Oktober sein Amt niederlegen.
Parlamentspräsident John Bercow: Er wird spätestens am 31. Oktober sein Amt niederlegen. (Quelle: Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Sprecher des britischen Parlaments, John Bercow, hat seinen Rücktritt angekündigt. Er werde entweder im Falle von Neuwahlen oder spätestens am 31. Oktober das Amt niederlegen, sagte er im Parlament.

Der Sprecher des britischen Unterhauses, John Bercow, hat seinen Rücktritt angekündigt. Bercow sagte an diesem Montag im Parlament, er werde nicht erneut für das Amt kandidieren, falls die Abgeordneten am Montag für vorgezogene Neuwahlen stimmen sollten. Aber auch im Falle einer Ablehnung vorgezogener Neuwahlen werde er am 31. Oktober zurücktreten.


Empörung über Johnson: "Gleichbedeutend mit Putsch"

Parlamentspräsident John Bercow: "Ein Frevel gegen die Verfassung. Wie auch immer man es verpackt, es ist ganz offensichtlich, dass die Absicht hinter einer Sitzungsunterbrechung zu diesem Zeitpunkt wäre, das Parlament von einer Brexit-Debatte (...) abzuhalten."
Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon: "Der heutige Tag wird als schwarzer Tag für die Demokratie in Großbritannien in die Geschichte eingehen."
+7

Bercow war 1979 in die Konservative Partei eingetreten. 1997 wurde er erstmals ins Unterhaus gewählt, dem er seither ununterbrochen angehört. Den Posten als Sprecher des Hauses übernahm er im Juni 2009. Der 56-Jährige erarbeitete sich als Speaker einen Ruf als Streiter für die Rechte der Abgeordneten. In der Auseinandersetzung um den Brexit ergriff er immer wieder Partei für das Parlament und gegen die Regierung. Brexit-Anhänger warfen ihm deshalb vor, einseitig zugunsten der Austritts-Gegner zu agieren.

Der Speaker mit den Wuschelhaaren

Bercow legt die üblicherweise wenig bedeutungsvolle Rolle des Präsidenten sehr weit aus. So stoppte er Anfang des Jahres mit einem jahrhundertealten Gesetz den Versuch der damaligen Regierung, das Gesetz über den Vertrag für den EU-Ausstieg immer wieder dem Parlament vorzulegen.

Der Abgeordneten für Buckingham fiel aber nicht nur durch sein prinzipientreues Handeln auf. Bekannt ist der Speaker mit den Wuschelhaaren vor allem durch seine markanten "Order, Order!"-Rufe, mit denen er in Debatten einschreitet, wenn es im Unterhaus wieder einmal hoch hergeht.


Nach seiner Rücktritts-Ankündigung am Montag erhielt er stehende Ovationen. Die Opposition erhob sich geschlossen, viele Tory-Politiker blieben jedoch sitzen und applaudierten nicht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • eigene Recherchen
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Drohnenangriff auf Militäranlage im Iran
  • Marianne Max
Von Marianne Max
Brexit

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website