• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Frankreich: Marie Le Pen will erneut für Präsidalamt kandidieren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextKlare Lewandowski-Aussage zum FC BayernSymbolbild für ein Video93-jährige Oma surft FlugzeugSymbolbild für einen TextWal in Fluss verirrt: Rettung möglich?Symbolbild für ein VideoBärenmama zerlegt AutoSymbolbild für einen TextLeipzig-Star: Wechsel zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextProzess gegen Fußball-Legende beginntSymbolbild für einen TextKönigin Letizia zeigt BeinSymbolbild für einen TextSonya Kraus zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextPolizei erschießt bewaffneten 16-JährigenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar stellt Gerücht richtig

Le Pen will erneut für das Amt des Präsidenten kandidieren

Von afp
Aktualisiert am 17.01.2020Lesedauer: 1 Min.
Marine Le Pen während einer Pressekonferenz: Für die Parteichefin hat die erste Phase des Wahlkampfs bereits begonnen.
Marine Le Pen während einer Pressekonferenz: Für die Parteichefin hat die erste Phase des Wahlkampfs bereits begonnen. (Quelle: Alexis Sciard/IP3 Press/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei der letzten Präsidentschaftswahl hat sich Marine Le Pen ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Emmanuel Macron geliefert – und verloren. Bevor sie jedoch erneut antreten kann, muss sie noch eine Hürde nehmen.

Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen will bei der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr antreten. "Meine Entscheidung ist gefallen", sagte die 51-Jährige am Donnerstagabend vor Journalisten in Nanterre. Le Pen muss aber noch von ihrer Partei Rassemblement National offiziell als Kandidatin nominiert werden. Dies soll bei einem Parteitag im weiteren Jahresverlauf geschehen.

Le Pen betonte, mit ihrer Ankündigung wolle sie der Entscheidung der Partei nicht vorgreifen. Die Parteivorsitzende sagte aber auch, dass für sie nun bereits die erste Phase des Wahlkampfs begonnen habe. Ihre erneute Präsidentschaftsbewerbung war allgemein erwartet worden. Bereits im Oktober hatte Le Pen zum Präsidentenamt gesagt, dass sie "bereit" sei, "den Job zu machen". Eindeutig hatte sie sich damals aber noch nicht auf eine Präsidentschaftsbewerbung festgelegt.

Bei der Präsidentschaftswahl 2017 war Le Pen in die Stichwahl gelangt, in der sie dann gegen den heutigen Amtsinhaber Emmanuel Macron unterlag. In der Stichwahl erzielte sie zwar mit knapp 34 Prozent ein Rekordergebnis für ihre damals noch Front National genannte Partei. Dennoch war das Ergebnis für die Rechtspopulisten enttäuschend. Sie hatten mit mindestens 40 Prozent gerechnet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
China setzt Manöver um Taiwan überraschend fort
  • Bastian Brauns
  • Hanna Klein
Von B. Brauns, H. Klein, I. Farukshina
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Dallas
Emmanuel MacronFrankreichMarine Le Pen
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website