Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Smog-Alarm in Neu-Delhi: Kanzlerin Merkel verzichtet auf Atemschutzmaske

Smog-Alarm in Neu-Delhi  

Kanzlerin Merkel verzichtet auf Atemschutzmaske

01.11.2019, 14:08 Uhr | AFP

Angela Merkel: Kanzlerin spricht in Indien über Kooperation bei Digitalisierung

Kanzlerin Angela Merkel ist derzeit auf Staatsbesuch in Indien. Bei einer Pressekonferenz sprach sie über mögliche Kooperationen bei der Digitalisierung. (Quelle: Reuters)

Angela Merkel: Bei ihrem Besuch in Indien sprach die Kanzlerin über eine mögliche Kooperation bei der Digitalisierung. (Quelle: Reuters)


In Neu-Delhi herrschen dramatisch schlechte Luftbedingungen. Dennoch entschied sich Kanzlerin Merkel bei ihrem Besuch dafür, keine Atemschutzmaske zu tragen. 

Angesichts der extremen Luftverschmutzung in Neu-Delhi ist das Tragen von Atemschutzmasken derzeit dringend empfohlen – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aber hat darauf am Freitag bei ihrem Besuch in der indischen Hauptstadt verzichtet.

Obwohl der durch die Stadt wabernde Smog nicht zu übersehen war, schritt Merkel mit dem indischen Premierminister Narendra Modi ohne Schutzmaske eine militärische Ehrenformation ab. Das Abspielen der Nationalhymnen verfolgte die 65-jährige Kanzlerin, die in den vergangenen Monaten bei ähnlichen Anlässen Zitteranfälle erlitten hatte, allerdings im Sitzen.

Bauaktivitäten untersagt

Der Verwaltungschef von Neu-Delhi, Arvind Kejriwal, hatte bereits die Ausgabe von fünf Millionen Atemschutzmasken an Schulkinder angeordnet. Nun wurden die Schulen bis Dienstag ganz geschlossen und alle Bauaktivitäten untersagt. Die Feinstaubbelastung in der indischen Hauptstadt war laut der Homepage der US-Botschaft in Neu-Delhi beim Besuch der Kanzlerin 19 Mal höher als der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für zulässig erklärte Höchstwert.

Wegen der Luftverschmutzung war nicht klar, ob ein für Sonntag geplantes Cricket-Match zwischen Indien und Bangladesch stattfinden kann. Beim Training am Freitag trug der Trainer des Teams aus Bangladesch, Russell Domingo, eine Schutzmaske. Im Dezember 2017 hatten sich zwei Spieler aus Sri Lanka wegen der Smog-Belastung übergeben.

Inder sterben wegen Luftverschmutzung

Die Luftverpestung in der 20-Millionen-Metropole Neu-Delhi ist nicht nur stadtgemacht. Indische Landwirte haben die Angewohnheit, ihre Felder nach der Reisernte abzufackeln, um die Aussaat für die kommende Saison vorzubereiten.
 

 
Die Großwetterlage zu Winterbeginn mit niedrigen Temperaturen und wenig Luftbewegung trägt dazu bei, dass sich Emissionen aus der Industrie und aus dem Kraftverkehr zu zähem Smog verdichten. Wegen der Luftverschmutzung sterben laut einer wissenschaftlichen Erhebung jedes Jahr mindestens eine Million Inder vorzeitig.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal